Triste Bilanz

28. März 2011 17:21; Akt: 28.03.2011 17:21 Print

So schwach wie seit 22 Jahren nicht mehr

Die Schweizer Nati steht schon nach der Hälfte der EM-Qualifikation praktisch vor dem Aus. So dramatisch war die Lage lange nicht mehr.

Bildstrecke im Grossformat »

Die Halbzeit-Bilanz der Schweizer Nati seit der WM-Qualifikation 1990.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweiz dürfte nach dem 0:0 in Bulgarien die Qualifikation für den fünften Grossanlass in Folge verpassen. Dass dies der Schweiz - gemessen an aktiven Fussballern - früher oder später wieder passiert, war absehbar. Was schockiert, ist die Deutlichkeit, nach der es momentan aussieht.

Vier Punkte aus vier Spielen sind gegen Gegner wie Montenegro, Wales oder Bulgarien einfach zu wenig. Man muss in den Geschichtsbüchern weit zurückblättern, um eine ähnlich miserable Ausgangslage nach der Hälfte einer EM- oder WM-Qualifikation zu finden. Und zwar bis zum 7. Juni 1989. Damals verlor die Schweiz im Wankdorf mit 0:1 gegen die Tschechoslowakei und hortete nach vier Partien nur zwei Zähler auf dem Konto (damals gab es noch die Zwei-Punkte-Regel). Spieler wie Beat Sutter, Heinz Hermann oder Kubilay Türkyilmaz konnten in der WM-Qualifikation für die Endrunde 1990 zum Auftakt gegen Luxemburg 4:1 gewinnen, verloren dann aber der Reihe nach gegen Belgien (0:1), Portugal (1:3) und eben die Tschechoslowakei. Die schwache Bilanz wurde bis zum Ende der Kampagne noch schlechter: Acht Spiele, fünf Punkte wies die Schweiz zum Abschluss auf.

Punkteschnitt von einem Zähler pro Partie

Seither gab es neun Qualifikationen, in denen die Auswahl zumindest nach der Hälfte noch gute Chancen auf ein Weiterkommen hatte. In fünf Fällen reichte es tatsächlich für die Fahrkarte auf die grosse Bühne. Dazu kommt die automatische Qualifikation für die Heim-EM 2008.

Auch der Punkteschnitt von aktuell 1,0 wurde bis am Ende jeweils locker übertroffen. Bei der WM 2010 waren es beispielsweise 2,1 Zähler pro Partie. 1990 waren es am Ende 0,625 Punkte pro Partie – allerdings noch mit der Zweipunkteregel. Zumindest diese Marke dürfte die Schweiz in der aktuellen Kampagne daher übertreffen.

(fox)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mario am 28.03.2011 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Frei und Streller

    Immer wieder werden diese äusserst verdienstvollen Schweizer Spieler verunglimpft in diversen Internetkommentaren, so auch hier wieder. Nehmt endlich zur Kenntnis,dass dies die Spieler sind, welche mit Herzblut für ihr Land spielen und wohlgemerkt:Wir reden hier vom Torschützen-Ersten in der ASL! Und Streller ist fast ebensogut platziert!Es wird so richtig Hass gesät auf Alex Frei

  • Alfred am 29.03.2011 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Frühere Spieler

    Hitzfeld soll Stéphane Chapuisat zurückholen.

  • Flipflop am 31.03.2011 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Genug von Frei und seiner Lobby

    1. Dzemaili hat gerade erst sein zweites Nati-Spiel nach x Jahren gemacht. Ihn wegen dem Bulgarien-Match so in den Wind zu schiessen ist nicht gerecht. Inler/Schwegler hatten mehrere Gelegenheiten sich auszuzeichnen und haben dies sogar gegen viel schwächere Gegner nicht geschafft!! 2. Frei hat ausgedient!! Schon damals als man Petric an die EM mitnehmen wollte, hat sich u.a. Frei dagegen gestellt. Mit ein Grund warum Petric (ein klasse Spieler) nicht für die CH spielt. Alex Frei erinnert mich an J. Vogel... und dem trauert bekanntlich niemand mehr nach!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Flipflop am 31.03.2011 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Genug von Frei und seiner Lobby

    1. Dzemaili hat gerade erst sein zweites Nati-Spiel nach x Jahren gemacht. Ihn wegen dem Bulgarien-Match so in den Wind zu schiessen ist nicht gerecht. Inler/Schwegler hatten mehrere Gelegenheiten sich auszuzeichnen und haben dies sogar gegen viel schwächere Gegner nicht geschafft!! 2. Frei hat ausgedient!! Schon damals als man Petric an die EM mitnehmen wollte, hat sich u.a. Frei dagegen gestellt. Mit ein Grund warum Petric (ein klasse Spieler) nicht für die CH spielt. Alex Frei erinnert mich an J. Vogel... und dem trauert bekanntlich niemand mehr nach!

  • psychologe am 29.03.2011 21:51 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist ein Nationalteam?

    Dies ist eine Mannschaft welche sich für ihr Heimatland einsetzt. Doch von Einsatz für die Heimat wurden keine grossen Anstrengungen unternommen. Dies beginnt bereits bei der Hymne, oder eben nicht. Es schien kein Team zu sein, Einzelspieler welche sich im Schaufenster der Nati präsentieren um sich gut zu verkaufen oder eben nicht. Kein Feuer was da an Teamgeist brennen sollte!

  • Alfred am 29.03.2011 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Frühere Spieler

    Hitzfeld soll Stéphane Chapuisat zurückholen.

  • Weiss Scho am 29.03.2011 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    kleines Land

    Das kleine Land und der FC Luzern: die Schweiz kann wie der FC Luzern vorne Mitspielen, wenn keine Ausfälle und eine optimale Chancenauswertung vorhanden sind. Im Laufe der Saison wird die SChweiz, wie der FC Luzern einfach jenen mit mehr Resourcen platz machen müssen... das ist bei allen anderen "kleinen" Ländern genau gleich ;)

  • Weiss Nöd am 29.03.2011 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    "kleines Land"

    Ich kann das Argument "wir sind ein kleines Land" nicht mehr hören. Uruguay hat beispielsweise ca. 3.5 Mio Einwohner und trotzdem erreichen sie an der WM einen Halbfinal. Die Einwohnerzahl eines Landes sollte keine Entschuldigung für fehlende Qualität sein..

    • A. D. am 29.03.2011 10:47 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig

      Ich verstehe auch nicht warum immer wieder dieses "kleine Land" Argument gebraucht wird. Es gibt viele Länder (Holland, Uruguay, etc.) welche kleiner und wesentlich erfolgreicher als die Schweiz sind. Mit dem gleichen Trainer und jungen, motivierten Spielern wirds vielleicht besser... vielleicht.

    • Bebbi am 29.03.2011 14:30 Report Diesen Beitrag melden

      kleine Länder

      Holland ist nicht kleiner! In Uruguay und Kroatien wird Fussball gelebt wie in der Schweiz wohl nur in Basel! Aber auch Uruguay und Kroatien qualifizieren sich nicht immer für die grossen Turniere ;)

    • Bob Bob am 30.03.2011 16:31 Report Diesen Beitrag melden

      Wie nur in Basel...

      denke in Basel hat es einfach Geld, welches sonst wo fehlt. Herr Frei würde besser mal in der Nati in die Kamera sagen können: " Das isch mal es Goal". Aber da sind auch die Basler Stürmer international meilenweit entfernt.

    einklappen einklappen