Vor England-Spiel

02. Juni 2011 20:03; Akt: 03.06.2011 07:13 Print

Schweiz tritt wohl mit Behrami und Xhaka an

Die Schweizer Nationalmannschaft flog am Donnerstag nach England in eine neue Zukunft ab. Setzt Trainer Hitzfeld auf ein 4-2-3-1-System, scheinen Behrami und Xhaka die Gewinner zu sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Woche der Vorbereitung auf das samstäglich EM-Qualifikationsspiel gegen Favorit England hatte mit einigen Fragezeichen begonnen. Nationalcoach Ottmar Hitzfeld hatte einen Systemwechsel angekündigt. An den Details wurde von Dienstag bis Donnerstag in Freienbach gearbeitet.

Nach dem letzten Training auf Schweizer Boden am Donnerstagmorgen scheinen zwei der wichtigsten Fragen beantwortet. Die Schweiz wird im Wembley mit einem 4-2-3-1 antreten, und Hitzfeld wird im zentralen Mittelfeld neben Captain Gökhan Inler aller Voraussicht nach auf Valon Behrami und nicht auf Blerim Dzemaili setzen. Im Zentrum hatte Behrami schon einmal, im Frühjahr 2010 im WM-Test gegen Uruguay, gespielt. Sein Auftritt damals war überzeugend. Hitzfeld beliess den Kosovo-Tessiner gleichwohl auf der rechten Seite der Vierer-Mittelfeldreihe.

Noch nicht abschliessend beantwortet wurde die Frage nach der Besetzung der Position hinter den Spitzen. Aber alles deutet daraufhin, dass Granit Xhaka, der 19-jährige FCB-Aufsteiger der letzten Monate und U17-Weltmeister von 2009 Xavier Margairaz vom FC Zürich vorgezogen wird.

Der 19-jährige FCB-Mittelfeldspieler ist einer der Aufsteiger der letzten Monate. Dass er im U17-Weltmeister von 2009 nicht nur einen Ergänzungsspieler sieht, machte Hitzfeld schon bei Bekanntgabe des Aufgebotes klar: «Xhaka war im Klub ein gleichwertiger Ersatz für Huggel oder Yapi. Für sein Alter zeigte er im Frühjahr grossartige Leistungen.»

Hitzfeld ist kein Trainer, der öffentliche Lobeshymnen im Überfluss von sich gibt. Er wählt seine Wort immer mit Bedacht. Deshalb liegt die Vermutung nahe, dass Xhaka schon bald eine feste Grösse in der A-Nationalmannschaft sein könnte.

Alternative Margairaz

Der Neuenburger Margairaz war im September 2010 bei der 1:3-Heimniederlage gegen England einer der grössten Verlierer im Schweizer Team. Auf der rechten Seite war er eine Fehlbesetzung, Hitzfeld nahm in der Pause aus der Mannschaft. Seither stand Margairaz nie mehr in der Startformation,

Doch Margairaz hat im offensiven zentralen Mittelfeld durchaus seine Qualitäten. Auch wenn er sagt, dass er beim FCZ auch viele defensive Aufgaben übernehmen müsse. Margairaz: «Ich bevorzuge eine eher offensive Position im Zentrum.»

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Caro Müller am 03.06.2011 02:03 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück, könnt ihr brauchen

    Besser wenn eren nicht spielt.. der hat ja noch länger nicht getroffen als Frei und Streller zusammen. Also besser die ganz neuen ranlassen und am Ende schiessen wieder die Verteidiger ein Tor, wenns den eins gibt.. weil gewissen Schweizer die Besten Stürmer rausgemobbt haben.

    einklappen einklappen
  • Hopp Schwiiiz! am 03.06.2011 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Pro Granit Xhaka

    Ich wäre dafür, dass Granit Xhaka in die Startelf kommt. Er schiesst zwar nicht die meisten Tore ist aber ein exzellenter Vorbereiter. Margairaz begeht zu viele kapitale Fehler, die gegen England unverzeihlich sind. Sowieso klar ist, dass Behrami von Anfang an spielt...

    einklappen einklappen
  • Claudio Brunner am 03.06.2011 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll diese Diskussion!??

    Wo steht überhaupt was von Albaner?? Was soll diese Diskussion?? Xhaka, Shaqiri, Berahmi, Dzemaili... klingt nicht nach Frei, Suter oder Jammeri, aber solange sie fighten für die CH-Nati, ist mir der Name sowas von egal!

Die neusten Leser-Kommentare

  • roger schwegler am 04.06.2011 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    HOPP SCHWIIZ!!!!!!!!!!!!!!!!

    1:2 für die SCHWEIZ fertig schluss!!!!!!

  • nicolas Frey am 04.06.2011 05:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wechselt endlich den Trainer

    mit diesem Trainer wird die Schweiz nie gewinnen

  • Alex Moore am 04.06.2011 00:54 Report Diesen Beitrag melden

    Hitzfeld? Warum immer die falsche 11?

    Ich verstehe nicht, wie sogar solche Fussballgrössen wie Hitzfeld sich bei der Aufstellung jeweils so irren können? Dies ist meiner Meinung nach der einzige Negativpunkt und sogleich der wichtigste und alles entscheidende in der bisherigen Amtszeit von Hitzfeld. Er hat stets ein unglückliches Händchen bei der Personalwahl bewiesen und findet kaum eine brauchbare Elf, wobei das Gute ja so nahe liegt und eigenltlich alle es sehen aus er! Die Schweiz hat ein paar sehr gute Mittelfeldspieler wie Gelson, , Dzemaili, Huggel, Inler, Shaquiri...und genau so würde ich sie spielen lassen im mittelfeld

  • Eidgenoss am 03.06.2011 21:51 Report Diesen Beitrag melden

    Ne Flasche Bier, sonst nix ertrage...

    Der Glaube daran, dass die Schweizer Nationalmannschaft je einen Viertelfinal, geschweige denn die Vorrunde ohne fremde Hilfe übersteht ist bald grösser, als der Glaube sämtlicher Weltreligionen zusammen.

  • Regula am 03.06.2011 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    Vergesst es

    Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber der Zug für die EM ist schon lang abgefahren und der Hitzfeld sollte gerade mitgehen!