Brisante SFV-Idee

05. Juli 2018 21:48; Akt: 06.07.2018 09:49 Print

«Wollen wir Doppelbürger in der Nati?»

Der SFV-Generalsekretär hat einen brisanten Plan, wie Spieler mit mehreren Nationalitäten an die Nationalmannschaft gebunden werden könnten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Rückreisetag der Nati nahm Alex Miescher, Generalsekretär des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV), nochmals Stellung zum Spiel, das zum Nati-Aus führte. «Es war einfach nicht gut genug», befand er. Den Auftritt beim enttäuschenden 0:1 im Achtelfinal gegen Schweden betrachtet er zwar nicht als blutleer, «aber der Funke ist nicht gesprungen».

Umfrage
Doppelbürger: Sollen Nati-Spieler auf den zweiten Pass verzichten müssen?

Auch die Emotionen rund um den Doppeladler-Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri im Spiel gegen Serbien (2:1) waren nochmals Thema: «Ich hatte wirklich nie das Gefühl, dass die Doppeladler-Geschichte intern so gross war. Das Team war überrascht, welche Aufregung deswegen entstanden ist. Ich glaube eher, dass die Dramaturgie des Spiels sehr emotional war. Es stimmt, dass es von aussen Fragezeichen gab, was die Art und Weise betrifft, wie wir mit der Angelegenheit umgegangen sind. Ich bin immer noch sicher, dass wir richtig gehandelt haben, als wir von der Mannschaft alle Einflüsse von aussen ferngehalten haben», so Miescher.

«Eine Idee, die in mir gewachsen ist»

Der Generalsekretär hat einen Plan, wie Spieler mit mehreren Nationalitäten früh an die Nati gebunden werden könnten: «Es ist eine Idee, die in mir gewachsen ist», so Miescher. «Die Vorfälle mit den Doppeladlern haben gezeigt, dass es eine Problematik gibt. Ich denke, wir könnten sie angehen. Wir schaffen ja auch Probleme, wenn wir die Mehrfachnationalität ermöglichen. Nicht nur auf den Fussball bezogen.»

Miescher fragt sich, ob die Schweiz nicht ein Interesse daran haben müsste, der aktuellen Regelung einen Riegel zu schieben, um an einer künftigen WM nicht Spieler für andere Nationen ausgebildet zu haben. Daher kommt er zum Schluss: «Man müsste sich vielleicht fragen: Wollen wir Doppelbürger?»

«Wir hören viele Versprechungen»

Der Verband könne ja sagen, dass die Türen in den Förderprogrammen nur noch jenen Nachwuchsspielern offen stehen, die auf eine Doppelbürgerschaft verzichteten, so Miescher. «Wir hören viele Versprechungen und dann ist der Spieler 21 und entscheidet sich für ein anderes Land, weil er dort grössere Chancen auf internationale Einsätze sieht. Ich finde es stossend, dass wir da keine Hebel haben. Ein solcher Spieler hat schliesslich einem anderen einen sehr wertvollen, teuren Ausbildungsplatz weggenommen.»

Laut Miescher will der Verband mit diesem Doppelbürger-Vorstoss die Resonanz prüfen: «Wenn dann alle der Meinung sind, dass es eine Schnapsidee ist, dann ist das für uns auch okay. Aber wir halten daran fest, dass es bei diesem Thema eine Beruhigung braucht.»

Fussball

(fra/mal)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eisbär am 06.07.2018 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    Auftreten

    Doppelbürger hin oder her...ich will Nati Spieler auf dem Platz haben die mit Hingabe und Leidenschaft Auftreten im Match ohne Arrogant zu wirken. Bis jetzt hat die Nati noch nichts gewonnen ausser Teilnahmen an Endrunden.

  • Meinung am 06.07.2018 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Geht nicht um Doppelbürger

    Wenn Du vorne stehst mit dem Kreuz auf der Brust und die Nationalhymne spielt, dann sollte man RESPEKT zeigen und sich 2 Minuten zusammenreissen können.

  • Ueli am 06.07.2018 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Pflichten fordern

    Und was ist mit einem Trainer, der bei der Nationalhymne beharrlich schweigt? Er ist doch Schweizer! Aber kein Vorbild.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ueli am 06.07.2018 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Pflichten fordern

    Und was ist mit einem Trainer, der bei der Nationalhymne beharrlich schweigt? Er ist doch Schweizer! Aber kein Vorbild.

  • S.S am 06.07.2018 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stephan

    Was passiert mit Stephan Lichsteiner?

  • Warum? am 06.07.2018 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doppelbürger

    Ich finde die Diskussionen sind so unnötig!!

  • MeU am 06.07.2018 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die Gesinnung zählt

    Ob ein oder zwei Pässe: Im Herzen bleiben sie ihrer Gesinnung treu. Es ändert also nichts!

  • T.H am 06.07.2018 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich als Schweizer

    kann den Schweizer Psalm ( ja Psalm den es ist keine Hymne) auch nicht, von wo auch? Nie in der Schule gelehrnt ( was andere Länder machen) auch meine Schweizer Freunde (habe natürlich auch Ausländer freunde, überwiegend) können den Psalm nicht. Ob man anhand eines Textes festmachen kann ob jemand Schweizerischer als jemand anderes ist, sei dahingestellt. Klar, das mit dem Adler war eine unnötige Aktion, in unseren Augen, in den Augen von Xhaka/Shaqiri und auch Lichtsteiner nicht.Klar wünschte ich mir auch mehr Einsatz gegen Schweden aber evt. wurden ihnen die grenzen aufgezeigt sowie am coach

    • Overlord44 am 07.07.2018 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @T.H

      Gelernt in der RS, vertieft in der UOS.

    einklappen einklappen