Super-League-Umfrage

14. Februar 2011 14:24; Akt: 14.02.2011 15:25 Print

Von Würsten, Brutalitäten und miesen Toiletten

Die Fans der Super-League haben gesprochen: Basel ist wie Bayern, die beste Wurst gibt es in St.Gallen und der schlechteste Trainer arbeitet im schlechtesten Stadion.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was viele bereits ahnten, ist nun offiziell. Der FC Basel ist das Bayern der Schweiz. Der erfolgreichste Schweizer Klub des letzten Jahrzehnts ist nicht nur Ligakrösus und hat am meisten Fans (25,5 Prozent aller Umfrageteilnehmer) – er polarisiert auch am meisten: Ob nun als Meisterschafts-Topfavorit (die Meinung von 46,5 Prozent), als Team, das den schönsten Fussball spielt (36,9 Prozent), als Team, das am meisten Glück hat mit Schiedsrichterentscheidungen (46 Prozent) oder als brutalste Mannschaft (30,5 Prozent) – der FC Basel macht bei 10 von 21 Fragen das Rennen. Derart im Gespräch zu sein, ist für einen Fussballclub wohl die grösstmögliche Auszeichnung.

Selbstverständlich sind die Zahlen mit Vorsicht zu geniessen – deshalb auch der Hinweis, dass diese Umfrage nicht ganz ernst gemeint ist. Dass die allgemeine Sympathie oder Antipathie zu einem Verein die Objektivität etwas trübt, liegt in der Natur des Fanwesens. So ekelt sich zum Beispiel ein Grossteil der FCZ-Fans besonders auf einem FCB-Klo. Ein Körnchen Wahrheit steckt vermutlich aber trotzdem in den Antworten der 5466 Teilnehmer.

Trainerfragen

Thorsten Fink wurde mit grossem Abstand zum besten Trainer der Liga gewählt, obwohl er mit einem Kader arbeiten kann, das alle anderen Teams in den Schatten stellt. Rolf Fringer von Luzern und Vladimir Petkovic von YB folgen auf den Plätzen. Auf dem vierten Rang klassiert sich Ciriaco Sforza, der gleichzeitig von den Usern von 20 Minuten Online auch zum schlechtesten seiner Zunft gewählt wurde. Bei den eigenen Fans geniesst er aber viel Kredit. Nur 4,2 Prozent der GC-Anhänger schliessen sich dem allgemeinen Verdikt an. Für die meisten Supporter des Rekordmeisters ist - welch Überraschung - FCZ-Urgestein Urs Fischer der schlechteste Trainer der Liga.

Die zweifelhafte Ehre des zweitschlechtesten Trainers wird St.Gallens Uli Forte zuteil. Aus der Ostschweiz gibt es aber auch Positives zu vermelden. In der AFG-Arena wird die beste Wurst serviert (25,7 Prozent). Die isst man in St.Gallen bekanntlich ohne Senf. Von dem gibt es in dieser Saison auf dem Platz genug.

Fan- und Stadionfragen

Die schlechteste Stimmung in der Liga haben die Fans von Bellinzona zu verantworten. Vielleicht auch deshalb, vermutlich vor allem aber wegen des weiten Wegs, können sich 21,1 Prozent der 20-Minuten-Online-User nicht vorstellen, ein Auswärtsspiel ihrer Mannschaft im Stadio Comunale zu besuchen. Vielleicht liegt es aber auch an den zweitübelsten Sanitäranlagen in Schweizer Fussballstadien – nur im Gersag wirken die stillen Örtchen noch weniger einladend.

Im Tessin darf man sich damit trösten, «nur» über das drittschlechteste Stadion zu verfügen. Klarer Sieger hier das Letzigrund, das nicht einmal bei den eigenen Fans besonders beliebt ist.

Nicht nur auf die Knochen, sondern auch etwas fürs Auge gibt es dafür in Basel, wo die schönsten Fans zuhause sind. Und von wegen Zürcher Arroganz: Während unter den Fans generell Narzissmus grassiert und sich die Anhänger in hoher Prozentzahl selbst zu den schönsten wählen, ist dieses Phänomen bei YB-Fans am ausgeprägtesten.

Die kompletten Resultate der Umfrage können Sie hier einsehen.

(tog)