Fussball-WM

27. Juni 2011 23:11; Akt: 27.06.2011 23:28 Print

Sepp Blatter und sein Tritt ins Fettnäpfchen

von Sandro Compagno - Die Fussball-WM der Frauen ist im Gang und Sepp Blatter längst wieder abgereist. Der Fifa-Präsident steht in Deutschland in der Kritik.

storybild

Am Eröffnungsspiel war er da: Blatter zwischen Bundespräsident Wulff (l.) und Kanzlerin Merkel. (Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 75-Jährige in seiner vierten Amtszeit als höchster Fussballer hat am Sonntag der WM in Deutschland seine Aufwartung gemacht. Blatter hielt eine Pressekonferenz in Berlin (Keine Fragen zu den jüngsten Korruptionsskandalen, bitte!) und liess mit launigen Aussagen tiefe Einblicke in sein Frauenbild zu. Der Sonnenkönig des Fussballs war schlecht vorbereitet angereist. So staunte er selbst über die niedrigen Prämien an der Frauen-WM: Gerade mal 6 Mio. Euro erhalten die 18 teilnehmenden Teams.

Mit Frauen-Fussball ist für die Fifa kein Geschäft zu machen. Trotzdem versprach Blatter, mit seiner Finanzabteilung das Gespräch zu suchen.

Die Zukunft des Fussballs ist weiblich, will der Walliser schon 1986 gesagt haben und fügt 2011 an: «Damals habe ich nicht einmal selbst dran geglaubt ...» Dass der Fifa-Boss manchmal Dinge von sich gibt, die er selber nicht glaubt, mag Kenner der Szene kaum überraschen. Vermutlich glaubt Blatter Blatter, wenn dieser an der gleichen Pressekonferenz sagt, man solle «die Frauschaften» früher fördern «als die Knaben». Vor allem die Begründung ist von geradezu erschlagender Logik: «Ab einem gewissen Alter haben die Frauen in der Gesellschaft eine andere Funktion, als Fussball zu spielen. Sonst haben wir bald keine jungen Fussballspieler mehr.» Das Eröffnungsspiel schaute sich Blatter übrigens neben der kinderlosen – obschon nachweislich nicht Fussball spielenden – Bundeskanzlerin Angela Merkel an.

Weitere Besuche der Fussball-WM der Frauen hatte der Walliser nicht geplant – vielleicht kommt er zum Halbfinal wieder.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • P.P. am 28.06.2011 03:04 Report Diesen Beitrag melden

    Schön weiter auf ihn einhacken!

    Also jetzt wird langsam echt übertrieben. Herr Blatter, so unsympathisch er manchmal auch sein mag, kann nichts dafür das Frauenfussball wenig Gewinn erwirtschaftet. Demzufolge kann man auch keine hohen Prämien erwarten! Das hat auch wenig mit "Förderung" zu tun. Würden mehr Frauen Fussball auf entsprechendem Niveau spielen, würden sich automatisch mehr Möglichkeiten eröffnen. Hier werden einfach überall Gründe gesucht, Blatter in noch schlechteres Licht zu rücken.

  • mic w am 28.06.2011 01:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pension!

    ja herr blatter, ich glaube es wäre langsam zeit in pension zu gehen, nach dem ganzen bestechungs theater und dieser respektlosen geste wäre das nur angebracht!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • P.P. am 28.06.2011 03:04 Report Diesen Beitrag melden

    Schön weiter auf ihn einhacken!

    Also jetzt wird langsam echt übertrieben. Herr Blatter, so unsympathisch er manchmal auch sein mag, kann nichts dafür das Frauenfussball wenig Gewinn erwirtschaftet. Demzufolge kann man auch keine hohen Prämien erwarten! Das hat auch wenig mit "Förderung" zu tun. Würden mehr Frauen Fussball auf entsprechendem Niveau spielen, würden sich automatisch mehr Möglichkeiten eröffnen. Hier werden einfach überall Gründe gesucht, Blatter in noch schlechteres Licht zu rücken.

  • mic w am 28.06.2011 01:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pension!

    ja herr blatter, ich glaube es wäre langsam zeit in pension zu gehen, nach dem ganzen bestechungs theater und dieser respektlosen geste wäre das nur angebracht!

    • marika am 01.07.2011 08:24 Report Diesen Beitrag melden

      Sepp Blatter

      genau!

    • dr zoidberg am 17.07.2011 23:43 Report Diesen Beitrag melden

      Blatter

      Wäre die WM nicht in Deutschland (gewesen), würde niemanden interessieren, was da an Geld im Umlauf ist. Fakt ist entsprechend auch, dass Frauenfußball bei weitem nicht so etwas großes ist, wie man uns in den letzten Tagen versucht, beizubringen.

    einklappen einklappen