Dejan Janjatovic

22. Juni 2017 13:56; Akt: 22.06.2017 13:56 Print

Vaduz-Profi trauert um sein Töchterchen

Schicksalsschlag für Dejan Janjatovic: Der Mittelfeldspieler und seine Frau beklagen den Tod ihres wenige Wochen alten Babys.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor drei Monaten brachte die Frau von Dejan Janjatovic ihr zweites Kind zur Welt. Zu einem Sohn kam ein Töchterchen dazu. Die Familie war komplett, die Freude riesig.

Jedoch kam das Baby mit einem Herzfehler zur Welt. Es musste bereits wenige Tage nach der Geburt erstmals operiert werden. Das Leben des kleinen Mädchens stand auf der Kippe. Es folgte eine schwierige Zeit mit weiteren Operationen, vor allem aber Wochen des Hoffens und des Bangens.

Der 25-jährige Mittelfeldspieler Janjatovic pendelte fast täglich zwischen dem Spital in Zürich und dem Trainingsplatz in Vaduz hin und her, wo er noch bis Ende Juni unter Vertrag steht. Die Sorge um seine Familie belastete ihn schwer. Dabei suchte er im Sport nach einer langen Verletzungspause den Anschluss und spielte um einen neuen Vertrag.

Der schwerste Gang steht noch bevor

Es sei unglaublich schwierig gewesen, sich auf das Training und die Leistung auf dem Platz zu fokussieren. Er musste nicht nur die Sorgen ausblenden, sondern auch seiner Familie Kraft geben und seine Frau unterstützen. Er musste stark sein, konnte sich aber auch im Job kaum eine Verschnaufpause leisten.

Das Schicksal war gnadenlos. Am Sonntag verlor das kleine Mädchen den Kampf. Am Freitag steht den jungen Eltern der wohl schwerste Gang bevor, wenn sie ihr Baby um 9 Uhr im Ostfriedhof in St. Gallen zu Grabe tragen.

Der Abstieg der Liechtensteiner erscheint angesichts dieses Dramas natürlich bedeutungslos. Sein Vertrag in Vaduz wurde nicht verlängert.

(ete)