Kiel nochmals weiter

21. Dezember 2011 22:28; Akt: 22.12.2011 01:56 Print

Sensation in Kiel - Favre landet Coup

Holstein Kiel steht nach dem Sieg über Mainz im Viertelfinal. In der nächsten Runde wartet Dormund auf den Regionalligisten. Und Favres Gladbach eliminiert den Titelverteidiger.

storybild

Die Spieler von Holstein Kiel feiern gemeinsam mit den Fans den Einzug in die Runde der letzten Acht. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Holstein Kiel setzte seinen überraschenden Siegeszug durch das deutsche Cup-Tableau fort. Der Regionalligist schlug in den Achtelfinals den Bundesligisten Mainz 2:0. In den letzten zwei Runden hatte Kiel bereits die Profi-Teams von Cottbus und Duisburg eliminiert.

Während sich die Kieler erstmals seit 1943 für die Runde der letzten acht qualifizierten, beendete Mainz ein miserables halbes Jahr auf die schlechteste Art. Das Überraschungsteam der letzten Saison schied schon im August in der Qualifikation aus der Europa League aus und ist in der 1. Bundesliga bloss auf Platz 14 klassiert.

Das Debakel im Norden konnte auch der Schweizer Mario Gavranovic nicht verhindern. Der Stürmer stand erst zum zweiten Mal für Mainz in der Startformation, stand in einer schwachen Mannschaft als Angreifer aber auf verlorenem Posten. Seinem Sturmkollegen Anthony Ujah unterlief schon nach sechs Minuten das folgenschwere Eigentor zum 0:1. In der Folge fand der Bundesligist auf dem seifigen Terrain in Kiel kein Mittel, die leidenschaftlich kämpfenden und verteidigenden Amateure zu überwinden.

Favre gewinnt - und ist enttäuscht

Lucien Favre hält Borussia Mönchengladbach auch im Cup auf Kurs. Nach dem 3:1 gegen Titelverteidiger Schalke stehen die «Fohlen» erstmals seit 2004 in der Runde der letzten acht. Favres Jungstar Marco Reus war mit seinen Toren zum 2:0 und 3:1 der Protagonist des Abends. Bei beiden Treffern sah Schalkes Keeper Lars Unnerstall wenig vorteilhaft aus. Zunächst spekulierte er bei Reus' Schuss aus über 20 Metern falsch und wurde in der nahen Ecke erwischt, dann rutschte er beim Steilpass auf den Gladbach-Stürmer beim Herauslaufen am Ball vorbei.

Am Schluss verloren einige (Schalker) Akteure die Nerven, nachdem der Schalker Jermaine Jones seinem Gegenspieler Igor De Camargo auf den Fuss gestanden war. Zu diesem Zeitpunkt agierte «Königsblau» bereits in Unterzahl. Topskorer Klaas-Jan Huntelaar hatte kurz nach der Pause nach der zweiten Verwarnung innerhalb weniger Sekunden die Gelb-Rote Karte gesehen.

Favre beendete damit das Jahr wie er es in Mönchengladbach im Februar begonnen hatte - mit einem Heimsieg gegen Schalke. Der Schweizer war nach dem Spiel erleichtert, aber nicht zufrieden. «Ich bin sehr enttäuscht über die Leistung. Die zweite Halbzeit war katastrophal», sagte er gegenüber dem TV-Sender ARD. Favre sprach dabei die Phase in der zweiten Halbzeit an, in der sein Team trotz Überzahl beinahe den 2:0-Vorteil verspielte. «Das wäre psychologisch ganz schlimm gewesen. Wenn du so noch den Ausgleich kriegst, kann das die ganze Hinrunde kaputt machen», so Favre.

Skibbe übernimmt Berlin als Viertelfinalist

Hertha Berlin setzte sich zuhause gegen Kaiserlautern 3:1 durch. Adrian Ramos, Pierre-Michel Lasogga und Patrick Ebert schossen die Tore für die Berliner. Dem Israeli Itay Shechter gelang kurz nach der Pause der zwischenzeitliche Ausgleich. Mehr zu reden als der Auftritt im Cup gab in Berlin in diesen Tagen jedoch die Trainer-Frage. Nach der unschönen Trennung von Markus Babbel am vergangenen Sonntag ist nun die Nachfolge geklärt. Wie erwartet wird Michael Skibbe Coach der Hertha-Mannschaft.

Der frühere Trainer von Dortmund, Leverkusen und Frankfurt ist derzeit noch beim türkischen Erstligisten Eskisehirspor tätig. Er bestätigte gegenüber der Istanbuler Zeitung «Fanatik»: «Ich werde meine Karriere bei Hertha fortsetzen.» Später sickerte durch, dass Skibbe in Berlin einen Vertrag bis Sommer 2014 erhält.

Fink muss das Verlieren lernen

Der Hamburger SV erlitt derweil die erste Niederlage unter dem Trainer Thorsten Fink. Beim VfB Stuttgart unterlagen die Hanseaten auswärts 1:2. Der Deutsch-Brasilianer Cacau schoss beide Tore für die Stuttgarter. In der Bundesliga war Fink mit dem HSV in acht Spielen ohne Niederlage geblieben.


Kurztelegramme:

Hertha Berlin - Kaiserslautern 3:1 (1:0)
Tore:
43. Ramos 1:0. 51. Shechter 1:1. 59. Lasogga 2:1. 91. Ebert 3:1. - Bemerkung: Hertha mit Lustenberger (bis 80.).

Holstein Kiel - Mainz 2:0 (1:0)
Tore:
6. Ujah (Eigentor) 1:0. 64. Müller 2:0. - Bemerkung: Mainz mit Gavranovic.

Borussia Mönchengladbach - Schalke 3:1 (1:0)
Tore:
18. Arango 1:0. 56. Reus 2:0. 70. Draxler 2:1. 88. Reus 3:1. - Bemerkungen: 46. Gelb-Rote Karte gegen Huntelaar (Schalke) wegen Reklamierens. 92. Gelb-Rot gegen Jones (Schalke) wegen einer Unsportlichkeit.

VfB Stuttgart - Hamburger SV 2:1 (1:0)
Tore:
23. Cacau 1:0. 54. Kvist (Eigentor) 1:1. 62. Cacau 2:1.


In den Viertelfinals (7./8. Februar 2012) kommt es zu folgenden Paarungen:

Hoffenheim - Greuther Fürth (2.)

Hertha Berlin - Borussia Mönchengladbach

VfB Stuttgart - Bayern München

Holstein Kiel - Borussia Dortmund

(sda)