U21-EM

15. Juni 2011 22:58; Akt: 16.06.2011 08:56 Print

Tami muss erneut Härte zeigen

von Sandro Compagno aus Dänemark - Zu gerne hätte Pierluigi Tami gegen Weissrussland seinen Ersatzleuten Auslauf verschafft. Doch die Tabelle zwingt ihn erneut zu harten Entscheiden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

1:0 gegen Dänemark, 2:0 gegen Island – für die Schweizer U21 herrscht an der EM in Dänemark eitel Sonnenschein. Doch das gilt nicht für alle SFV-Junio­ren. Ersatzspieler wie Frank Feltscher, Xavier Hochstrasser oder Pajtim Kasami tragen im Teamhotel in Hobro ihre Enttäuschung über den persönlichen Turnierverlauf derzeit mehr oder weniger offen zur Schau.

Umfrage
Wie weit kommt die Schweiz an der U21-EM?
10 %
26 %
27 %
37 %
Insgesamt 11774 Teilnehmer

«Wenn wir die Halbfinal-Qualifikation in der Tasche haben, werde ich einige Spieler einsetzen, die Spielpraxis brauchen», hatte U21-Nati-Coach Tami am Dienstagabend angekündigt, als das zweite Spiel der Gruppe A ­zwischen Dänemark und Weissrussland noch 1:1 stand. Das 2:1 der Dänen durchkreuzte seine Pläne. Verliert die Schweiz am Samstag gegen die Weissrussen, riskiert sie, noch auf Rang 3 durchgereicht zu werden. Trotz sechs Punkten!

«Natürlich hat jeder Spieler an einem solchen Turnier individuelle Ziele», sagt Tami. «Aber Priorität hat die Qualifikation für den Halbfinal.» Und dafür setzt er auf Personal mit Spielpraxis. «Die Serie A wird überschätzt, die Super League unterschätzt», findet er und stellt damit klar: Wer in der Schweiz 30 Spiele macht, spielt eher als ein Bank­drücker in Italien. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Tessiner seine Wunschelf gefunden hat – es ist jene, die am Dienstag gegen Island auf dem Platz stand.

Für Profis wie Pajtim Kasami (5 Einsatzminuten), Xavier Hochstrasser (20), Daniel Pavlovic, Frank Feltscher und Fabio Daprelà (alle 0) sind das schlechte Nachrichten. Pierluigi Tami wird harte Entscheide fällen müssen. Dass er es kann, hat er bewiesen.