Axpo Super League

02. Mai 2012 12:43; Akt: 02.05.2012 22:39 Print

Roux hämmert Sion in die Barrage

Basel besiegt drei Tage nach der Meisterfeier Thun 2:1. Im unteren Teil der Tabelle sind die Würfel nun ebenfalls gefallen: Sion muss nach dem 0:1 in Lausanne die Barrage bestreiten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lausanne-Sport sicherte sich dank des 1:0 gegen Sion den Ligaerhalt. Die Walliser müssen nach dieser Niederlage definitiv in die Barrage gegen den Zweiten der Challenge League. Das Tor schoss Jocelyn Roux schon nach 14 Minuten. Natürlich setzte es für den FC Sion dieses bittere Verdikt nur wegen der 36 Strafpunkte ab. Ohne diese Höchststrafe stünden die Walliser noch immer auf Platz 2 der Tabelle. Doch der Auftritt in Lausanne hat gezeigt, dass in der aktuellen Verfassung die Duelle um die Relegation zu fussballerischen «Hoch-Risiko-Spielen» werden könnten. Wer gegen den limitierten Aufsteiger Lausanne während 90 Minuten nur zu einer Chance kommt und in der Startphase sogar klar dominiert wird, darf sich nicht sicher fühlen.

Verwirrung auf der Trainerbank

Die Probleme Sions begannen schon einige Meter vor dem Rasenviereck. Der neue Trainer Rolland Courbis, der offiziell als technischer Berater engagiert wurde, sass 36 Stunden nach seiner Ankunft im Wallis per Privatjet von Präsident Christian Constantin nun doch bereits auf der Trainerbank. Wer die Verantwortung für den Auftritt der Walliser trug, war nicht klar. Courbis gab ebenso Anweisungen wie Sébastien Fontbonne, der frühere Assistent des zurückgetretenen Laurent Roussey.

So unklar wie die Führungsstrukturen neben dem Platz waren die Zusammenhänge im Walliser Spiel auf dem Rasen. Nach einer pitoyablen ersten Hälfte steigerte sich das Ensemble nach der Pause zwar, doch blieb der Auftritt eine Enttäuschung. Torchancen blieben weitgehend und mit Ausnahme eines Schusses von Basha (73.) aus, und selbst die stehenden Bälle auf den neunfachen Saisontorschützen Vilmos Vanczak brachten keine Gefahr für die Lausanner.

Starke Startphase der Gastgeber

Lausanne verdiente sich den Sieg aufgrund der guten Darbietung in der ersten halben Stunde. Der Aussenseiter dominierte in dieser Phase klar und kam allein bis zur vierten Minute zu drei guten Chancen durch Moussilou, Roux und Lang. In die starke Startphase fiel auch das Siegestor. Roux nahm einen Einwurf von Captain Meoli mit dem Rücken zum Tor an, drehte sich und schoss den Ball aus 20 Metern halbvolley unter die Latte. Es war erst das neunte Tor von «LS» im 13. Spiel der Rückrunde. Aber es war das wichtigste der Saison; es sicherte den Waadtländern ein weiteres Jahr in der Super League.

P.S. Wie bekannt wurde wird der FC Sion seinen Kampf um die Rückgewinnung der 36 Strafpunkte vor das Bundesgericht ziehen. Das Berner Obergericht hatte vorletzte Woche entschieden, keine vorsorglichen Massnahmen zugunsten des FC Sion zu ergreifen. Die Chancen der Walliser, vor den Bundesrichtern in Lausanne recht zu bekommen werden von Experten als äusserst gering erachtet.

Heimpleite des Rekordmeisters

GC erlitt gegen Servette nach einer leichten Aufwärtstendenz wieder einen Rückschlag: 0:3 unterlagen die chancen- und trostlosen Zürcher den Westschweizern. In vier Duellen gegen die Grenats handelten sich die Hoppers 13 Gegentore ein.

Drei, vier sehenswerte Aktionen reichten den smarten Gästen, eine fünfte Auswärtsniederlage in Serie ohne das geringste Problem abzuwenden. Moutinho schloss einen Konter in der 31. Minute perfekt ab. Kurz nach der Pause erhöhte De Azevedo mit einem von Lang verschuldeten Foulpenalty auf 2:0, ehe Nater sich ohne Widerstand zum 3:0 dribbelte. Goran Karanovic, der auf einen Transfer ins Ausland spekuliert, war an den ersten beiden Treffern massgeblich beteiligt

Zu viele Fehler bei den Hoppers

Von seiner Equipe hatte Uli Forte explizit «mindestens einen leidenschaftlichen» Auftritt gefordert. Zu behaupten, alle hätten den flammenden Appell des neuen Trainers zu 100 Prozent beherzigt, wäre wohl leicht übertrieben. GC offenbarte aber auch in anderen Bereichen die sattsam bekannten Defizite: Die Zürcher leisteten sich an allen Fronten zu viele Fehler - auch in taktischer Hinsicht.

Forte ist spürbar bemüht, dem abgestürzten und total verunsicherten Rekordmeister öffentlich gut zuzureden, permanent auf den Enthusiasmus im Training hinzuweisen und das mässige Produkt möglichst gut zu verkaufen. Die im Vergleich zum Vorgänger markant bessere Rhetorik allein genügt indes nicht. Auf dem Rasen sind (noch) keine Fortschritte erkennbar. GC hat sechsmal in Folge nicht gewonnen und nach zwei Remis unter Forte nun auch ein erstes Mal diskussionslos verloren.

João Alves musste im Letzigrund ohne Assistenten auskommen. Sein Sohn Carlos wurde vom Verein mit einer internen Sperre von zwei Partien belegt und zusätzlich schriftlich abgemahnt. Alves jr. hatte am letzten Samstag mit einem hinterhältigen Tritt gegen den am Boden liegenden YB-Professional Martinez im Heimspiel gegen die Berner tumultartige Szenen ausgelöst.

Basel siegt glanzlos

Der FCB pflügt sich ohne Schonung der Konkurrenz durch die Axpo Super League. Auch ohne diverse Stammspieler besiegte der Champion den FC Thun 2:1. Alex Frei verlängerte die Heimsiegserie mit seinem 23. Saisontor.

Fünf vom Stamm beliess Heiko Vogel auf der Bank oder nominierte sie erst gar nicht. Ob der Coach jenen eine Pause einräumte, die sich beim Partymarathon speziell verausgabt hatten, veröffentlichten die Bebbi selbstredend nicht. Das «Barfüsser-Trio» Huggel, Streller und Shaqiri durfte entspannt mitverfolgen, wie die stilsicheren Meister-Kollegen auch die 24. Runde in Folge ohne besonderen Effort schadlos überstanden.

Andrist sorgte früh für den Start nach meisterlichem Mass (15.). Und Topskorer Frei bereinigte das einzige Missgeschick von Park - der Südkoreaner lenkte die Flanke von Schirinzi unbedrängt ins eigene Tor - vom Elfmeterpunkt aus in der 70. Minute souverän. Thuns Keeper Da Costa hatte den FCB-Stürmer Sekunden zuvor unsanft und regelwidrig gestoppt.

Die einzige Chance, den Titelhalter in der Schlussphase ein bisschen herauszufordern, vergab Rama solo vor Colomba kläglich. Viel mehr Substanzielles trugen die Berner Oberländer in der zweiten Hälfte nicht zur Unterhaltung der über 26'000 Zuschauer bei. Ihre mutlose Vorstellung passte zur Bilanz der Thuner im St.-Jakob-Park: Seit dem Comeback auf oberster Stufe hat der FCT in Basel 13 von 16 Partien verloren.

Lausanne-Sport - Sion 1:0 (1:0)
Pontaise. - 5900 Zuschauer. - SR Hänni.
Tor: 14. Roux (Einwurf Meoli) 1:0.
Lausanne-Sport: Favre; Chakhsi, Katz, Tall, Meoli; Pasche (76. Bah), Sanogo, Nicolas Marazzi, Steven Lang (83. Sonnerat); Moussilou (64. Negrao), Roux.
Sion: Vanins; Vanczak, Adailton, Dingsdag, Bühler; Rodrigo, Obradovic (46. Yerli); Serey Die, Wüthrich (83. Mutsch), Margairaz (46. Basha); Ianu.
Bemerkungen: Lausanne ohne Coltorti und Avanzini (beide verletzt), Sion ohne Danilo (verletzt). 45. Pfostenschuss von Roux. Verwarnungen: 24. Adailton (Foul). 32. Ianu (Reklamieren). 35. Tall (Foul). 62. Sanogo (Foul).

Grasshoppers - Servette 0:3 (0:1)
Letzigrund. - 3400 Zuschauer. - SR Wermelinger. -
Tore: 31. Moutinho (Karanovic) 0:1. 51. De Azevedo (Foulpenalty) 0:2. 89. Nater 0:3.
Grasshoppers: Bürki; Bauer, Lang, Smiljanic, Pavlovic (42. Xhaka); Abrashi, Landeka; Hajrovic (63. Callà), Fejzulahi (59. Paiva), Zuber; Feltscher.
Servette: Gonzalez; Routis, Miranda, Schneider, Ruefli; Kouassi (77. Paratte), Nater; Moutinho, De Azevedo (54. Pizzinat), Yartey (92. Fargues); Karanovic.
Bemerkungen: GC ohne Mustafi, Kehl (beide gesperrt), Adili, Cabanas, Hossmann, Coulibaly (alle verletzt), Menezes (U21), De Ridder (nicht im Aufgebot), Servette ohne Moubandje (gesperrt), Baumann, Diallo, Esteban, Eudis, Saleiro, Schlauri (alle verletzt). 40. Pavlovic mit einer Knöchelverletzung ausgeschieden. Verwarnungen: 38. Moutinho, 50. Lang, 86. Xhaka, 87. Paratte (alle Foul).

Basel - Thun 2:1 (1:1)
St.-Jakob-Park. - 26'561 Zuschauer. - SR Graf.
Tore: 16. Andrist (Park) 1:0. 45. Park (Eigentor) 1:1. 70. Alex Frei (Foulpenalty) 2:1.
Basel: Colomba; Degen, Abraham, Kovac, Park; Andrist (72. Buess), Yapi, Cabral, Stocker (90. Xhaka); Zoua (84. Fabian Frei), Alex Frei.
Thun: Da Costa; Bigler (83. Matic), Schindelholz, Ghezal, Wittwer; Bättig; Hediger, Christian Schneuwly, Demiri (89. Volina), Schirinzi; Marco Schneuwly (67. Rama).
Bemerkungen: FCB ohne Chipperfield, Pak, Voser (alle verletzt), Shaqiri, Huggel, Kusunga (alle nicht im Aufgebot), Thun ohne Schneider, Reinmann, Lüthi, Siegried, Fabiano (alle verletzt). Verwarnungen: 54. Bigler, 61. Yapi (beide Foul), 64. Alex Frei (Reklamieren), 69. Da Costa (Foul).

Axpo Super League

Datum Spiel Resultat
11.02.17  Thun - Basel 0:2 (0:0)
11.02.17  Lugano - Grasshoppers 3:0 (2:0)
12.02.17  Sion - Vaduz 4:2 (0:1)
12.02.17  St. Gallen - Lausanne-Sport 2:1 (0:0)
12.02.17  Luzern - Young Boys 4:1 (3:1)
R Mannschaft Sp S U N G : E P
1. Basel 20 17 2 1 55 : 15 53

2. Young Boys 20 11 5 4 46 : 29 38

3. Luzern 20 10 3 7 44 : 38 33
4. Sion 20 10 2 8 43 : 36 32

5. St. Gallen 20 7 4 9 23 : 29 25
6. Grasshoppers 20 6 4 10 26 : 36 22
7. Lugano 20 5 6 9 26 : 39 21
8. Lausanne-Sport 20 5 4 11 35 : 40 19
9. Thun 20 4 7 9 24 : 36 19

10. Vaduz 20 4 5 11 24 : 48 17

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Berti am 03.05.2012 06:28 Report Diesen Beitrag melden

    Achherje

    Jetzt müssen wir den Grümpel-Turnier Kicker aus Lausanne nächste Saison nochmal zuschauen... Schade

  • Gerhard B. am 03.05.2012 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Da hat der Schreiber dieses Artikels

    wohl eine andere Partie als Basel-Thun verfolgt! Von wegen mutloser Auftritt und keine Unterhaltung des FC Thuns! In der 2. Halbzeit war der FC Thun dem FC Basel ebenbürtig wenn nicht sogar besser und Chancen hatten sie zuhauf. Ich bin übrigens FCB Fan würdige aber auch gute Leistungen der Gegner!

  • dido am 03.05.2012 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    mensch uliiiiii

    kaum hat daben die grasshoppers ein bisschen an selbstvertrauen gewonnen, ist alles wieder futsch! forte hätte die mannschaft nicht durch 4-5 spieler auswechseln sollen, das hat ihnen nur den rhytmus und das selbstevertrauen genommen...- und jetzt wieder von vorne!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerhard B. am 03.05.2012 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Da hat der Schreiber dieses Artikels

    wohl eine andere Partie als Basel-Thun verfolgt! Von wegen mutloser Auftritt und keine Unterhaltung des FC Thuns! In der 2. Halbzeit war der FC Thun dem FC Basel ebenbürtig wenn nicht sogar besser und Chancen hatten sie zuhauf. Ich bin übrigens FCB Fan würdige aber auch gute Leistungen der Gegner!

  • dido am 03.05.2012 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    mensch uliiiiii

    kaum hat daben die grasshoppers ein bisschen an selbstvertrauen gewonnen, ist alles wieder futsch! forte hätte die mannschaft nicht durch 4-5 spieler auswechseln sollen, das hat ihnen nur den rhytmus und das selbstevertrauen genommen...- und jetzt wieder von vorne!

  • Berti am 03.05.2012 06:28 Report Diesen Beitrag melden

    Achherje

    Jetzt müssen wir den Grümpel-Turnier Kicker aus Lausanne nächste Saison nochmal zuschauen... Schade