Bundesliga

30. November 2019 17:09; Akt: 30.11.2019 23:15 Print

BVB gewinnt mit Mühe, Bayern verliert zu Hause

Lucien Favre bleibt nach einem knappen Sieg gegen Hertha im Amt. Die Bayern verlieren 1:2 gegen Leverkusen.

Bildstrecke im Grossformat »
Breel Embolo war Mann des Spiels beim 4:2-Sieg Mönchengladbachs gegen Freiburg, dank dem die Fohlen-Elf wieder von der Tabellenspitze grüsst. Der Schweizer Nationalstürmer erzielte die Tore zum 2:1 und 4:2 und lieferte die Vorlage zum 3:1 durch Patrick Herrmann. In der 49. Minute hätte er zudem einen Penaltytreffer erzielen können, setzte diesen jedoch nur an den Pfosten. Admir Mehmedi und Wolfsburg unterliegen Werder Bremen 2:3. Für die Bremer bedeutet der Sieg das Ende einer sportlichen Krise. Zuletzt blieben die Hanseaten acht Bundesliga-Spiele ohne Sieg. Leon Bailey war der Mann des Spiels in München. Dank seinen beiden Treffern gewann Bayer Leverkusen bei den Bayern 2:1. Thomas Müller glich zum vorübergehenden 1:1 aus. Nur eine Minute später stellte der 22-jährige Jamaikaner den Vorsprung wieder her. Für die Bayern war es unter Interimscoach Hansi Flick die erste Niederlage. Grossen Anteil am Sieg hatte auch Leverkusen-Keeper Lukas Hradecky. Der Finne hielt dem Münchner Ansturm stand, obwohl er mit nur einer Kontaktlinse spielte. Aufatmen bei Lucien Favre: Borussia Dortmund gewann in Berlin gegen die Hertha 2:1, der Druck auf den Trainer nimmt so zumindest nicht mehr weiter zu. Der 19-jährige Engländer Jadon Sancho, in letzter Zeit vom BVB kritisiert, brachte Schwarz-Gelb in der 15. Minute in Führung. Kurz vor der Halbzeitpause sah Mats Hummels wegen eines Fouls die zweite Gelbe Karte und musste das Spielfeld frühzeitig verlassen. Obwohl RB Leipzig beim Tabellenletzten Paderborn Mühe bekundete, ist es vorübergehend Tabellenführer. Aus der Dreitoreführung zur Halbzeitpause wurde am Ende ein knapper 3:2-Sieg. Leipzig hat zwei Punkte mehr als Mönchengladbach auf dem Konto, allerdings eine Partie mehr gespielt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Borussia Dortmund gewinnt am 13. Spieltag der Bundesliga 2:1 gegen Hertha BSC. Die Affiche war aus mehreren Gründen brisant. Für den aktuellen BVB-Coach und ehemaligen Herthaner Favre hatte das Spiel nämlich wegweisenden Charakter. Aus den letzten acht Spielen (wettbewerbsübergreifend) haben die Borussen lediglich deren drei gewonnen. Eine Niederlage in Berlin hätte den Schweizer den Job kosten können. «Ich konzentriere mich auf das Wesentliche, mein Fall ist unwichtig», sagte er im Vorfeld. Auf der anderen Seite hat Jürgen Klinsmann mehr als ein Jahrzehnt nach seinem letzten Spiel als Bayern-Trainer sein Comeback in der Bundesliga gegeben.

Besserer Start für den BVB

Die Dortmunder nahmen im ausverkauften Olympiastadion das Zepter schnell in die Hand. Dank Treffer von Sancho (15.) und Hazard (17.) gingen sie innert wenigen Minuten mit 2:0 in Führung. In der Folge plätscherte das Spiel etwas vor sich hin. Lukebakio war es, der den Berliner den Weg aufzeigte. Mehrere Aktionen des Stürmers liessen die Mannschaft und das Stadion erwachen. So erstaunte es nicht, dass die Berliner den Anschlusstreffer mit Darida (34.) erzielten. In der Folge waren es aber erneut die Borussen, die mehr für das Spiel taten. Doch just vor dem Pausentee stellte sich Hummels Selke in den Weg und sah folgerichtig die zweite Gelbe Karte. Damit war klar, dass der BVB in der zweiten Halbzeit in Unterzahl spielte.

Dortmunds Dank an den VAR

Die zweite Hälfte ist schnell erzählt. Selke traf in der 50. Minute zum Ausgleich. Doch das Tor wurde nochmals überprüft und wegen einer äusserst knappen Abseitsposition zu recht aberkannt. Da war viel Glück dabei für die Dortmunder. Danach geschieh wenig bis gar nichts. Den Berlinern ging langsam die Puste aus und die Dortmunder lauerten auf Konter. Nur die Nachspielzeit liess Favre und seine Mannschaft zittern. Kalou und Grujic verpassten im Getümmel des BVB-Strafraums den Ausgleich.

Flicks erste Niederlage mit den Bayern

Bayern München hat die erste Niederlage unter Interimstrainer Hansi Flick kassiert. Der Rekordmeister unterlag vor heimischer Kulisse Bayer Leverkusen mit 1:2. Beide Gäste-Tore erzielte Leon Bailey (10. und 35. Minute). Thomas Müller (34.) hatte zwischenzeitig für den Ausgleich gesorgt. Ab der 82. Minute spielten die Münchner in Überzahl nach einer Roten Karte gegen Jonathan Tah. Trotz einer Vielzahl an Chancen gelang den Gastgebern aber nicht der erneute Ausgleich. In der Tabelle belegen die Bayern den vierten Platz mit weiter 24 Punkten, Leverkusen kletterte auf Rang sieben (22).

Paderborn wieder auf Aufholjagd

In den weiteren Partien trennte sich der 1. FC Köln im Abstiegskampf daheim gegen die von Martin Schmid trainierten Augsburg mit 1:1. Beide Mannschaften beendeten das Spiel zu zehnt. Niederlechner (43.) brachte die Augsburger vor der Pause in Führung, Cordoba glich kurz vor Schluss aus (86.). In Sinsheim trennen sich Hoffenheim und Düsseldorf ebenfalls 1:1. In Paderborn dagegen holt der Aufsteiger beinahe einen 3:0 Rückstand auf. Diesmal müssen sie sich mit 2:3-Niederlage abfinden.

Düsseldorf wieder dank Hennings

Rouwen Hennings hat Fortuna Düsseldorf mit einem späten Tor einen Punkt gesichert und sein Team damit vor dem nächsten Rückschlag im Abstiegskampf bewahrt. Der Angreifer traf beim 1:1 bei Hoffenheim in der 87. Minute und verhinderte mit seinem zehnten Saisontor auch einen erneuten Sprung der Kraichgauer auf die internationalen Plätze. Vor 25 427 Zuschauern hatte Hoffenheims Tor-Garant Andrej Kramaric (6.) zuvor mit seinem vierten Treffer in seinem vierten Spiel die Gastgeber in Führung gebracht. Erfolgreicher ist kein anderer Hoffenheimer Spieler.

Leipzig führt früh, muss dann zittern

RB Leipzig hat die Auswärtshürde bei Paderborn aufgrund einer schwachen zweiten Halbzeit nur mit viel Mühe genommen, aber dennoch zumindest vorübergehend die Tabellenspitze erobert. Im Duell des Champions-League-Teams beim Aufsteiger erzielten Patrik Schick (3. Minute), Marcel Sabitzer (4.) und Timo Werner (26.) beim 3:2 (3:0) die Treffer für das Team von Trainer Julian Nagelsmann. Streli Mamba (62.) und Klaus Gjasula (73.) trafen vor 13 253 Zuschauern nach dem Seitenwechsel für die Gastgeber und brachten den grossen Favoriten damit noch einmal in Bedrängnis.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort.

Fussball

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Neutraler Beobachter am 30.11.2019 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Stars ohne Leistungen

    Stars sind das Problem, Hummels Brandt Reus und vorallem Schulz, alle im Spargang nicht den Trainer immer hinterfragen. Sondern Leistung verlangen. München hat mit der nicht mehr Verpflichtung von Hummels einen wichtigen Schritt gemacht

    einklappen einklappen
  • Zico am 30.11.2019 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Stürmer Tore?

    Eventuell sollten Brandt und Reus auch einmal ihren Teil zum Gewinn eines Spieles beitragen! Reus war ja schon gegen Barca unsichtbar und Brandt ist technisch zu limitiert. Aber beide könnten heute etwas für Favre tun denn die Leistung von beiden war diese Saison mehrheitlich im Vergleich zur Antrittsgage mehr als bescheiden. Ich hoffe für Favre, dass der BVB heute das Ding durchzieht und den 3er auch holt!

    einklappen einklappen
  • Peter am 30.11.2019 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hummels taugt nicht

    Das war wohl das Beste was dem BVB passieren konnte. Meiner Ansicht nach taugt der so oft in den Himmel gelobte Hummels als Abwehrchef nicht. Seine Spieleröffnungen und die Zweikämpfe sind zwar gut, allerdings hebt er oft das Abseits auf und spielt auch sonst egozentrisch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wette am 01.12.2019 07:25 Report Diesen Beitrag melden

    Keiner ausser mir glaubt es........

    Meister 19/20 wird BVB

    • aufpassen am 01.12.2019 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wette

      Ich würde nicht zu viel Geld verwetten..:-)...

    einklappen einklappen
  • Leo am 01.12.2019 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Klinsmann Efekt daher kein Rot

    Auch HB Spieler hätte "Rote Karte bekommen müssen"

  • Peter Hugentobler am 01.12.2019 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Am Ende wird Bayern Meister

    Wo ist das Problem? Die Bundesliga dauert 34 Runden plus Nachspielzeit und am Ende ist der FC Bayern Meister so wie jedes Jahr. An alle Gegner freut euch an den kleinen Triumphen für den FC Bayern reicht am Ende auch 1 Punkt Vorsprung.

    • rafa am 01.12.2019 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Hugentobler

      34 Runden plus Nachspielzeit?? :-) Bei Punktegleichheit nach 34 Runden zweier Teams, dürfen diese zwei Teams dann 2x 15min. gegeneinander den Meister ausmachen, oder wie soll ich das verstehen?

    • Peter Hugentobler am 01.12.2019 11:32 Report Diesen Beitrag melden

      2001 holte der FCB in der Nachspielzeit den Titel

      @ rafa Schauen sie mal in Bundesliga Geschichtsbücher es lohnt sich, es war sehr spektakulär für den FC Bayern. 2001 die 34 Runde der FC Schalke 04 ist Meister in der 90 Min und feiert die Meisterschaft. Zu gleichen Zeit spielt Bayern noch in Hamburg und macht in 94 Min das Goal zum Ausgleich. In Schalke bricht die Welt zusammen und Bayern feiert dank einem Goal in der Nachspielzeit die Meisterschaft. Daher plus Nachspielzeit in meinem Kommentar. 3 Tage später gewann sie noch die Champions League.

    einklappen einklappen
  • Pünzli Rolf am 30.11.2019 23:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jeder schlägt jeden

    steht der Gurkenliga in nichts nach!

  • Polon am 30.11.2019 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ibg

    Die Weisswurst-Fraktion wäre ohne Lewa europäisch eine glatte 0-Nummer