U21-EM in Dänemark

11. Juni 2011 23:16; Akt: 11.06.2011 23:16 Print

Schweiz siegt dank Sommer und Shaqiri

Die Schweizer U21-Nati gewinnt das Auftakspiel gegen Dänemark 1:0. Xherdan Shaqiri sichert der Schweiz bei der U21-EM-Endrunde den erhofften Sieg über den Gastgeber.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweizer U21-Auswahl ist in Aalborg perfekt zur EM-Endrunde gestartet. Dank einem Tor von Xherdan Shaqiri besiegten die SFV- Junioren Gastgeber Dänemark 1:0 und schwenkten bereits auf Halbfinal- Kurs ein.

Umfrage
Wie weit kommt die Schweiz an der U21-EM?
10 %
26 %
27 %
37 %
Insgesamt 11774 Teilnehmer

Sieben Dänen hielten sich in unmittelbarer Nähe zum Brennpunkt aus, Shaqiri trickste sie alle aus. Mit seinem wunderbaren Solo verschaffte der mutmasslich grösste Hoffnungsträger aller derzeit aktiven SFV-Nachwuchs-Generationen den Gästen in der 48. Minute den entscheidenden Vorteil.

Er sorgte aber längst nicht für den einzigen Basler Pluspunkt an diesem Abend in Aalborg vor knapp 10 000 Zuschauern. Als die Dänen den Ernst ihrer Lage erfassten und deutlich mehr riskierten, stand ihnen Mal für Mal Yann Sommer im Weg. Die kommende Nummer 1 des FCB verhinderte mit vier erstklassigen Paraden in der prekären Schlussphase das mögliche Comeback der Nordländer.

Sommers Glanzparaden

Sommer stoppte der Reihe nach Captain Bjelland, Bille Nielsen, Wass, Dalsgaard und in der Nachspielzeit auch noch Eriksen. Und als er in der 94. doch noch einen Ball passieren lassen musste, zeigte der Schiedsrichter-Assistent eine Offside-Position an. Es war das grosse Glück der Schweizer, dass sich die Referees bei Bille Nielsens Abschluss geirrt hatten.

Die Schweizer, im Vergleich zur bisherigen EM-Kampagne erheblich umformiert, benötigten trotz einer frühen Chance Emegharas (3.) eine gewisse Anlaufzeit. Sie setzten - gemessen an ihrem beträchtlichen Angriffs-Potenzial - nur auf eine kontrollierte Offensive. Einer wie Xhaka, den Tami dem YB-Regisseur Costanzo vorzog, hielt sich spürbar zurück. Emeghara dosierte das Risiko ebenfalls.

Hitzfelds Lob für Shaqiri

An der Seite des Technischen Direktors Peter Knäbel verfolgte auch Ottmar Hitzfeld die Partie und wird wohl zu einem ähnlichen Fazit gelangt sein. Nur einer hatte die beiden prominenten Beobachter zweifelsfrei schon in der Anfangsphase zufriedengestellt: Xherdan Shaqiri. Der 19-jährige FCB-Jungstar spielte wie eine echte Nummer 10 auf. Er verwickelte die Dänen immer wieder in Zweikämpfe. Und Shaqiri produzierte in der ersten Hälfte serienweise Schüsse, ehe er mit seinem Dribbling zum 1:0 auch den Schweizer Nationalcoach auf der Tribüne entzückte.

Die überragende Figur der Schweizer U21 liess keinen Wunsch offen. Den womöglich kursweisenden Erfolg aber nur mit der One-Man- Show Shaqiris zu erklären, würde aber die Leistung der übrigen Akteure schmälern. Keiner fiel unter ein Mindestlevel. Lustenberger, der Organisator vor der Abwehr, war mit seinem totalen Engagement in der heiklen Schlussphase Gold wert.

Und Sommer, der brillante Keeper, umklammerte den Sieg am Ende regelrecht. Darüber und natürlich über Shaqiris Top-Performance freute sich dann auch Hitzfeld: «Die Schweizer überzeugten als Einheit. Und klar, Shaqiri war der überragende Mann.»


Dänemark - Schweiz 0:1 (0:0)
Aalborg. - 9678 Zuschauer. - SR Schörgenhofer (Ö).
Tor: 48. Shaqiri 0:1.
Schweiz: Sommer; Koch, Rossini, Affolter, Berardi; Lustenberger; Shaqiri (93. Klose), Frei (70. Hochstrasser), Xhaka, Emeghara; Mehmedi (85. Kasami).
Bemerkungen: Schweiz ohne Daprelà (verletzt). 94. Tor von Bille Nielsen wegen Offside-Position annulliert. Verwarnungen: 62. Berardi (Foul), 94. Bille Nielsen (Reklamieren).

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Agron Abrashi am 12.06.2011 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Uebertriebene Euphorie

    Herzliche Gratulation!Riesen Glück für unsere Nati. Ausser Sommer war unsere Verteidigung ein Flop.

    einklappen einklappen
  • denk-mal am 13.06.2011 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    das war Glück

    nur schön auf dem Boden bleiben - das Tor war abseits - ja? aber typisch - sie sind schon bald Eurpoameister, und haben doch nur Dänemark mit 1:0 geschlagen

  • Peter Joch am 12.06.2011 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Verwirrt

    ich verstehe nicht viel von Fussball... Aber wenn einer mit 4 Paraden eine mögliche Umkehr des Spieles abwehrt, wieso ist dann der andere der 'nur' ein Tor schiesst der überragende Mann?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • der experte am 13.06.2011 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Herumstänkerer sind lästig

    Die Schweiz, auf jeden Fall jetzt schon Europameister im herumstänkern. Wir gewinnen das erste Spiel gegen den Gastgeber und können uns nicht freuen. Was für ein armseliges Völkchen sind wir eigentlich. Gewonnen und geniessen statt alles immer bewerten. 5 Kommentare für den runden Ordner. Kann man es der schweizer Bevölkerung überhaupt recht machen?

  • denk-mal am 13.06.2011 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    das war Glück

    nur schön auf dem Boden bleiben - das Tor war abseits - ja? aber typisch - sie sind schon bald Eurpoameister, und haben doch nur Dänemark mit 1:0 geschlagen

  • Peter Hofer am 12.06.2011 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    kein Tunnel

    Es war kein Tunnel gegen Lustenberger, "nur" eine schöne Körpertäuschung!

  • Agron Abrashi am 12.06.2011 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Uebertriebene Euphorie

    Herzliche Gratulation!Riesen Glück für unsere Nati. Ausser Sommer war unsere Verteidigung ein Flop.

    • Peter Hofer am 12.06.2011 18:41 Report Diesen Beitrag melden

      Mitfavorit

      Dänemark ist übrigens ein Mitfavorit, und wenn du oben den Artikel gelesen hättest, wüsstest du, dass sie wahrscheinlich das grösste Talent Europas in ihren Reihen haben. In der ersten Halbzeit war die Verteidigung top, in der zweiten gerieten sie ein bisschen ins Schwimmen, was aber nicht unbedingt nur an den Abwehrspielern lag. Von Riesenglück zu sprechen, empfinde ich als eine Frechheit!!

    • Giann am 12.06.2011 20:44 Report Diesen Beitrag melden

      keine ahnung

      Jonathan Rossini hat eine hervorragende Partie gespielt! gewann jeden Zweikampf! auch Koch machte eine gute partie

    einklappen einklappen
  • Peter Joch am 12.06.2011 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Verwirrt

    ich verstehe nicht viel von Fussball... Aber wenn einer mit 4 Paraden eine mögliche Umkehr des Spieles abwehrt, wieso ist dann der andere der 'nur' ein Tor schiesst der überragende Mann?

    • Krenar Daka am 12.06.2011 22:17 Report Diesen Beitrag melden

      Der Unterschied

      weil das eine tor den unterschied macht.

    • Denker am 14.06.2011 08:36 Report Diesen Beitrag melden

      Würde man nur anhand der Tore messen...

      ...die geschossen oder verhindert worden wären, wäre der Torwart immer der beste Spieler, bis auf wenige Ausnahmen. Es ist aber schwieriger ein Tor zu schiessen, als eines abzuwehren. Zumindest mit dem selben Talent.

    einklappen einklappen