Super League

06. April 2019 21:42; Akt: 07.04.2019 01:09 Print

Kein Sieger im Zürcher Derby

Dank der Niederlage von Xamax kann GC den Abstand auf den neunten Rang verkürzen. Dennoch ist der eine Punkt gegen den FCZ zu wenig für den Ligaerhalt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

GC schöpft im Derby gegen den FCZ ohne zu gewinnen neuen Mut. Das Spiel mit Chancen auf den Sieg für beide Seiten geht 1:1 aus, der Rückstand des Tabellenletzten verringert sich um einen Punkt.

Der FC Zürich war in der ersten Hälfte drückend und verpasste das 2:0 durch einen Pfostenschuss. Den Grasshoppers gehörte die zweite Halbzeit, wobei Marco Djuricin den Sieg alleine vor Yanick Brecher auf dem Fuss hatte. Das 1:1 im 274. Zürcher Derby, das aufgrund der angespannten sportlichen Situation zusätzlich an Brisanz gewonnen hatte, war also gerecht. Es verhinderte vorerst, dass die zweitschlechteste Mannschaft der Rückrunde, der FCZ, in den Abstiegskampf geriet. Und es half der schlechtesten Mannschaft, den Grasshoppers, den Rückstand auf Neuchâtel Xamax zumindest minim zu verringern. Weil die Neuenburger zuhause gegen St. Gallen 0:1 verloren, liegt GC nach dem dritten Unentschieden in Folge noch fünf Punkte hinter dem Tabellenvorletzten.

GC gerät zuerst in Rückstand

Begonnen hatte das Spiel für die Grasshoppers, bei denen Trainer Tomislav Stipic auf den offensiven Aussenbahnen nach wie vor den noch nicht richtig angekommenen Yoric Ravet und Caiuby das Vertrauen schenkte, wenig verheissungsvoll. Der FCZ mit Lewan Charabadse in einer überraschend offensiven Position war überwiegend am Drücker, und auf relativ simple Weise liessen die Hoppers nach einer halben Stunde das 0:1 zu. Nach einem Abstoss von Heinz Lindner konnte Grégory Sertic den Ball im Mittelfeld unbedrängt zu Charabadse köpfeln, der sah, dass Assan Ceesay vorne viel Platz hatte. Den Steilpass des Georgiers verwertete Ceesay mit einem strammen Schuss aus 17 Metern via Innenpfosten. Wenig später hätte Joel Untersee fast auf 2:0 erhöht für den FCZ. Der Abschluss nach einem weiten Einwurf prallte aber diesmal vom Innenpfosten nach schräg vorne weg.

Das Unentschieden war letztlich dennoch gerecht, weil sich GC nach dem Seitenwechsel markant steigerte. Schon in der 48. Minute schlug sich das auf der Ergebnistafel nieder, wobei GC beim Ausgleichstreffer von Yoric Ravet nicht nur deshalb einiges Glück für sich beanspruchte, weil der Torschütze den Ball mit dem Rücken irgendwie über die Linie spedierte. FCZ-Verteidiger Hekuran Kryeziu hatte die Flanke von Petar Pusic nur deshalb entscheidend verlängert, weil er von Djuricin beeinflusst wurde, der sich in einer Abseitsstellung befand.

Hinterher fand Ravet wohl auch wegen der verpassten Grosschance von Djuricin in der 73. Minute – der Österreicher blieb alleine vor Brecher hängen, weil Letzterer den Winkel gut verkürzte –, dass «ein Punkt ein bisschen zu wenig» ist. Mit dem selben Gefühl verliessen aber auch die Gegenspieler den Platz. Ravet sah aber auch das Positive: «Die Mentalität war gut, und wir haben nun mehr Qualität auf dem Platz.» Tatsächlich waren die Grasshoppers zuletzt nur noch schwer zu schlagen. Mit dem Gewinnen tun sie sich aber nach wie vor schwer. Noch immer datiert der letzte Sieg vom 25. November letzten Jahres.

St. Gallen mit schmeichelhaftem Sieg bei Xamax

Neuchâtel Xamax verpasst es, auch den FC St. Gallen in den Abstiegskampf zu verwickeln. Der Tabellenvorletzte verliert zuhause gegen die Ostschweizer nach verschossenem Penalty und Lattentreffer 0:1.

Den einzigen Treffer der durchaus unterhaltsamen Partie schoss Dereck Kutesa in der 73. Minute. Mit seinem platzierten Weitschuss stellte der 21-jährige Romand das Geschehen zu diesem Zeitpunkt auf den Kopf. Raphaël Nuzzolo war zuvor vom Penaltypunkt gescheitert – zum zweiten Mal in Folge nach zuvor 15 verwandelten Versuchen –, Afimico Pululu hatte einen Kopfball an die Latte gesetzt. St. Gallen verdiente sich den Sieg damit, dass Trainer Peter Zeidler trotz der drohenden Niederlage mit seinem Wechseln den Sieg suchte.

In der Schlussphase stemmte sich Xamax noch einmal vehement gegen die unglückliche Niederlage. Zwischenzeitlich brannte es im Strafraum der St. Galler im Sekundentakt, doch auch diesmal brachten die Neuenburger den Ball aber nicht im Tor unter. Der Reihe nach scheiterten Samir Ramizi, Marcis Oss und Kemal Ademi.

Mit dem schmeichelhaften Auswärtssieg tat sich der FCSG nach zuletzt fünf sieglosen Spielen und vier Niederlagen einen grossen Gefallen. Er liegt nun wieder neun Punkte vor Xamax und kann wieder auf die Europacup-Plätze blicken.

Telegramme:

Grasshoppers - Zürich 1:1 (0:1)
12'700 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 30. Ceesay (Charabadse) 0:1. 48. Ravet (Pusic) 1:1.
Grasshoppers: Lindner; Cvetkovic, Nathan, Zesiger, Pusic; Kamber; Ravet (71. Lika), Nedim Bajrami (46. Taipi), Mergim Bajrami (86. Diani), Caiuby; Djuricin.
Zürich: Brecher; Untersee, Mirlind Kryeziu, Bangura, Pa Modou; Sertic (41. Hekuran Kryeziu), Rüegg; Khelifi, Domgjoni (85. Marchesano), Charabadse; Ceesay.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Sigurjonsson, Basic, Arigoni und Kastrati (alle verletzt). Zürich ohne Maxsö (Winter, Guenouche, Odey, Aliu und Kololli (alle verletzt). 37. Pfostenschuss Untersee.
Verwarnungen: 33. Kamber (Foul). 33. Khelifi (Unsportlichkeit). 61. Bangura (Foul). 90. Hekuran Kryeziu (Foul).

Neuchâtel Xamax - St. Gallen 0:1 (0:0)
4005 Zuschauer. - SR Delerue.
Tor: 73. Kutesa (Bakayoko) 0:1.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Sejmenovic, Oss, Djuric (77. Ramizi); Gomes, Corbaz (67. Di Nardo), Serey Die, Doudin (81. Ademi), Le Pogam; Nuzzolo, Pululu.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Vilotic, Mosevich, Lüchinger; Sierro, Nuhu, Ashimeru (89. Stergiou); Barnetta (61. Kutesa), Tafer (66. Rapp), Bakayoko.
Bemerkungen: Xamax ohne Kamber (gesperrt), St. Gallen ohne Quintilla (gesperrt), Itten, Wiss und Wittwer (alle verletzt). 46. Kopfball an die Latte von Pululu. 56. Stojanovic hält Foulpenalty von Nuzzolo.
Verwarnungen: 10. Doudin (Foul). 11. Djuric (Reklamieren). 33. Mosevich (Handspiel). 46. Corbaz (Foul). 58. Oss (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 92. Vilotic (Unsportlichkeit).

Fussball

(dho/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sektor A Letzigrund am 06.04.2019 21:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Canepa mach endlich etwas!

    Wie lange will Canepa noch zuschauen? Magnin und Bickel sofort entlassen!

    einklappen einklappen
  • De.Dorftrottel. am 06.04.2019 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    Aber Subito.

    Tamara F, tritt zurück. Jetzt fehlt noch der Rücktritt, von L.Magnin und T.Bickel.

  • prof.abronsius. am 06.04.2019 21:34 Report Diesen Beitrag melden

    fcz.fan.westtribüne.

    Wir nähern uns, jede Woche mehr zum Barrage-Platz. A.Canepa, wann handeln Sie endlich? (L.Magnin, inkl.T.Bickel weg)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rummenigge am 08.04.2019 14:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Penibel

    Nicht mal gegen GC kann Zürich gewinnen. Wirklich penibel was beim FCZ abgeht.

  • Liron am 08.04.2019 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Spitzenfussball einfach

    Willste GC oben seh'n? Einfach die Tabelle dreh'n.

  • Zürcher am 07.04.2019 15:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    respekt an gc nach so langer Z

    leute seid ihr wirklich so du.. oder wollt ihr einfach nicht wahr haben dass der hardturm sein versprochenes gesicht zurück bekommt!??. ihr wisst doch ganz genau dass das, dass zuhause von gcz ist? es ist nigelnagelfest und ihr kommt iergendwie nicht damit klar, könnte es sein dass ab dann der fcz im exil spielt!!? .. .. iergendwann müssen auch wir dadurch jungs". also bitte.

  • KickerOnFire am 07.04.2019 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer erinnert sich

    noch an Stade Nyonnais - GC 3:1 (Cup) Fans warfen damals den Spielern die Trikots vor die Füsse, Sommer 2018. Das war exakt wegweisend für alles, was danach noch gekommen ist.... Hinweis an's Management: "Die Fans als Fiebermesser" ...ist eine gute Orientierungshilfe.

  • H.B. am 07.04.2019 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Geld und Rauch lösen sich auf

    Die Pfeife und die Zigarette nebeneinander auf der Tribühne gleich Sinnbild für den FCZ. Beides nicht mehr zum Anschauen.