Endlich 1. Sieg

29. Oktober 2012 07:09; Akt: 29.10.2012 08:02 Print

Servettes Hoffnung trotz Negativrekorden

Nie musste ein Team so lange wie Servette auf den ersten Sieg warten, nie hatte ein Team nach 14 Runden weniger Punkte auf dem Konto und noch nie war der Rückstand auf Rang 9 grösser.

Bildstrecke im Grossformat »

Die besten Bilder der 14. Runde der Super League.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit zehn Jahren besteht die oberste Schweizer Spielklasse aus zehn Teams. Erstmals dauerte es dabei 14 Runden, bis alle Mannschaften ihren ersten Sieg einfuhren. Den bisherigen Negativrekord hielt Luzern aus der Saison 2008/09. Im 13. Anlauf klappte es damals. Am kürzesten dauerte die sieglose Warterei 2009, als Bellinzona in Runde 4 als letzte Equipe den ersten Vollerfolg einfuhr (siehe Infobox).

Umfrage
Steigt Servette ab?
53 %
47 %
Insgesamt 638 Teilnehmer

Selbst wenn wir 20 Jahre zurückblicken: Nie benötigte ein Team mehr Partien, um den ersten Sieg zu feiern. Immerhin brauchte Etoile Carouge in der Saison 1997/1998 ebenfalls 14 Anläufe für den Premierensieg. Die Genfer wurden danach in der damals noch bestehenden Abstiegsrunde relegiert.

Nie stand ein Team mit weniger Punkten da

Servette stellt mit seiner bisherigen Ausbeute zudem zwei Negativrekorde ein. 2009 stand Aarau ebenfalls mit nur sechs Zählern nach 14 Runden da und wies auch schon einen Rückstand auf Platz 9 von 6 Punkten aus. Genauso wie jetzt Servette. Aaraus Schicksal damals: Der Abstieg (siehe Infobox).

Doch es gibt auch Hoffnung für die Grenats. Seit die Super League aus zehn Teams besteht, trug neben Aarau 2009/10 nur Wil 2003/04 am 14. und auch am letzten Spieltag die rote Laterne. Nicht berücksichtigt ist dabei die letzte Saison, welche mit den Punktabzügen von Sion (-36 Punkte) und dem Konkurs von Xamax verfälscht wurde. Die Genfer können also Hoffnung schöpfen. Ein Premierensieg beim zuvor so überzeugenden Leader sollte zudem Aufwind geben. Am nächsten Wochenende spielen die Genfer übrigens gegen das zweitletzte Luzern: Ein Sieg in der Innerschweiz und schon wäre der Anschluss geschafft.

(fox)