Premier League

31. März 2019 19:47; Akt: 01.04.2019 10:01 Print

Slapstick-Tor bringt die Reds zurück an die Spitze

Liverpool kommt gegen Tottenham ohne Xherdan Shaqiri zu einem äusserst glücklichen 2:1-Erfolg. Auch Chelsea gewinnt knapp.

Das 2:1 fällt kurz vor Schluss: Dank diesem glücklichen Tor bleibt Liverpool mitten im Titelrennen. (Video: RMC 1 Sport)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Liverpool überholt im Titelrennen in der Premier League Manchester City und ist wieder Tabellenführer – allerdings mit einem Spiel mehr. Die «Reds» siegen zuhause gegen Tottenham Hotspur dank einem Eigentor der Gäste in der 90. Minute 2:1.

Eine Slapstick-Einlage von Hugo Lloris und Toby Alderweireld sorgte dafür, dass Liverpools Traum vom ersten Meistertitel seit 1990 weiterlebt. Nach einem harmlosen Kopfball von Mohamed Salah in der 90. Minute liess der französischen Keeper von Tottenham den Ball nach vorne abprallen, ehe dieser via Fuss des belgischen Verteidigers den Weg ins Tor fand.

Shaqiri erneut Ersatz

Der Sieg der ohne Xherdan Shaqiri spielenden «Reds» war nicht nur aufgrund des Eigentors glückhaft. Unmittelbar vor dem 2:1 hatten die Gäste zwei erstklassige Chancen zu einem zweiten Treffer verpasst. Zuerst schoss Sissoko den Ball nach einem Sprint über das ganze Feld über das Tor, dann verfehlte Dele Alli das Ziel mit einem Schlenzer nur um Zentimeter.

Liverpool und Chelsea mit Siegen

Während Liverpool sechs Runden vor Schluss weiterhin einen Verlustpunkt hinter Manchester City liegt, erlitt Tottenham im Kampf um einen Platz in der Champions League einen weiteren Rückschlag. Die «Spurs» liegen nun gleichauf mit Manchester United und nur noch einen Zähler vor Chelsea.

Chelsea dreht Partie

In Cardiff siegen die «Blues» dank zwei Treffern in der Schlussphase glückhaft 2:1. Bis kurz vor Schluss drohte den Gästen in der walisischen Hauptstadt das dritte Meisterschaftsspiel in Folge ohne Sieg, ehe dem Team von Maurizio Sarri doch noch die Wende gelang. Cesar Azpilicueta und Ruben Loftus-Cheek trafen in der Schlussphase zweimal per Kopf und bescherten dem Favoriten doch noch die dringend benötigten drei Punkte.

Der Erfolg der Gäste hatte allerdings einen faden Beigeschmack, stand doch Azpilicueta vor seinem Ausgleichstreffer klar im Offside. Kurz darauf bekundete Chelseas deutscher Verteidiger Antonio Rüdiger Glück, dass er nach einem Foul als letzter Mann nur die Gelbe und nicht die Rote Karte sah. In der Nachspielzeit machte Loftus-Cheek die Wende für die Gäste perfekt, als er sich in einem Zweikampf energisch durchsetzte.

Liverpool - Tottenham Hotspur 2:1 (1:0).
53'322 Zuschauer.
Tore: 16. Firmino 1:0. 70. Lucas 1:1. 90. Alderweireld (Eigentor) 2:1.
Bemerkung: Liverpool ohne Shaqiri (Ersatz).

Cardiff City - Chelsea 1:2 (0:0).
32'657 Zuschauer.
Tore: 46. Camarasa 1:0. 84. Azpilicueta 1:1. 91. Loftus-Cheek 1:2.

Fussball

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fippu am 31.03.2019 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist mir egal

    Das interessiert niemanden. Ob der spielt oder nicht.

    einklappen einklappen
  • Alessio81 am 31.03.2019 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur durchschnitt...

    So lange eine top Mannschaft um den Titel spielt, wird Shaq nicht spielen. Ausser die Stammspieler veletzen sich! Aber immerhin kann er die Spiele aus vorderster Sicht schauen.

  • Thierry am 31.03.2019 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Shaq

    Das wird auch in Zukunft meistens der Fall sein.Bänkliwärmer sind keine Stammkräfte zu bescheiden seine Fussballkunst

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • J K am 01.04.2019 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liverpool

    Wäre es mit Shaqiri besser gelaufen?Bleibt mal sachlich ,Klopp weiss was er tut

    • Timm am 03.04.2019 01:25 Report Diesen Beitrag melden

      ist ja schon

      Es läuft ja Top mit Shaqiri. Nämlich mit ihm als Spitzenkraft auf seiner besten Position: als Bank-Angestellter, da macht ihm keiner mehr was vor :)

    einklappen einklappen
  • Evelyn Z. am 01.04.2019 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Shaqiri ist disqualifiziert

    Ich persönlich kann mit diesem Herrn seit dem Sommer der Schande nichts mehr anfangen. Jubeln wenn er ein Tor macht? Nein, nicht mehr. Wenn er offensichtlich im Herzen für die "alte Heimat" spielt und das mit dem CH Trikot? Nein danke!

    • Mark Libner am 01.04.2019 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Evelyn Z.

      Du bringst es auf den Punkt, Evelyne. Eine Schande für unser Land. Schön, dass es Leute gibt, die solches Gebaren niemals vergessen.

    einklappen einklappen
  • Gehtdich Nichtsan am 01.04.2019 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GOO CITY !!!

    Den reds mag ich die nechsten 100 jahre nichts gönnen nach dem was sie uns in Istambul angetan haben...!!!

  • A. Müller am 01.04.2019 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bei Bayern

    Zwar spricht man immer von Shaqiri, dass er bei Bayern so Erfolg hatte. Tatsache ist, dass er das Meiste seiner Titel auch auf der Bank zugeschaut hat. Zwar ist er sicher ein toller Spieler, aber für 90 Minuten reicht es nicht. Sowieso nicht bei dieser Besetzung und seiner Verletzungsanfälligkeit.

    • Timm am 03.04.2019 01:27 Report Diesen Beitrag melden

      bescht Banker wo gits

      Verstehe nicht warum man sich aufregt, Shaqiri ist doch ein Vorzeige-Schweizer, auf der Bank als Bankangestellter ist er Spitze :) Der wird noch in die Geschichte eingehen, als Top-Banker aller Zeiten :)

    einklappen einklappen
  • L.F.C. am 01.04.2019 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Wichtigen, und damit zum Spiel:

    Der Sieg ist verdient, auch wenn er letztlich glücklich zustande gekommen ist. Nach dem Ausgleich haben sie weiter gepowert und damit riskiert, dass sie am Ende sogar verlieren. Aber das mussten sie, ein Unentschieden wäre im Meisterrennen zwei verlorene Punkte gewesen. Es ist dieses Mal aufgegangen, alles richtig gemacht!