Minderjährige Hooligans

26. August 2018 14:17; Akt: 26.08.2018 14:17 Print

Viele Stadionverbote betreffen junge FCZ-Fans

Rund 660 gewalttätige Fans haben derzeit Hausverbot in den Schweizer Sportstadien. Allein 100 Verbote betreffen Anhänger des FC Zürich.

Bilder, die schockierten: Gewaltszenen der Fussball-Hooligans in Zürich vor dem Cupfinal am 28. Februar 2018.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Viertel aller FCZ-Hooligans sind minderjährig. Dies sagte der Sicherheitsverantwortliche des FC Zürich der «NZZ am Sonntag». Insgesamt sind zurzeit rund 660 gewalttätige Fans von den Schweizer Sportstadien ausgeschlossen. Allein 100 Stadionverbote betreffen Fans des FC Zürich. Die Sanktionen werden von den Klubs verhängt – auf Empfehlung von Polizei oder Staatsanwaltschaft.

25 vom Stadionverbot betroffene FCZ-Fans sind minderjährig. Dies ist bemerkenswert, weil schweizweit von allen Stadionverboten weniger als fünf Prozent gegen unter 18-jährige Jugendliche ausgesprochen wurden. Der Anteil der Minderjährigen, die straffällig wurden und in der Folge ein Stadionverbot erhielten, liegt beim FC Zürich damit deutlich höher als im Durchschnitt. Der Sicherheitsverantwortliche des Klubs erklärt dies mit der generellen Altersstruktur der Anhänger: «Die verhältnismässig vielen Stadionverbote für Jugendliche widerspiegeln, dass der FCZ überdurchschnittlich viele junge Fans hat.»

Fussball

(scl)