Ex-YB-Spieler

02. Januar 2016 22:21; Akt: 03.01.2016 10:23 Print

Viele Fragen nach Gohouris Tod

Das tragische Ende des früheren YB- und Gladbach-Profis Steve Gohouri bewegt die Fussballwelt. Es wird gerätselt, wie es dazu kommen konnte.

storybild

Er wurde nur 34 Jahre alt: Steve Gohouri im Trikot der Gladbacher Borussia, für die er zwischen 2007 und 2009 spielte. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Steve Gohouri hatte Mitte Dezember noch an der Weihnachtsfeier seines Clubs TSV Steinbach teilgenommen und war anschliessend spurlos verschwunden. Bis die Polizei seine Leiche am 31. Dezember im Rhein in der Nähe der Stadt Krefeld fand. Die Behörden bestätigten am Samstagnachmittag einen entsprechenden Bericht der «Rheinischen Post» und erklärten, es gebe keine Hinweise auf Fremdeinwirkung.

Steinbachs Trainer, der ehemalige deutsche Nationalspieler Thomas Brdaric, hatte nach Gohouris Verschwinden seine grosse Sorge um seinen Schützling kundgetan. «Ich habe Angst, dass er irgendeine Kurzschlussreaktion vorgenommen und sich was angetan hat. Er hatte Liebesstress», so Brdaric damals gegenüber «Bild».

Max Eberl zeigt sich bestürzt

Die Zeitung berichtete zudem, Gohouri habe ein Handy und einen hohen Geldbetrag in seiner Wohnung zurückgelassen. Laut einem früheren Mitspieler sei der Fussballer an falsche Freunde geraten. Der «Kölner Express» stellte Mutmassungen über Drogenprobleme an.

Max Eberl, Sportchef bei Borussia Mönchengladbach, reagierte bestürzt auf den Tod seines einstigen Schützlings: «Das ist eine schreckliche Nachricht. Ich habe Steve als lebensfrohen Menschen kennengelernt und werde ihn so in Erinnerung behalten. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind nun bei seiner Familie».

«Ruhe in Frieden, mein Bruder. Es gibt keine Worte für ein solches Drama», schrieb der Gladbacher Mittelfeldspieler Ibrahima Traoré auf Twitter. Auch der deutsche Internationale Antonio Rüdiger von der AS Roma drückte über die Social-Media-Plattform seine Trauer aus.

(ak)