Flops

01. Februar 2011 15:59; Akt: 01.02.2011 17:31 Print

Skurrile Szenen im türkischen Fussball

Goalie-Flop nach einem Schuss aus 40 Metern, ein prügelnder Trainer und die drei Istanbuler Klubs in der Krise: In der Süper Lig läuft es - nicht immer gewollt - rund.

Ankaragücü-Trainer Ümit Özat rastet aus. (Quelle: YouTube)
Fehler gesehen?

«Im Vergleich zu den Artikeln, die sie schreiben, sind die Märchen aus 1001 Nacht empirische Untersuchungen», sagte Christoph Daum einst über die türkischen Journalisten als er in Istanbul Trainer war. Aber ob die Schreiberlinge auf diese Geschichten gekommen wären?

Ümit Özat sitzt als Trainer bei Ankaragücü auf einem sehr wackligen Stuhl. Der 34-Jährige fiel bei den eigenen Fans längst in Ungnade. Das gaben sie ihm auch im letzten Heimspiel gegen Manisaspor am Sonntag zu spüren. Von Anfang an wird er mit Schmährufen eingedeckt. Özat bleibt erst ruhig, doch nach dem Ausgleich zum 1:1 seines Teams flippt er aus: Erst wirft der ehemalige Köln-Spieler den Notizblock zu Boden, dann provoziert er die eigenen Fans. Als ein Anhänger daraufhin aufs Feld stürmt, artet die Situation aus: Özat prügelt sich mit dem jungen Mann und kickt ihm selbst dann noch gegen den Kopf, als dieser längst am Boden liegt (Video oben). Özat hat sich in der Zwischenzeit entschuldigt und sei bereit die Schulgebühren des Jungen zu bezahlen. Ob ihn das im Amt hält? Ankaragücü verliert am Ende mit 1:3.

Dabei würde man in jeder «normalen» Saison dem Trainer die Füsse küssen, läge er mit Ankaragücü nach 19 von 34 Spieltagen nur vier Zähler hinter dem grossen Galatasaray Istanbul. Der Istanbuler Grossklub pflegt die Meisterschaft unter den Top 3 zu beenden. Zusammen mit den Stadtrivalen Fenerbahce und Besiktas gewann Galatasaray neun der letzten zehn Meistertitel, nie war eines der drei Teams am Saisonende schlechter platziert als Rang 6 und mit sieben Ausnahmen in der 54-Jährigen Geschichte der Süper Lig ging wurde die Meisterschaft immer in Istanbul gefeiert.

Grober Goalie-Patzer

Aber in dieser Saison läuft es den Grossklubs – und insbesondere Galatasaray – nicht wie erwartet. Die Rot-Gelben liegen nur auf Rang 10. Eine Schmach sondergleichen. Den Rauswurf von Trainer Frank Rijkaard im Oktober brachte nichts. Denn auch Gheorge Hagi – ein langjähriger Held Galatasarays - steht in der Kritik. Ob er seinen Vertrag bis im Sommer 2012 erfüllen wird, steht in den Sternen von 1001 Nacht. Am Wochenende hatte «Gala» die Chance auf die Kurskorrektur gegen Meister Bursaspor. Doch es setzte eine 0:2-Pleite ab. Und noch viel schlimmer: Das 0:2 war ein katastrophaler Fehler von Torhüter Ufuk Ceylan, welcher ein Schüsschen Wedersons aus locker 40 Metern ins eigene Gehäuse lenkte (Video unten). Da hätte selbst Englands Flop-Goalie Robert Green herzhaft gelacht.

Istanbuler Herrschaft wackelt

Doch nicht genug, dass Galatasaray eine lange nicht mehr gekannte Durststrecke durchmacht. Auch Besiktas weist auf Rang 5 schon zwölf Punkte Rückstand auf den Leader aus. Der Meistertitel kann man sich beim Stadtrivalen ebenfalls abschminken.

Bleibt noch Fenerbahce. Das Team vom asiatischen Teil der Stadt am Bosporus hielt sich am Wochenende im Knüller gegen Leader Trabzonspor die Hoffnung auf den Titel am Leben. In einer wilden Partie mit drei roten Karten (zwei gegen Trabzonspor) siegte «Fener» mit 2:0 und verkürzte den Rückstand auf vier Punkte. Trotzdem: Mit Trabzonspor an der Spitze, Bursaspor auf Rang 2 und Kayserispor auf Platz 4 wird mächtig an der Istanbuler Herrschaft in der Süper Lig gerüttelt. Die Machtverhältnisse drohen sich zu verschieben. Was würden die kreativen Journalisten vom Bosporus dann schreiben?

Patzer von Galatasaray-Goalie

(Quelle: YouTube)

(fox)