Spektakel im «Clásico»

03. Mai 2009 18:34; Akt: 03.05.2009 23:00 Print

Riesenklatsche für Real - Barça praktisch Meister

von Reto Fehr - Im 158. «Clásico» nimmt Barcelona Real Madrid nach allen Regeln der Fussballkunst auseinander. Die Katalanen gewinnen mit dem Rekordergebnis von 6:2 und sind praktisch spanischer Meister. Eine schlimmere Demütigung hat Real im eigenen Stadion wohl noch nie erlebt.

Bildstrecke im Grossformat »
Mehr als ein Stich ins Herz: Barcelona feiert nach dem historischen 6:2 den faktischen Meistertitel 2009 im Stadion von Erzfeind Real Madrid. Real wurde eingeteilt: 2:6 im 158. Clasico. Was für eine Riesenklatsche von historischem Ausmasses. Der 158. Clasico in Spanien hielt was er versprach. Schon in der dritten Minute heizte Arjen Robben den Fans ein und forderte sie auf Stimmung zu machen. Und es nützte: Higuain traf nach 14 Minuten zum 1:0 für Real. Ein Start nach Mass für die Königlichen. Real war in diesem Moment bis auf einen Punkt an Barcelona herangerückt. Doch Barca konterte sofort: Thierry Henry glich nur drei Minuten später aus. Die Ereignisse überschlugen sich im Bernabeu von Madrid. Denn wenig später traf Carles Puyol zum 2:1 für Barca. Der Captain mit seinem ersten Saisontor. Doch es ging Schlag auf Schlag weiter. Nach Chancen zu weiteren Toren auf beiden Seiten, jubelte in der 35. Minute Barcelonas Messi. Er profitierte von einem groben Schnitzer in der Real-Verteidigung. Iker Casillas - glänzte bis zur 35. Minute mit starken Paraden - versteht nach dem dritten Gegentreffer die Welt nicht mehr. Real-Trainer Juande Ramos bei Halbzeit ratlos. Real kam nochmals auf 2:3 heran. Sergio Ramos traf per Kopf. Doch nur zwei Minuten später sorgte Henry hier für das 4:2. Der 19. Saisontreffer des Franzosen. Das war die Entscheidung. Den schönsten Treffer der Partie erzielte Lionel Messi mit seinem zweiten Tor des Abends zum 5:2. Real konnte nicht mehr reagieren und kassierte in der Schlussphase noch einen weiteren Treffer. Piqué war der Torschütze. Und das war das 100. Tor Barcelonas im 34. Spiel der Saison. 6:2 war der Endstand: So hoch hat Barca zuvor noch nie bei Real gesiegt. Der spanische Meistertitel ist für die Königlichen damit wohl weg. Raul spielte mit Tränen in den Augen nach dem 2:6. Es ist die wohl grösste Demütigung Reals im eigenen Stadion. Die Königlichen hofften auf ein spannendes Meisterschaftsfinale und liegen jetzt in Trümmern. Barca dagegen feierte im Stadion den Erzfeindes bereits frühzeitig den Meistertitel. Aber aus den letzten vier Spielen braucht Barca im Extremfall noch sechs Punkte. Riesenjubel bei Barcelona nach dem Galaauftritt bei Real.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was für ein Spiel! Real Madrid ging nach 14 Minuten im Spiel der letzten Chance für die Königlichen in Führung. Doch sechs Minuten später lag Barça nach einem Offensivfurioso mit 2:1 vorne. Als Messi nach 35 Minuten dem ersten Angriffswirbel des Tabellenführers mit dem 3:1 ein Ende setzte, hätte es auch schon 5:2 stehen können. Die beiden Teams entzückten mit Chancen fast im Minutentakt.

Nach der Pause schien Real nochmals ins Spiel zu finden. Sergio Ramos verkürzte auf 2:3. Doch nur zwei Minuten später erlosch Thierry Henry mit seinem 19. Saisontor das Hoffnungsflämmchen Reals mit dem 4:2.

Historische Klatsche

Das schönste Tor hatte Barça aber für Messi aufgespart. Xavi setzte sich herrlich am Strafraum gegen die Real-Defensive durch, spielte Messi frei und dieser düpierte Casillas mit einer schönen Körpertäuschung zum 5:2. Den Schlusspunkt - und damit den höchsten Sieg Barcelonas im Bernabéu - besiegelte Piqué in der 83. Minute mit dem 6:2. Es war der 100. Saisontreffer Barcelonas - ein Traumwert in 34 Spielen und eine schlimmere Demütigung hat Real Madrid im eigenen Stadion wohl noch nie erlebt.

Erster Sieg seit 2005

Letztmals hatte Real Madrid im Clásico gegen Barcelona 1974 gegen den grossen Johann Cruyff ähnlich hoch verloren. Damals gabs im Camp Nou ein 0:5. Sechs Tore im Stadion des Erzfeindes gelang Barcelona zuvor noch nie. Der höchste Sieg datiert aber weiterhin vom 24. September 1950 (7:2).

vor dieser Partie hatte Barcelona am 19. November 2005 unter dem überragenden Ronaldinho letztmals in Madrid gesiegt. Damals gabs gar stehende Ovationen für den Brasilianer nach dessen 3:0. So weit kam es diesmal nicht - es wäre aufgrund der Offensiv-Show aber verdient gewesen. Doch den Schlusspfiff erlebten viele Real-Fans gar nicht mehr mit. Sie verliessen das Stadion schon lange vor Spielende.

Barça vor Titel

Dabei bliebs. Vier Runden vor Schluss ist Barcelona der Konkurrenz um sieben Punkte enteilt. Dank dem besseren Torverhältnis sind es faktisch gar acht Zähler. Somit ist der spanische Meistertitel für die Katalanen nur noch Formsache.


Primera Division, 34. Runde

Real Madrid - Barcelona 2:6 (1:3)
Bernabéu. - 80 000 Zuschauer (ausverkauft).
Tore: 14. Higuain 1:0. 17. Henry 1:1. 20. Puyol 1:2. 35. Messi 1:3. 56. Sergio Ramos 2:3. 58. Henry 2:4. 75. Messi 2:5. 83. Piqué 2:6.
Real: Casillas, Sergio Ramos (72. van der Vaart), Cannavaro, Metzelder, Heinze, Robben (79. Garcia), Gago, Lass Diarra, Marcelo (60. Huntelaar), Higuain, Raúl.
Barcelona: Valdes, Abidal, Piqué, Puyol, Alves, Iniesta, Yaya Touré, Xavi, Henry (61. Keita), Messi, Eto'o

Santander - Almeria 0:2 (0:2)
El Sardinero. - 15 550 Zuschauer.
Tore: 3. Ortiz 0:1. 13. Ortiz 0:2.
Bemerkung: Santander mit Coltorti.

Mallorca - Getafe 2:1 (1:0)
ONO. - 15 015 Zuschauer.
Tore: 9. Jurado 1:0. 46. Navarro 1:1. 69. Aduriz 2:1.
Bemerkung: Getafe ohne Celestini (nicht im Aufgebot).

Osasuna - Huelva 1:2 (1:0)
Reyno de Navarra. - 18 216 Zuschauer.
Tore: 26. Pandiani 1:0. 81. Erse Martin 1:1. 90. Morris 1:2.
Bemerkung: Huelva ohne Nef (nicht im Aufgebot).

Betis Sevilla - Atlético Madrid 0:2 (0:1)
Ruiz de Lopera. - 28 050 Zuschauer.
Tore: 14. Forlan 0:1. 89. Forlan 0:2.


LIVE-TICKER
mit Reto Fehr

91. Aus und vorbei. Real Madrid erlebt die grösste Demütigung der letzten Jahre und geht mit 2:6 gegen Barcelona im eigenen Stadion unter. So hoch hat Barça noch nie im Bernabéu gesiegt. Das Resultat ist auch in der Höhe verdient. Das ist praktisch die Meisterschaft für Barça, welches jetzt im Stadion des Erzfeindes feiert.

90. Die offizielle Spielzeit ist vorbei. Das wird bei Real noch zu Reden geben.

88. Bojan mit seiner ersten Aktion. Der Schuss aber am Tor vorbei.

86. Übrigens: Sechs Tore erzielte Barça bei Real noch nie. Der höchste Sieg Barças datiert vom 24.9.1950, als es im Camp Nou ein 7:2 gab. Womöglich wird dieses Resultat noch egalisiert.

85. Iniesta und Touré gehen vom Feld. Für sie kommen Bojan und Sergio.

83. Tor für Barça! Jetzt ist es passiert. Piqué erzielt das 6:2 im Nachschuss. Das ist das 100. Tor Barças in dieser Saison. Raúl hat Tränen in den Augen, Reals Fans verlassen das Stadion in Strömen. Was für eine Demütigung!

81. Kleiner Fakt am Rande: Barcelona hat bisher 99 Tore in dieser Saison geschossen.

77. Die ersten Real-Fans verlassen enttäuscht das Stadion. Der Meistertitel ist für diese Saison wohl weg.

74. Tor für Barça! Ein Traumtor von Messi - sein 23. Saisontreffer. Xavi lässt die Real-Verteidiger aussteigen wie Schulbuben, lanciert Messi und der lässt Casillas mit einer Täuschung ins leere hechten, bevor er zum 5:2 einschiebt. Real wird total gedemütigt - und dies im eigenen Stadion.

73. Schöne Aktion von Messi, welcher Iniesta freispielt. Aber der kanns ich nicht gegen Diarra durchsetzen.

72. Barça feiert, Real leidet. Vielleicht bringt Rafael van der Vaart nochmals neue Impulse für Real. Er ersetzt Sergio Ramos.

66. Bei Real scheint die Luft draussen zu sein. Noch nie haben sie unter Juande Ramos mehr als drei Tore erhalten. Und in einem Clásico kassierten sie zuletzt vor über 30 Jahren mehr als vier Gegentreffer. Damals setzte es ein 0:5 ab (1974).

61. Guardiola denkt wohl schon ans Champions-League-Spiel gegen Chelsea. Er nimmt Henry vom Feld und bringt den defensiveren Keita.

60. Juande Ramos reagiert. Er nimmt Marcelo vom Feld und bringt mit Klaas Jan Huntelaar einen Knipser allererster Güte.

58. Tor für Barça! Wie schon in der ersten Halbzeit reagiert Barça prompt. Henry wird geschickt, Casillas kommt aus dem Starfraum und der Franzose schiebt den Ball am Torhüter vorbei ins Gehäuse. Henrys zweites Tor des Tages und das 19. der Saison könnte die Entscheidung sein. Aber in diesem Spiel ist alles möglich.

56. Tor für Real! Die Königlichen melden sich zurück. Nach einer Freistoss-Flanke kann Sergio Ramos unbedrängt zum 2:3 einköpfeln. Da hat die Zuordnung bei Barça nicht gestimmt. Das Spiel wieder offen.

54. Chance für Real. Messi vernascht Metzelder im Strafraum. Doch dann ist der Winkel zu spitz. Der Rückpass Messis findet keinen Abnehmer.

52. Real scheint hilflos. Dabei brauchen die Königlichen die drei Punkte dringend. Denn bei einer Niederlage würde Barça vier Spieltage vor Schluss auf sieben Punkte davonziehen.

48. Iniesta eröffnet die zweite Halbzeit mit einem schönen Dribbling. Sein Schuss dann knapp am Tor von Real vorbei.

46. Weiter geht es mit der zweiten Halbzeit. Hoffen wir auf ein ähnliches Feuerwerk wie im ersten Abschnitt.

47. Pause im Clásico. Was haben wir für ein herrliches Spiel erlebt in diesen ersten 45 Minuten. Doch entschieden ist noch nichts. Real wird die wohl letzte Titelchance nicht einfach so wegwerfen.

45. Dani Alves mit einem Freistoss aus 30 Metern. Aber Casillas ist zur Stelle.

44. Das Spiel jetzt mehrheitlich im Mittelfeld. Beide Mannschaften warten nach dem Furioso während den ersten 35. Minuten auf die verdiente Pause.

39. Das Spiel jetzt für einen Moment etwas beruhigt. Barça scheint mit dem 3:1 fürs Erste zufrieden zu sein.

35. Tor für Barça! Diarra lässt sich den Ball von Xavi abluchsen. Das Leder kommt zu Messi und der schiebt am herauseilenden Casillas den Ball zum 3:1 ins Netz. Aber was war das für ein Schnitzer der Real-Defensivabteilung?

33. Messi versucht sich als Schlitzohr. Er schlenzt den Ball aus spitzem Winkel Richtung Tor. Casillas klärt mit letztem Einsatz. Das wäre ein Traumtor geworden.

29. Grosschance für Barça. Messi und Iniesta zaubern sich mit einem Doppelpass durch die Real-Defensive. Aber Messi schiessta aus acht Metern Casillas an. Real mit dem 1:2 jetzt gut bedient.

27. Nächste Parade von Casillas. Diesmal wird er von Eto'o geprüft. Aber der spanische Nationaltorhüter klärt zum Corner.

26. Erst 25 Minuten sind vorbei, aber die Partie könnte auch 3:3 stehen. Beide Mannschaften kennen nur einen Weg: Den Richtung Tor.

24. Grosschance für Barça! Das Spiel wogt hin und her. Chancen erleben wir fast im Minutentakt. Diesmal wird Messi auf die Reise geschickt. Er taucht alleine vor Casillas auf, dieser macht aber den Winkel zu und klärt zum Corner.

22. Grosschance für Real. Die Ereignisse überschlagen sich. Piqué wird vier Meter vor der Torlinie angeschossen. Der Ball geht von ihm fast ins Tor, aber Valdes ist gerade noch zur Stelle. Das 2:2 wäre jetzt verdient.

22. Grosschance für Real. Robben taucht alleine vor Valdes auf. Doch der verhindert das 2:2 mit einer Glanzparade mit dem Fuss.

20. Tor für Barça! Das ist unglaublich! Wieder Tor im Bernabéu. Carles Puyol mit seinem ersten Saisontor. Die Freistossflanke von Xavi verwandelt der Verteidiger per Kopf zum 2:1. Keine Chance für Casillas.

19. Das Spiel ein Feuerwerk von Offensivaktionen. Henry wird von Cannavaro gefoult. Freistoss aus 18 Metern.

17. Tor für Barça! Alles wieder ausgeglichen. Ein Zuckerpass von Messi auf Henry und der schiebt den Ball in die entfernte Torecke - 1:1. Jetzt hat Barça wieder vier Punkte Vorsprung in der Tabelle. Was für ein Beginn im Clásico!

16. Barça mit der Reaktion. Aber Eto'o segelt am zweiten Pfosten am Ball vorbei.

14. Tor für Real! Da hat Barça aber geschlafen. Sergio Ramos flankt in die Mitte und dann trifft Higuain per Kopf zum 1:0. Aber wo waren da die Barca-Verteidiger? Schlimmer Fehler der Katalanen, welcher dem Argentinier seinen 19. Saisontreffer ermöglicht.

13. Man hatte es nicht anders erwartet und Barça-Trainer Pep Guardiola hatte es angekündigt: Der Leader spielt auf Sieg und versteckt sich nicht.

10. Real Madrid versucht dem Spiel den Stempel aufzudrücken. Aber Barcelona lässt sich nicht in die Defensive drängen.

5. Erste Chance für Barça, aber Eto'o steht im Abseits.

3. Erster Corner für Real. Und Arjen Robben heizt dem Publikum mit seinen Gesten ein. Die Fans sollen Real zum Sieg schreien.

1. Los gehts! Der 158. Clásico läuft.

- Die beiden Mannschaften betreten das Feld. Bei Real wird Arjen Robben in der Startelf stehen.

- Alles ist bereit zum 158. Clásico in der Primera Division. Um 20 Uhr wird der Knüller angepfiffen. Gewinnt Barça, ist die Titelentscheidung in Spanien wohl gefallen.

Vor dem Spiel

Im 158. «Clásico» zwischen Real Madrid und Barcelona könnte die Meisterentscheidung fallen. Denn für Real ist die Partie der letzte Strohhalm der Hoffnung. Schon vor der Partie wird scharf geschossen. Wir können uns auf ein Fussballfest freuen.

Vier Punkte Vorsprung hat Barcelona fünf Runden vor Schluss noch auf den letzten Verfolger Real Madrid. Keine Frage: Gewinnt Barça am Samstag das Direktduell, ist der Titel praktisch gesichert. Gibts ein Remis wird die Trophäe wohl ebenfalls nach Katalonien gehen. Aber wenn Real Madrid das Heimspiel gewinnt, werden die spanischen Fans ein Herzschlagfinale um den Titel erleben.

Im letzten Dezember siegte Barcelona in der 15. Runde mit 2:0 gegen Real Madrid. In einem heissen und gehässigen Clásico setzte sich die bessere Mannschaft durch (hier gehts zum Bericht). Das Team von Pep Guardiola grüsste danach mit zwölf Punkten Vorsprung auf den Erzrivalen von der Tabellenspitze. Die Meisterschaft schien für die Königlichen bereits vergeigt. Doch der neue Trainer Juande Ramos leistete zuletzt gute Arbeit, dazu kam der Transfercoup mit Klaas Jan Huntelaar (hier gehts zum Porträt), was die Madrilenen wieder ins Meisterrennen brachte. Ein wichtiger Grund für die neue Spannung ist aber auch das Schwächeln von Barcelona.

«Der Favorit ist Real Madrid»

Nicht von ungefähr sagt daher Real-Legende Raúl: «Der Favorit ist Real Madrid.» Dies ist immer so, wenn das weisse Ballett im heimischen Bernabéu spielt, erklärt der Stürmer. Einen Schritt weiter geht gar Verteidiger Marcelo: «Wenn ich Barça wäre, hätte ich grosse Angst», posaunt der Brasilianer in einem Interview mit der «As» heraus. Seine Mannschaft sei sehr stark geworden und «ich sehe nichts, wieso wir Barcelona beneiden müssten». Derweil halten sich die Barça-Spieler etwas zurück. Für sie geht es bereits am Mittwoch auch noch in der Champions League gegen Chelsea um die Wurst. Mittelfeldstar Andres Iniesta reagiert auf jeden Fall ziemlich gelassen auf die Giftpfeile aus Madrid: «Es gibt nur eines, was klar ist: Nach dem Clásico sind wir weiterhin Leader.» Und Torschützenleader Samuel Eto’o meint trocken: «Wenn wir 1:0 gewinnen, bin ich zufrieden.»

Ronaldo als Hellseher?

Wie immer bei so heissen Affichen mischen sich auch Aussenstehende oder ehemalige Spieler in die Diskussionen ein. So grüsst Ronaldo aus Brasilien seine alten Teamkollegen mit einer frechen Prognose: «Real gewinnt 2:0 dank Toren von Raúl und Sergio Ramos. Ramos wird per Kopf nach einem Corner treffen», so der Corinthians-Star zum Duell seiner zwei ehemaligen Vereine.

«Es ist normal, dass Messi gefoult wird»

So oder so: Der 158. Clásico wird sich wohl einreihen in die packende Derby-Geschichte. Denn wieder geht es um sehr viel. Beim letzten Duell versuchte Real im ersten Spiel unter Juande Ramos dem Barça-Ballett mit rüden Attacken den Wind aus den Segeln zu nehmen. Leidtragender war dabei vor allem Messi, welcher von den Verteidigern hart angegangen wurde. Raúl sagt dazu im Rückblick: «Es ist normal, dass Messi gefoult wird.» Doch Barça wird auch am Samstag wieder auf das Kurzpassspiel setzen. Die momentan wohl attraktivste Mannschaft der Welt bekommt von seinem Trainer immer wieder Johann Cruyffs Ideologie eingebläut: «Wenn du den Ball einmal berührst, spielst du sehr gut. Wenn du ihn zweimal berührst, spielst du mittelmässig. Wenn du ihn dreimal berührst, spielst du schlecht.»

Letzter Sieg Barças lange zurück

So werden die Azulgrana auch im Hexenkessel vom Bernabéu ihr Heil wieder in der Offensive suchen. Der letzte Sieg im Heim des Erzrivalen liegt allerdings schon etwas zurück: Am 19. November 2005 gewann Barcelona mit dem «übermenschlichen Wesen» (Zitat As) Ronaldinho mit 3:0 in Madrid. Der Brasilianer wurde danach mit Applaus von den Real-Fans verabschiedet. Seither gabs nichts mehr zu holen für den aktuellen Leader. In der letzten Saison mussten die Barça-Spieler gar die Höchststrafe über sich ergehen lassen: Weil Real schon als Meister feststand mussten sie den Königlichen mit dem in Spanien üblichen «Pasillo» zum Titel gratulieren und wurden danach 1:4 vorgeführt. Obs eine ähnliche Abfuhr gibt? Reals deutscher Verteidiger Christoph Metzelder nimmt die berüchtigte Barça-Spielkultur auf jeden Fall gelassen: «Mit dem Spielstil gewinnst du keine Meisterschaft. Darüber entscheiden nur die Siege.» Gut möglich, dass der Sieger vom 158. Clásico auch die spanische Meisterschaft gewinnt.