Verbotene Parolen

13. März 2012 18:25; Akt: 13.03.2012 18:26 Print

Sion für politische Trikotwerbung bestraft

Neuer Ärger für den FC Sion: Die Liga brummt dem CC-Verein wegen einer nicht bewilligten Trikotwerbung mit politischem Inhalt eine Busse von 20 000 Franken auf.

storybild

Verbotene politische Werbung: Der FC Sion wurde von der Liga für den Slogan auf der Brust gebüsst. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League büsst den FC Sion wegen einer nicht bewilligten Trikotwerbung mit 20 000 Franken. Auf der Brust der Walliser Spieler prangte beim ASL-Spiel gegen Servette vom 26. Februar der Slogan «Tourisme = Emplois. Du Fair Play SVP».

Die SFL hatte dieser Trikotwerbung im Vorfeld die Genehmigung nicht erteilt, weil diese gegen das Reglement verstösst, wonach eine Werbung «politischer, konfessioneller, ideologischer oder diskriminierender Art» nicht sein darf. Die SFL brachte den Slogan in einen «eindeutigen Zusammenhang» zur Abstimmung vom vergangenen Sonntag (Zweitwohnungsinitiative).

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Luby Massy am 13.03.2012 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bewilligung??!!!?

    Sie wurde doch bewilligt im vorhinein??? Das ist doch wie bei den Spielern, zuerst bewilligen dann bestrafen! Wenn die SFL im voraus bereits richtig entscheiden würde wäre Sion 2. hinter Basel! Super!!! Danke!!!

    einklappen einklappen
  • Young Boys am 13.03.2012 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Punkte abziehen!

    Ich würde wieder mindestens 10 Punkte abziehen! Damit CC wieder bei - 8 in der Rangliste liegen würde

  • Sionfan und Neinstimmer am 13.03.2012 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Strafe muss sein

    Bin Sitten-Fan und finde diese Strafe absolut korrekt, vielleicht sogar zu tief - schliesslich kassierte man 30'000.- für die Werbung. Politik hat hier einfach absolut gar nichts zu suchen. Die Sprüche konnte man ja noch so oder so auslegen, aber im Artikel auf der Webseite bezog man ganz klar politische Stellung.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walliser90 am 13.03.2012 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Akzeptanz

    Der Rest der Schweiz hat einfach was gegen uns und bestraft uns wo es nur geht... Neid? Erfolgsverwehrung? Angst? Allez Sion

  • Hans H am 13.03.2012 21:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Constantin

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass CC absichtlich Ärger sucht! Denn einfach durch Dummheit passiert so etwas nicht!!

  • Sionfan und Neinstimmer am 13.03.2012 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Strafe muss sein

    Bin Sitten-Fan und finde diese Strafe absolut korrekt, vielleicht sogar zu tief - schliesslich kassierte man 30'000.- für die Werbung. Politik hat hier einfach absolut gar nichts zu suchen. Die Sprüche konnte man ja noch so oder so auslegen, aber im Artikel auf der Webseite bezog man ganz klar politische Stellung.

  • Young Boys am 13.03.2012 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Punkte abziehen!

    Ich würde wieder mindestens 10 Punkte abziehen! Damit CC wieder bei - 8 in der Rangliste liegen würde

  • Markus Manz am 13.03.2012 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Walliser

    Was soll man diesem Gremium von Unfähigen Mitläufern der Fifa Uefa überhaupt noch zutrauen dürfen? Sie fühlen sich nun gestärkt durch ihre fragwürdigen Entscheide gegenüber dem FC Sion, die so hoffen wir als ehrliche Bürger dieses Staates vor einem unabhängigen zivilen Gericht relativiert werden! Lesen die Berichte der aktuellen Situation im Europäischen Raum wo uns Dank Fifa und Uefa in den nächsten Jahren einiges zugemutet wird. Die zivilen Gerichte und die Politik muss sich nun endlich einschalten um dieses voraus sehende Desaster in Grenzen zu halten.