Ballon d’Or

10. Januar 2016 08:04; Akt: 10.01.2016 08:04 Print

Schatten über der Fussball-Party

von Sandro Compagno - Am Montag wird Zürich kurzzeitig zum Mittelpunkt der Fussballwelt. Die Ballon-d’Or-Gala der Fifa steht an. Hat jemand Lust auf Party?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einer sicher nicht. Joseph S. Blatter werde sich am Montag «im Kreise seiner Familie» aufhalten, liess der gesperrte Fifa-Präsident ausrichten. Den TV-Apparat dürfte er nicht einschalten, wenn SRF zwei ab 18.30 Uhr live überträgt.

Für Blatter war die Gala im Zürcher Kongresshaus jeweils der erste Fix-Punkt in der jährlichen Agenda. Der 79-jährige Walliser, der früher gerne von der «Fussball-Familie» sprach, verstand den Anlass in Zürich auch als Familientreffen, sonnte sich als Gastgeber im Glanz der Stars dieses wunderbaren Sports.

Fixer Standort

2004 holte Blatter die Fussball-Show, die zuvor als Wanderzirkus durch Europa getingelt war, nach Zürich. Zum 100-Jahr-Jubiläum des Fussball-Weltverbandes Fifa lud der Präsident ins Zürcher Opernhaus. Dieses wurde bald zu eng, sodass der Anlass rund 500 Meter weiter und auf die andere Seite des Zürcher Seebeckens ins Kongresshaus verlegt wurde.

Dort werden am Montag in der grössten, ja geradezu existenzbedrohenden Krise der Fifa die besten Fussballerinnen und Fussballer der Welt ausgezeichnet. Nach einem Jahr, in dem die Schlagzeilen weniger den Aktiven als den Funktionären gehörten: Verhaftungen im Zürcher Hotel Baur au Lac, eine Razzia am Hauptsitz, die Suspendierung des Fifa- und des Uefa-Präsidenten erschütterten den Fussball-Weltverband in ihren Grundfesten.

So wird am Montag nicht Sepp Blatter, sondern Interimspräsident Issa Hayatou die Besten des Fussballs ehren. Lionel Messi, Cristiano Ronaldo oder Neymar lautet die Frage bei den Männern. Carli Lloyd, Aya Miyama oder Celia Sasic bei den Frauen. Pep Guardiola, Luis Enrique oder Jose Sampaoli bei den Trainern.

Guardiola hat für Montagabend abgesagt, er ist mit dem FC Bayern im Trainingslager in Katar. Alle anderen werden in Zürich erwartet – sie verkörpern die Fussball-Familie. Gelichtet haben sich nur die Reihen ihrer Paten.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kein Richter am 10.01.2016 09:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Konsequenzen

    Jaa so ist es... Sepp wollte den schlauen spielen aber irgendwann kommt alles raus und die konsequenzen sind schlimmer! Vlt würden die konsequenzen weniger schlimm wenn er schon paar jahren vorher alles zugegeben hätte aber ja der mensch zeigt sich leider schön von aussen und von innen ist der mensch verfault!

  • Fussballerin am 10.01.2016 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weltfussballerin

    Ich hoffe, dass Carli Lloyd bei den Frauen gewinnt. Was sie bei der WM gezeigt hat, war schlicht unglaublich.

  • TV Show am 10.01.2016 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Warum

    Warum muss das TV diesen Anlass übertragen? Ich dachte Sparen ist angesagt.. Das Interesse ist sowieso nicht gross. Und die Fussballer verdienen eh zu viel..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ronaldo-Fan am 11.01.2016 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der und die Gewinner

    Ich hoffe das Ronaldo und Miyama gewinnen weil das was sie und er gezeigt haben war Göttlich und kolossal!!!

  • king football am 10.01.2016 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heuchelei

    Keine Frage: Der FIFA-Stall gehört ausgemistet. Aber: Ist das angesichts seiner internationalen Verflechtungen möglich? Ist das beim IOC nicht das Gleiche? Und: Weshalb fand die letzte Handball-WM in Katar statt? Liebe Neider, die ihr die FIFA- Krise nun zum Anlass nehmt, um über den Fussball herzuziehen, und "Herrn und Frau Schweizer aufzufordern, den Anlass zu boykottieren: Fussball ist und bleibt The Beautiful Game und unsere Freude an ihm wird jede Miesepeterei überlegen. Viva Messi, viva Ronaldo!

  • Rudolfi Peterli am 10.01.2016 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eindeutige Sache

    Unser Super bester Spieler aller Zeiten Xherdan Shaqiri dürfte wohl den Preis erhalten der nach jeder Bewegung auf dem Platz überall in den Medieb zu sehen ist.

  • John am 10.01.2016 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz klar

    Leichte Sache, Lorenzo von Matterhorn wird deutlich gewinnen

  • Mike am 10.01.2016 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Mafia Zeugs schaue ich nicht an

    Der Ballon D'or hatte noch seine gewisse Richigkeit als er von der französichen Zeitschrift Equipe und nicht von der FIFA geleitet wurde. Seitdem verkommt er nur noch zu einem Zirkus. Wie ein Messi 2010 den Ballon D'or gewinnen konnte trotz einer total miesen WM und ein Iniesta leer ausging wird mir nie einer erklären können.