Security-Einsatz

02. März 2011 15:49; Akt: 02.03.2011 17:28 Print

Warum die Deltas den Fan-Sektor stürmten

Beim Spiel FCZ - FCSG kam es zu unschönen Szenen: Delta-Securitys prügelten sich mit St.-Gallen-Fans. Die Sicherheitsfirma sorgt nicht das erste Mal für Schlagzeilen.

storybild

Die Delta-Sicherheitsleute drangen von oben (links) in den Gästesektor im Letzigrund vor. (Bilder: Leser-Reporter und Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Spiel plätschert vor sich hin an diesem nasskalten Samstag (19. Februar), die Atmosphäre im schlecht gefüllten Letzigrund ist trostlos. Im Sektor, wo die St. Gallen-Fans ihre Mannschaft anfeuern, schlägt die Stimmung aber nach wenigen Minuten schlagartig um. Plötzlich tauchen Delta-Security-Sicherheitsleute in Vollmontur im Fanblock auf und wollen in den Sektor marschieren.

Sofort herrscht Unruhe. Es kommt zu einer wilden Schlägerei zwischen den FCSG-Anhängern und den Deltas. Gegenstände fliegen, die Securitys setzen Pfeffersprays ein. Die Lage beruhigt sich erst, als die Sicherheitsleute von den Rängen flüchten.

Von wem ging die Aggression aus?

Was war geschehen? Was brachte die Delta-Securitys dazu, von hinten in die FCSG-Kurve zu dringen? Für die Sicherheit im Stadion ist das Stadionmanagement rund um den Stadionmanager Peter Landolt verantwortlich. Zu 20 Minuten-Online-Anfragen betreffend des Delta-Einsatzes gibt aber nicht er, sondern sein Stellvertreter, Andreas Bachmann, Auskunft: «Ja, es gab einen Einsatz.» Die Intervention ergab sich aufgrund des Abfackelns von Feuerwerkskörpern, so Bachmann. Ein Sprecher der Delta Security AG begründet die Aktion ebenfalls damit, dass im Sektor Pyro gezündet worden seien.

Tatsächlich brannten zwei Fackeln. Deswegen einen Trupp von Sicherheitsleuten in den Fanblock zu schicken, war aber bisher eher unüblich.

«Es war ein präventiver Eingriff»

FCSG-Fans reden nach dem Match von einem willkürlichen Angriff der Sicherheitsleute. Von einer Rambo- und Schlägertruppe ist die Rede, man kenne ja die Deltas (Anm. d. Red.: 2010 sorgte die Firma Delta Security für Schlagzeilen, weil ein Angestellter nach einem Einsatz in Basel damit prahlte, wie er die «Inzuchtbuben vom Rhein» beim nächsten Spiel gleich nochmals «ficken werde». Der Mann wurde danach entlassen). Von Fan-Seite möchte niemand Stellung zur Delta-Aktion nehmen. Der Dachverband hat eine Sitzung einberufen und informiert allenfalls zu einem späteren Zeitpunkt. Gerüchte, einzelne Fans würden Anzeige gegen die Securitys erstatten, wollte niemand bestätigen. Bisher gab es auch keine solchen.

Die Delta-Gruppe weist den Vorwurf, die Sicherheitsleute hätten die Keilerei angezettelt, vehement zurück. Präventiv habe man nach der Pyro-Aktion Sicherheitsleute im Sektor verteilen wollen. Die Gruppe sei ohne Helm und nicht aggressiv aufgetreten, so der Delta-Sprecher. «Pfefferspray mussten wir zur Verteidigung einsetzen», sagt er.

Gibt es eine neue Strategie?

Ob es eine neue Strategie ist, bei Pyro-Aktionen wie beim St. Gallen-Spiel einzugreifen, wollen die Delta-Verantwortlichen nicht verraten. Über taktische Vorgehensweisen könnten keine Auskünfte gegeben werden. Dem Grundsatz der Verhältnismässigkeit der Aktionen werde aber grösste Beachtung geschenkt.

Im Letzigrund seien schon öfter Fans - auch solche des FCZs - gefasst und verzeigt worden wegen dem Abfackeln von Feuerwerk. Je nach Situation seien solche Aktionen aber nicht spektakulär. «Verzeigungen finden vielfach aufgrund von Videoauswertungen statt», erklärt der Delta-Sprecher.


(feb)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fussballfan am 02.03.2011 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Pyrotechnik ist kein Verbrechen!

    Weshalb müssen sich eigentlich immer leute dazu äussern, die a) keine ahnung von der ganzen sache haben, und b) es gar nicht betrifft, da sie sowieso nie an einem fussballspiel sind? Wer im Stadion war, weiss, dass der Angriff der deltas absolut unverhältnismässig war, und auch eine weiter pyroaktion zu beginn der 2. halbzeit, welche übrigens ebenfalls keine verletzten forderte (huch, was für eine überraschung), nicht verhindern konnte.

    einklappen einklappen
  • -- am 02.03.2011 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    ohne Helm???

    "Die Gruppe sei ohne Helm und nicht aggressiv aufgetreten, so der Delta-Sprecher" Ach so... was haben die denn da an?

    einklappen einklappen
  • Stefan am 02.03.2011 23:38 Report Diesen Beitrag melden

    Pyros..

    .. sind sau gefährlich. Ein "kontrolliertes Abbrennen" ist bei der Menschenmenge fast nicht möglich, da ist sehr schnell was passiert. Ich will gar nicht auf das Vorgehen der Deltas eingehen, ich war nicht da, kanns also nicht beurteilen. Aber ich weiss, was Pyros anrichten können. Klar, in den meisten Fällen passiert nichts. Aber wieviele Chaoten gibt es, die ihre Pyros im Eifer des Gefechts rumwerfen? Hab ich selbst bei einem Eishockey Spiel erlebt - und spätestens dann wirds gefährlich. Die Dinger brennen mit mehreren 100 Grad Celsius. Ich hab Verständnis für das Pyro Verbot..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karl Richner am 04.03.2011 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Pyros werden kontrolliert gezündet

    Die Pyros werden sehr vorsichtig gezündet (wer will schon die eigenen Leute in der Kurve abfackeln?!). Da kommt nicht einfach plötzlich jemand ohne Vorwahrnung und zündet eine Fackel vor dem Gesicht. Also, bitte erst einmal selber erleben und dann schreiben. In der Kurve wollen sicher 90% Pyros sehen. Also verstehe ich das Problem nicht wenn aus den anderen Sektoren gemotzt wird. Gut, gibt halt ein bisschen Rauch aber Passivrauch ist auch nicht besser.

  • Bernhard Hochuli szfg.ch am 03.03.2011 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Höchststrafen

    Es ist immer das Gleiche und es hört nie auf. Es gibt nur eines, Höchststrafen für Randalierer, das heisst unter 10 Jahren gefängnis gibt es nichts. Wetten das schreckt die meisten ab. Wenn dann noch schwarze Kleidung verboten wird und endlich das Vermummungsverbot durchgezogen würde, dann wären die schwarzen Blocks gestorben....wetten?

    • Fussballer am 03.03.2011 13:24 Report Diesen Beitrag melden

      höchststrafen für deltas

      Genau, da gebe ich ihnen recht. 10 jahre knast für die rambo deltas, welche grundlos friedliche matchbesucher attackieren. Und das vermummungsverbot gilt auch für deltas, also weg mit den sturmmasken.

    • Fussballfan am 03.03.2011 14:03 Report Diesen Beitrag melden

      Fussballfans höher bestrafen als Mörder?

      Bevor man Fussballfans 10 Jahre einsperrt, sollte man Mörder, Vergewaltiger usw. gerecht verurteilen. Dies sind die grösseren Probleme als die Paar "Chaoten" die angeblich Wochenend für Wochenend einander verprügeln

    • Adrian Maurer am 03.03.2011 21:47 Report Diesen Beitrag melden

      Sehr durchdacht!

      Und ich fordere 5 Jahre unbedingt für Falschparker, die bisherigen Strafen nützen gar nichts, es wird nämlich weiterhin falschgeparkt! Der Vorschlag, schwarze Kleidung zu verbieten, ist sehr durchdacht! Was, wenn alle plötzlich Grau tragen? Dann hat man mit einer anderen Farbe den selben Effekt. Aber um das zu bemerken, müsste man wohl länger als nur 2 Sekunden nachdenken können...

    einklappen einklappen
  • MJ am 03.03.2011 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Ich bin selbst ein grosser Fussball-Fan, aber wenn ich sowas wieder lesen muss, finde ich es nur noch traurig, wie sich der Fussball als Sport zu einem Treffen von Dummen verwandelt hat.

  • Stefan am 02.03.2011 23:38 Report Diesen Beitrag melden

    Pyros..

    .. sind sau gefährlich. Ein "kontrolliertes Abbrennen" ist bei der Menschenmenge fast nicht möglich, da ist sehr schnell was passiert. Ich will gar nicht auf das Vorgehen der Deltas eingehen, ich war nicht da, kanns also nicht beurteilen. Aber ich weiss, was Pyros anrichten können. Klar, in den meisten Fällen passiert nichts. Aber wieviele Chaoten gibt es, die ihre Pyros im Eifer des Gefechts rumwerfen? Hab ich selbst bei einem Eishockey Spiel erlebt - und spätestens dann wirds gefährlich. Die Dinger brennen mit mehreren 100 Grad Celsius. Ich hab Verständnis für das Pyro Verbot..

    • Fussballfan am 03.03.2011 08:17 Report Diesen Beitrag melden

      eben nicht saugefährlich

      Wenn ein kontrolliertes Abbrennen fast nicht möglich ist, wie erklären sie sich dann, dass seit jahren in den stadien ohne probleme (mal abgsesehen von den würfen)gezündet wird? kann es sein, dass die pyromanen eben doch mit den fackeln umgehen können? Und wann wurde das letzte Mal pyros rumgeworfen?

    • Pyromane am 03.03.2011 08:58 Report Diesen Beitrag melden

      Pyros rumwerfen?!

      Wieviele Chaoten es gibt, die Pyros rumwerfen? (Im Fussball) Keine! Die letzten die rumgeworfen wurde waren soweit ich weiss 2 Jahre zurück. Natürlich sind sie gefährlich, aber es gibt noch so viel gefährliches auf dieser Welt... Kontrolliertes abbrennen ist möglich, z.B. vorne am Gitter. Ich bin auch für ein Verbot, aber nur weil da nicht jeder denkt: "hmm, heute zünde ich Pyros..."

    einklappen einklappen
  • Chrigeli am 02.03.2011 21:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wär's

    wenn man den Match einfach anschauen geht ? Wozu die Pyros? Wozu die Gewaltbereitschaft ? Wer das macht, hat selbst wohl noch nie Sport richtig betrieben. Denn wer ein Sportler ist, weiss was Fairness heisst und kann sein Team auch einmal verlieren sehen ohne gleich auszurasten. Mir tun die Kinder und friedlichen Zuschauer leid, denn die leiden am meisten wegen ein paar wenigen.

    • aktiver Fussballer am 03.03.2011 08:18 Report Diesen Beitrag melden

      Pyrotechnik ist kein Verbrechen

      Wieso setzen Sie jetzt Pyros wieder mit Gewalt gleich? Wo ist der Zusammenhang?

    • Denker am 03.03.2011 08:53 Report Diesen Beitrag melden

      Kinder?

      Welche Eltern schicken ihre Kinder in die Fankurve? ich hoffe keine.

    einklappen einklappen