Hooligan-Problem

25. Februar 2011 11:37; Akt: 25.02.2011 12:21 Print

Uefa droht Serbien mit Rausschmiss

Bei weiteren Fan-Krawallen werden serbische Mannschaften aus den europäischen Wettbewerben ausgeschlossen. Diese Drohung stammt von Uefa-Boss Michel Platini.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der französische Uefa-Präsident hat die serbischen Hooligan-Probleme satt. «Sollte sich das gewalttätige und kriminelle Verhalten der Hooligans wiederholen, werden die serbischen Clubs und das Nationalteam von allen europäischen Wettbewerben ausgeschlossen», sagte Platini am Donnerstag nach einem Treffen mit Serbiens Staatspräsident Boris Tadic. Wie die «Kleine Zeitung» berichtet, hat Tadic in einer Mitteilung versichert, sein Land werde endgültig mit den Hooligans abrechnen.

Im letzten Oktober war das EM-Qualifikationsspiel Italien gegen Serbien in Genua wegen Ausschreitungen serbischer «Fans» abgebrochen worden. Dieser Vorfall ist nur einer von vielen in jüngster Vergangenheit. Im letzten Monat waren vier serbische Gewalttäter zu Gefängnisstrafen zwischen 30 und 35 Jahren verurteilt worden, weil sie den französischen Fussballfan Bris Taton im Belgrader Zentrum zu Tode geprügelt hatten. Eine Gruppe serbischer junger Männer hatte am 17. September 2009 vor dem Spiel zwischen Partizan Belgrad und Toulouse den 28-Jährigen ohne Grund attackiert. Er war im Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben.

(heg)