Vergewaltigungsvorwürfe

22. Juli 2019 21:42; Akt: 22.07.2019 23:07 Print

Verfahren gegen Ronaldo eingestellt

Superstar Cristiano Ronaldo wird wegen angeblicher sexueller Übergriffe vor zehn Jahren in Las Vegas nicht vor Gericht gestellt.

Bildstrecke im Grossformat »
Cristiano Ronaldo hat gut lachen: Die Staatsanwaltschaft erhebt im Fall der Vergewaltigungsvorwürfe keine Anklage gegen den Superstar. Das zivilrechtliche Verfahren läuft jedoch weiter. Wird der Vergewaltigung beschuldigt: Cristiano Ronaldo soll vor neun Jahren mit einer US-Amerikanerin gegen deren Willen Sex gehabt haben, wie sie behauptet. Ein Bild vom Juni 2009 zeigt den Stürmer zusammen mit Kathryn Mayorga in einem Nachtclub in Las Vegas. Mayorga wirft dem Fussballstar vor, sie damals in einem Hotel in Las Vegas vergewaltigt zu haben. Die Polizei in Las Vegas hatte am Montag, 1. Oktober 2018, die Wiederaufnahme von Untersuchungen zu den Anschuldigungen der Klägerin bekannt gegeben. Mayorga fordert mindestens 200'000 Dollar Schadenersatz. Ronaldo selbst weist den ihm zur Last gelegten Vergewaltigungsvorwurf zurück. Juventus Turin hatte sich am Donnerstag, 4. Oktober 2018, hinter den fünfmaligen Weltfussballer gestellt. Am Freitag, 5. Oktober 2018, sind die Aktien von Juventus Turin an der Mailänder Börse eingebrochen. Die Papiere lagen bei Börsenschluss fast zehn Prozent im Minus. Ronaldos Wechsel nach Turin hatten die Titel des italienischen Rekordmeisters zwischenzeitlich beflügelt. So erreichten die Aktien am 20. September ihren bisherigen Höchststand von gut 1,80 Euro. Sponsoren zeigten sich derweil beunruhigt. «Wir sind zutiefst besorgt angesichts der beunruhigenden Anschuldigungen», sagte ein Sprecher des Sportartikelherstellers Nike. EA Sports, der Herausgeber der Videospielreihe Fifa, sprach ebenfalls von einer «beunruhigenden» Situation. Das Cover von Ronaldo wurde von der offiziellen Website von EA-Sports entfernt. Ronaldos Anwalt Peter S. Christiansen hebt nochmals hervor, dass sein Mandant die gegen ihn erhobenen Vorwürfe vehement bestreite. Der Jurist publizierte am Mittwoch, 10. Oktober, ein umfassendes Statement im Netz, das jeder einsehen kann.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Fall des Vergewaltigungsvorwurfs gegen Superstar Cristiano Ronaldo will die Staatsanwaltschaft von Clark County im US-Bundesstaat Nevada keine Anklage erheben. «Basierend auf einer Überprüfung der gegebenen Informationen (...) können die Anschuldigungen gegen Cristiano Ronaldo bezüglich eines sexuellen Übergriffs nicht zweifelsfrei bewiesen werden», teilte das Büro des Bezirksstaatsanwalts in Las Vegas am Montag mit. Deswegen werde der Fall nicht weiter strafrechtlich verfolgt.

Der fünfmalige Weltfussballer von Juventus Turin befindet sich momentan mit dem italienischen Rekordmeister auf Werbe- und Testspieltour durch Asien. Eine Reaktion des 34-Jährigen auf die Mitteilung aus den USA blieb zunächst aus. Am Mittwoch spielt Juve in Nanjing gegen Inter Mailand.

Ronaldo hat ein «reines Gewissen»

Die Amerikanerin Kathryn Mayorga hatte Ronaldo vorgeworfen, sie 2009 in Las Vegas vergewaltigt zu haben. Ronaldo hatte das stets zurückgewiesen. Was in der US-Wüstenstadt zwischen den beiden vorfiel, sei dem Sportler zufolge einvernehmlich gewesen, hatte sein Anwalt Peter Christiansen gesagt. Der Portugiese äusserte sich in den vergangenen Monaten nur sehr selten zu dem Fall, im vergangenen Jahr bekräftigte er sein «reines Gewissen».

Nach Darstellung Mayorgas lernte der damals 24 Jahre alte Fussballer sie in einem Nachtclub kennen. Er lud sie demnach in seine Hotel-Suite ein und vergewaltigte sie dort, hiess es in der Klageschrift. Danach habe er sich entschuldigt und erklärt, er sei «normalerweise ein Gentleman».

Mayorga hatte die angebliche Vergewaltigung bereits direkt im Anschluss am 13. Juni 2009 bei der Polizei angezeigt, damals aber weder den Namen Ronaldos noch den Ort des Geschehens benannt. Im Jahr 2010 hatte sich laut der Staatsanwaltschaft die Anwälte beider aussergerichtlich geeinigt. Mayorga sprach von einer Art an sie gezahltes Schweigegeld.

Zivilverfahren läuft weiter

Der Staatsanwaltschaft zufolge sei am 8. Juli 2019 ein Antrag auf Strafverfolgung des zehn Jahre alten Falles bei der Behörde eingegangen. Mayorga hatte sich demnach im August 2018 an die Polizei in Las Vegas gewandt und namentlich Ronaldo der Tat beschuldigt. Die Ermittler seien ihren Anschuldigungen daraufhin nachgegangen.

Nach Bekanntwerden der Vorwürfe waren die Aktien von Juventus Turin eingebrochen. Ronaldo war vor einem Jahr von Real Madrid für rund 100 Millionen Euro zu Juve gewechselt. In der vergangenen Saison hatte er das Team zum achten Meistertitel in Serie geführt.

Das Zivilverfahren gegen den portugiesischen Stürmer läuft aber weiterhin.

Fussball

(dpa/hua)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fan am 22.07.2019 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ronaldo

    Die ist sicher freiwillig mit Ronaldo aufs Hotelzimmer gegangen. Hätte in jungen Jahren auch nicht nein gesagt....

  • Chupachup am 22.07.2019 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Da hat das mode Geschrei me to zum Glück nicht funktioniert und das Hobby, Reiche mal so zu beschuldigen um vom Kuchen etwas abzubekommen wurde eingestellt.

  • Reddington1 am 23.07.2019 01:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rufmord

    Ist ja wohl klar wieso es eingestellt wurde. Ich an Ronaldos Stelle hätte sie verklagt wegen Rufmord. Verfahren eingestellt hin oder her, der Ruf ist geschädigt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Josef von Flüh am 23.07.2019 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld über Gesetz

    Da sieht mann wieder, was mit Geld so alles gemacht werden kann. Gibt für die reichen wieder auftrieb, sich nicht an die Gesetze zu halten.

  • Sonja am 23.07.2019 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unschuldslamm

    Mit Geld kann man leider viel erreichen

  • Andrea am 23.07.2019 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Wie ist das möglich

    Die Reichen können sich alles leisten. Er hat ganz gewiss keine reine Weste. Die Völker sind mitverantwortlich für diese Entwicklung, denn sie schweigen, schauen weg und machen sich selber etwas vor.

  • elisabath meier am 23.07.2019 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Geld regiert

    ja mit Geld kommen die meisten Verbrecher frei..da gibts ja sicher ein "Katalog" für Genugtuungen. So ist und war die Welt.."Geld regiert alles". Das Verfahren gegen Kaiser Franz wird auch auf Eis gelegt bis die Verjährung vorbei ist. eben einfach ungerecht..

  • Reddington1 am 23.07.2019 01:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rufmord

    Ist ja wohl klar wieso es eingestellt wurde. Ich an Ronaldos Stelle hätte sie verklagt wegen Rufmord. Verfahren eingestellt hin oder her, der Ruf ist geschädigt.