Fabian Stoller

02. März 2011 22:56; Akt: 02.03.2011 22:59 Print

Viel gelobt im gelobten Land

von Andy Fischer - Ein Schweizer als Hoffnungsträger eines abstiegsbedrohten Teams in Israel: Seit Fabian Stoller für Hapoel Petach Tikva spielt, reiht der Klub aus Tel Aviv Sieg an Sieg.

storybild

Dem Defensiv-Allrounder Fabian Stoller (l.) gefällt das Leben in Israel.

Fehler gesehen?

Eben noch in der Challenge League bei Locarno und jetzt in der höchsten Liga im Heiligen Land. Fabian Stoller (23) ist überglücklich mit seinem Transfer im Januar in die Ligat ha’Al. «Gutes Essen, coole Leute, immer Sonne und Palmen und ein lässiger Verein – mir könnte es besser nicht gehen», schwärmt der gelernte Polygraf.

Stoller hat grossen Anteil an der zuletzt positiven Entwicklung des Tel Aviver Vorortsvereins: Seit der Berner Oberländer in Israel kickt, gewann Hapoel vier von sechs Spielen. Der Traditionsklub, der seine sechste und letzte Meisterschaft 1963 gewann, arbeitet sich kontinuierlich in Richtung Mittelfeld vor. Die Vereinsverantwortlichen sind hochzufrieden mit dem Schweizer. Stoller: «Die lieben mich hier und wollen meinen bis Ende Saison gültigen Vertrag verlängern. Noch diese Woche gibt es erste Gespräche.»

Die heissblütigen israelischen Fans würden sich freuen. Auf seinem Facebook-Profil wird Stoller mit Lob überhäuft. «Sie waren ohne Zweifel der beste Spieler auf dem Platz», schreibt Alon, und Ohad bringt seine Bewunderung mit dem holprigen, aber netten Satz «You was good game» zum Ausdruck.

Und was ist, wenn ein gutes Angebot aus der Schweiz kommt? Stoller: «Ich würde es natürlich prüfen, kann mir aber gut vorstellen, hier zu bleiben.» Die Klub-Bosse von Hapoel Tikva dürfen also guten Mutes sein. Das ist man dort aber meistens. Das hebräische Wort «Tikva» heisst nämlich Hoffnung.