Hooligan

17. Juni 2011 16:08; Akt: 17.06.2011 16:30 Print

Trotz Stadionverbot an der U21-EM

Am U21-EM-Spiel zwischen der Schweiz und Dänemark ist ein aktenkundiger Hooligan auf den Zuschauerrängen aufgetaucht. Die Polizei wurde aktiv.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die U21-EM ist nicht zu vergleichen mit einer Euro der A-Teams. In den Klein-Stadien in Dänemark sitzen viel weniger Zuschauer und ist die Polizeipräsenz entsprechend minimal. Sogenannte Risiko-Fans kommen problemlos zu Tickets.

Als sich die Schweizer Spieler am letzten Samstag nach dem 1:0-Erfolg gegen Dänemark von ihren knapp 100 Anhängern verabschiedeten, jubelte ihnen auch einer zu, der in seiner Heimat seit rund drei Jahren keinen Zutritt mehr hat zu Fussball-Veranstaltungen. Der aktenkundig bekannte Hooligan nahm in Aalborg beim EM-Start auf der Haupttribüne Platz - in unmittelbarer Nähe von illustren Gästen wie Ottmar Hitzfeld. Während des Spiels pöbelte der Zürcher zusammen mit seinen Kollegen verbal mehrere Schweizer Journalisten an. Gestört wurde die Gruppe dabei von niemandem.

Dänische Polizei wurde aktiv

Dass einer, dem in der Schweiz gerichtlich üble Vorfälle zur Last gelegt werden, sich praktisch unkontrolliert in abgesperrten Zonen aufhalten konnte, wirft Fragen auf. Die Sicherheits-Beauftragten vor Ort hinderten ihn nicht daran. Erst am zweiten Spieltag und nach einem Diebstahl im Stadion ordnete die UEFA zwischen den Sektoren strengere Kontrollen an.

Eher zufällig, rund 48 Stunden nach seinem Stadionbesuch in Aalborg, wurde der GC-Fan identifiziert. Dänische Hooligan-Spezialisten und Vertreter der Polizei, die pro Spiel einen Officer in der Arena bereit hält, verlangten bei der Schweizer Zentralstelle für Hooliganismus umgehend weitere Auskünfte. Eine europaweite Liste existiert nicht.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dr. Wayne am 17.06.2011 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    Und jetzt? Diese Person hat in der Schweiz Stadionverbot und nicht in Dänemark! Und ausserdem, ist mündlich anpöbeln (sofern diese Medienaussage stimmt) wirklich so schlimm liebe Welt? Setzt euch bitte mit wichtigeren Problemen der Welt auseinander. Danke

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dr. Wayne am 17.06.2011 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    Und jetzt? Diese Person hat in der Schweiz Stadionverbot und nicht in Dänemark! Und ausserdem, ist mündlich anpöbeln (sofern diese Medienaussage stimmt) wirklich so schlimm liebe Welt? Setzt euch bitte mit wichtigeren Problemen der Welt auseinander. Danke

    • Herr Haupttribüne am 18.06.2011 05:55 Report Diesen Beitrag melden

      und jetzt?

      Und jetzt... der Mann hat in der Schweiz Stadionverbot und nicht in Dänemark!! Das eine "Zeitung" heute bereits einen Bericht für solche Lapalien verfasst ist nicht ungewöhnlich, dass aber die Bevölkerung diese Meldungen kommentarlos schluckt ist eher bedenklich... Die Zusatzgeschichte mit dem Anpöbeln wird so auch kaum stimmen... Unglaublich wie den Fussballfans mit all ihren Tausend Gewaltbereiten eine negative Stimmung entgegen herscht! Zum glück interessiert sich die aktiven Fanszene nicht für diesen Unsinn - aber Hauptsache der Schweizer Bürger kann sich darüber aufregen...

    • greeny am 18.06.2011 21:40 Report Diesen Beitrag melden

      Skandal

      Und dass aller schlimmste ist dass sich leute mit stadionverbote die Spiele im TV anschauen dürfen!!! -.-

    einklappen einklappen