Serie A

05. Mai 2018 20:45; Akt: 05.05.2018 23:03 Print

Rodriguez mit Milan auf Europacup-Kurs

Die Mailänder schlagen Hellas Verona zu Hause 4:1 und kämpfen weiterhin um die Europa League. Juventus baut seinen Vorsprung an der Spitze aus.

storybild

Ist unter Gennaro Gattuso gesetzt und scheinbar ohne Konkurrenz: Der Schweizer Nationalspieler Ricardo Rodriguez. (Bild: Keystone/Daniel Dal Zennaro)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die AC Milan legt im Meisterschafts-Finish zu. 4:1 besiegte das Team von Trainer Gennaro Gattuso Hellas und beendete Veronas Serie-A-Abenteuer nach knapp neun Monaten.

Die positive Entwicklung seit dem Comeback Gattusos in jener Stadt, in welcher er als Antreiber im Mittelfeld die grössten Erfolge seines Lebens feierte, ist frappant. Nach ein paar Anpassungsproblemen hat der 40-Jährige den Tritt gefunden. Noch ist die Differenz zu den Champions-League-Startplätzen gross, aber der Rückstand auf die AS Roma ist deutlich kleiner als im Vorjahr.

Lobende Worte von Rodriguez

In den 22 Partien mit Gattuso in der Verantwortung gewannen die Rossoneri 40 Punkte und avancierten wieder zu einem seriösen Faktor in der Liga. Sein Stil, seine Emotionen, seine klare Ansage kommen im nervösen Umfeld der norditalienischen Metropole an. Die taktischen Inputs des zweifachen Meistercupsiegers und Ex-Weltmeisters haben Gewicht.

Ricardo Rodriguez beispielsweise, der seit dem letzten Sommer für das Serie-A-Schwergewicht verteidigt, ist beeindruckt von der Aura des ehemaligen Sittener Spielertrainers: «Er liebt den Fussball und zeigt das wie kaum ein anderer Coach, den ich während meiner Karriere hatte.»

Gattuso sei immer «mit vollem Herzen dabei und sagt jedem die Wahrheit mitten ins Gesicht», so Rodriguez gegenüber der Schweizerischen Nachrichtenagentur. «Ein ehrlicher und korrekter Mensch. Das gefällt mir. Es ist schön, einen solchen Chef zu haben.»

Juventus legt nach

SFV-Captain Stephan Lichtsteiner trat erst ein, als die Würfel gefallen waren. Deshalb war der erfolgreichste Aussenverteidiger der Schweiz in seinem 300. Serie-A-Spiel primär ein souveräner Verwalter. Der Luzerner nähert sich zusammen mit dem Liga-Dominator in grossen Schritten der siebten Meister-Trophäe in Folge.

Den roten Teppich breitete der FC Bologna dem Leader Juventus ohne seinen verletzten Mittelfeld-Akteur Blerim Dzemaili nicht aus, dank einem Foulpenalty-Treffer von Verdi führten die Gäste sogar bis zur 52. Minute. Ein Eigentor De Maios löste den Umschwung zu Gunsten des Favoriten aus; bereits am vergangenen Weekend hatte der mental enorm belastbare Titelhalter gegen Inter (3:2) stark auf einen Rückstand reagiert.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Decla am 05.05.2018 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    See you @ swisspor-Arena

    Gibt wohl bald ein Bruderduell in der Innerschweiz!

    einklappen einklappen
  • unglaublich am 06.05.2018 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    aber wahr

    AC Milan ? 250 Millionen futsch ! Die arbeiten seit Jahrzehnten mit Schwarzgeld. Der Berlusconi weiss genau wie das geht. Nicht um sonst musste er alles verkaufen weil er gemerkt hat jetzt wird es heiss. Das gleiche gilt für die andere China Mannschaft in Mailand. Der FC Intel Pentium hat mit Moratti 1000 Millionen verschleudert um eine Champions League zu gewinnen. Mit der VAR hätte er auch diese nicht gewonnen! Skandalös!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • unglaublich am 06.05.2018 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    aber wahr

    AC Milan ? 250 Millionen futsch ! Die arbeiten seit Jahrzehnten mit Schwarzgeld. Der Berlusconi weiss genau wie das geht. Nicht um sonst musste er alles verkaufen weil er gemerkt hat jetzt wird es heiss. Das gleiche gilt für die andere China Mannschaft in Mailand. Der FC Intel Pentium hat mit Moratti 1000 Millionen verschleudert um eine Champions League zu gewinnen. Mit der VAR hätte er auch diese nicht gewonnen! Skandalös!

    • Evert Jürgens am 06.05.2018 12:50 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht nur die

      Die alte Dame können Sie auch dazu zählen. Was da an Geldern geflossen ist glaubt niemand. Aber in Italien verschwindet sowie viel Geld ,wohin es fließt wissen wohl alle.

    einklappen einklappen
  • Decla am 05.05.2018 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    See you @ swisspor-Arena

    Gibt wohl bald ein Bruderduell in der Innerschweiz!

    • Markus K. am 06.05.2018 01:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Decla

      Ja aber dann wird der FCL untergehen. So wie das letzte Mal als sie europäisch ganz schwach aufgetreten sind. Darum: FCZ for Euroleague. Die haben bei ihren letzten Auftritten richtig überzeugt. Und das obwohl die Gegner Villareal und Bukarest geheissen haben und die Zürcher damals in der Challenge League gespielt haben.

    • DerBeamte am 06.05.2018 11:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Decla

      Wenn die Espen in die EL kommen wird der Park nahezu ausverkauft sein! Darum St.Gallen in die EL!

    • Hopp Gc am 06.05.2018 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Decla

      GC sollte in die Europa League kommen, denn dann haben wir endlich eine Mannschaft, die die Europa League gewinnen kann

    • YB Dauermeister am 06.05.2018 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @DerBeamte

      Das nennt man dann Modefans... tja sind halt nicht alle so gut wie wir Berner.

    einklappen einklappen