Fussball-Duos

30. Juli 2014 14:24; Akt: 30.07.2014 14:24 Print

Trainer hängen an ihren Lieblingsspielern

Fussballtrainer sind subjektiv. Sie wissen bald einmal, mit welchen Spielern sie am besten klarkommen. Und diese Akteure holen sie dann immer wieder in ihre Reihen zurück.

Bildstrecke im Grossformat »
Diese beiden Herren sind das Traumduo im Fussball. Bereits von 2004 bis 2007 spielte Didier Drogba (r.) bei Chelsea unter Trainer José Mourinho. Als «Mou» 2012 an die Stamford Bridge zurückkehrte, machte er keinen Hehl daraus, dass er den Ivorer gerne wieder im Team hätte. Nun ist es so weit, Drogba hat erneut bei Chelsea und seinem Lieblingstrainer unterschrieben. Auch Luka Modric hätte Mourinho gerne nach London geholt, als er von Real Madrid auf die Insel wechselte. Doch zu diesem Transfer ist es bisher nicht gekommen. Diese beiden sind ebenfalls wieder vereint: Nelson Valdez (Spieler ganz links) und Thomas Schaaf (Trainer ganz links). Der Paraguayer spielte in seiner besten Zeit unter Schaaf bei Werder Bremen und wurde dort zum Weltklassestürmer. Auf die neue Saison sind beide in die Bundesliga zurückgekehrt - zu Eintracht Frankfurt. Auch Erfolgstrainer Pep Guardiola nahm einen Spieler mit, als er von Barcelona zu Bayern München wechselte. Thiago Alcántara ging den Weg mit von der Primera División in die Bundesliga. Seinen ehemaligen Goalie bei Barça, Victor Valdes, könnte Pep bald ebenfalls nach München lotsen. Die Gerüchte reissen nicht ab, dass der Spanier hinter Manuel Neuer bei den Bayern die Nummer 2 werden könnte. Lucien Favre und Raffael sind ebenfalls so gut wie unzertrennlich. Einst gemeinsam beim FC Zürich als Trainer und Spieler aktiv, wiederholte sich dieses Konstellation in der Bundesliga zuerst bei Hertha Berlin und dann erneut bei Borussia Mönchengladbach. Mohamed Zidan, der hier an Alex Freis Brust seinen Treffer bejubelt, folgte seinem Trainer Jürgen Klopp (hinter Frei) von Mainz nach Dortmund. Doch der Erfolg blieb aus - zumindest für den Ägypter. Denn Klopp ist und bleibt eine feste Grösse beim BVB. Zidan ist derzeit vereins- und arbeitslos. Michael Skibbe, aktueller GC-Coach und ehemaliger Trainer von Bayer Leverkusen (hier bei einem Teamfoto von 2007, ganz links), wollte auch einen Ex-Schützling in sein aktuelles Team holen. Doch der Transfer von Theofanis Gekas (Dritter von links in der untersten Reihe) zu den Grasshoppers scheiterte. Der 34-Jährige Grieche kickt aktuell für Akhisar Belediye Genclik ve Spor in der türkischen Süper Lig. Auch der Schweizer Nati-Spieler Valon Behrami könnte dem Ruf eines ehemaligen Trainers folgen, ... ... denn Walter Mazzarri trainierte Behrami einst bei Napoli und ist nun bei Inter Mailand aktiv. Es mehren sich die Gerüchte, dass der Italiener Behrami zu Inter holen möchte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Fussballspieler hängt viel davon ab, welchem Trainer sie in ihrem Verein unterstehen. Ein verständnisvoller Coach kann einen Spieler forcieren, ihn stärker machen und ihn an die Weltspitze bringen. Oder aber die Chemie zwischen den beiden Geschäftspartnern stimmt nicht – und der eine oder sogar beide verschwinden in der Versenkung.

José Mourinho ist dafür bekannt, dass er fast mit allen Klubs, bei denen er angestellt war, einen, wenn nicht gar mehrere Titel geholt hat. Doch auch der Portugiese ist auf seine Spieler angewiesen. Einer, der ihn nie im Stich liess, war und ist Didier Drogba. Der Ivorer kickte unter «Mou» von 2004 bis 2007 erfolgreich für Chelsea. In dieser Zeit heimsten die Blues mehrere Titel ein, einschliesslich dems Doubles in der Saison 2004/05.

Dann trennten sich die Wege von Coach und Spieler: Mourinho ging zu Inter Mailand, Drogba einige Jahre später nach China. Doch der Portugiese und der Ivorer machten nie einen Hehl daraus, dass sie gerne wieder einmal gemeinsam arbeiten würden, da sie sich gegenseitig sehr schätzen. Ab der neuen Saison ist es wieder so weit: Der 36-jährige Drogba stürmt an der Stamford Bridge wieder für «Mou».

Schaaf holte das Beste aus Valdez raus

Auch in der Bundesliga gibt es ein wiedervereintes Duo. Der neue Eintracht-Frankfurt-Trainer Thomas Schaaf holte einen seiner Schützlinge zurück ins Boot. Es handelt sich dabei um den Paraguayer Nelson Váldez. Der heute 30-Jährige spielte von 2001 bis 2006 für Werder Bremen, wo Kulttrainer Schaaf aktiv war.

«Schaaf ist einer der ganz wenigen, dem ich meine ganze Karriere zu verdanken habe. Er hat das Beste aus mir herausgeholt. Als er mich anrief und fragte, ob ich kommen würde, habe ich alle anderen Angebote abgelehnt», sagte Váldez zu Bild.de. Die beiden harmonieren also gut.

Bleiben wir in der Bundesliga: Lucien Favre, aktuell Coach von Borussia Mönchengladbach, hat ebenfalls einen Lieblingsspieler. Der Brasilianer Raffael wurde unter dem Romand beim FCZ gross, wechselte danach in die Bundesliga zu Hertha Berlin, als Favre dort Trainer war, später zu Dynamo Kiew und läuft seit Sommer 2013 für Gladbach aufs Feld. Dort zieht Favre seit Februar 2011 die Fäden.

Weitere Spieler, die zu ihren Förderern zurückkehrten, sehen Sie in der Bildstrecke.

(hua)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • besserwisser am 30.07.2014 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Petkovic & Lulic

    Was ist mit Petkovic und Lulic? Die beiden haben sich in Chur kennengelernt. Sind dann beide weiter zu Bellinzona, dann YB und danach Lazio Rom.

    einklappen einklappen
  • Manfred F. am 30.07.2014 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Trainer und Spieler

    Trainer und Spieler haben sich gegenseitig viel zu verdanken. Ibra würde sicherlich auch gerne zurück zu Mourinho. Van Gaal hat versucht Robben zu holen. Varane würde zu Chelsea nicht Nein sagen. Ancelotti will Veratti. Es gibt etliche solche Beispiele. Der Trainer weiss wie er mit dem Spieler umgehen muss und der Spieler weiss, dass er dem Trainer verkaufen kann. Also eine Win-Win Situation.

  • Rufi am 30.07.2014 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Mourinho & Ricardo Carvalho

    Sowie Mourinho und Ricardo Carvalho... Fc Porto - Chelsea - Real Madrid :-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rufi am 30.07.2014 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Mourinho & Ricardo Carvalho

    Sowie Mourinho und Ricardo Carvalho... Fc Porto - Chelsea - Real Madrid :-)

  • Der HC bumsrr am 30.07.2014 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Samuel ETO'O

    Mourinho holte Samuel Eto'o einst zu Inter. dannach holte er ihn zu Chelsea

  • kenner am 30.07.2014 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Caio/Skibbe?

    Bild 08/10: anstatt den geplatzten Transfer von Gekas zu erwähnen hätte man besser den Richtigen gebracht; Skibbe holte Caio zu GC, die beiden kennen sich von gemeinsamen Zeiten bei Eintracht Frankfurt...

  • Markus am 30.07.2014 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Caio

    Wenn man Michael Skibbe erwähnt, warum man dann nicht Caio anstatt Gekas auflistet ist mir ein Rätsel...

  • Manfred F. am 30.07.2014 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Trainer und Spieler

    Trainer und Spieler haben sich gegenseitig viel zu verdanken. Ibra würde sicherlich auch gerne zurück zu Mourinho. Van Gaal hat versucht Robben zu holen. Varane würde zu Chelsea nicht Nein sagen. Ancelotti will Veratti. Es gibt etliche solche Beispiele. Der Trainer weiss wie er mit dem Spieler umgehen muss und der Spieler weiss, dass er dem Trainer verkaufen kann. Also eine Win-Win Situation.