Unruhe in der Nati

02. September 2019 14:28; Akt: 03.09.2019 09:37 Print

«Verhältnis zu Shaqiri könnte besser sein»

von Florian Raz, Zürich - Der Nationaltrainer erklärt, warum er akzeptiert, dass Xherdan Shaqiri auf die Spiele gegen Irland und Gibraltar verzichtet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Aussage kommt ohne Zögern. «Unser Verhältnis ist okay. Aber es könnte auch besser sein», sagt Vladimir Petkovic über Xherdan Shaqiri. Das ist direkt und ehrlich, ohne Ausflüchte. Und es zeigt, dass der Schweizer Nationaltrainer an diesem Montag durchaus darum bemüht ist, in der Personalie Shaqiri möglichst offen zu kommunizieren.

Bloss ist das wahrscheinlich in diesem Fall gar nicht möglich. Viel war spekuliert worden, nachdem am Freitag bekannt worden war, dass Shaqiri nicht zum Nationalteam reisen wird. Hat er keine Lust? Hat er Streit mit Petkovic? Ist er beleidigt, weil er nicht wie ein kleiner König hofiert wird?

Mentale Probleme

Wer Petkovic zuhört, der bekommt einen anderen Eindruck. Es klingt ganz danach, als ob Shaqiri mentale Probleme hätte. Als ob ihn seine Situation beim FC Liverpool, bei dem er kaum zum Einsatz kommt, in ein tiefes Loch habe fallen lassen.

«Man spürt als Fussballer, wenn man nichts geben kann. Wenn da eine Leere ist», sagt Petkovic über die Gründe, warum Shaqiri nicht gegen Irland und Gibraltar um die Qualifikation zur Europameisterschaft spielen mag.


So rückten die Nationalspieler heute ein. Quelle: SDA

Er habe viel mit Shaqiri geredet, erzählt Petkovic. Der Trainer versuchte, dem 27-Jährigen das Nationalteam als Jungbrunnen schmackhaft zu machen. Als Ort, an dem schon andere Spieler in schwierigen Situationen frische Motivation und neuen Mut gefasst haben. Spieler wie Fabian Schär oder Haris Seferovic.

Das Nationalteam – kein Wohlfühlort?

«Wir haben immer wieder Spielern die Möglichkeit gegeben, bei uns etwas Positives zu erleben – und vielleicht auch spielen zu können, wenn sie das in ihrem Club nicht konnten», erzählt Petkovic.

Aber ganz offensichtlich sieht Shaqiri das Nationalteam nicht als einen Ort, an dem er sich so wohl fühlt, dass er auf frische Gedanken kommen könnte. Und nach diesen sucht er. Daran lassen Pektovics Aussagen keine Zweifel aufkommen. «Der eine braucht in so einer Situation einen Tapetenwechsel», sagt Petkovic, «der andere sitzt fünf Tage alleine Zuhause und schaut TV.»

Auf die Frage, ob Shaqiri schlicht keine Lust mehr aufs Nationalteam habe, sagt Petkovic: «Ich will nicht pessimistisch sein. Für mich ist das Glas immer halbvoll.» Und so steht der Trainer hin und stützt Shaqiri den Rücken, so gut er kann. Er sagt, dass er dessen Entscheid akzeptiere, in Liverpool zu bleiben. Dass er verstehe, wenn der Offensivspieler sich nicht in der Lage fühlt, dem Team etwas zu geben.

Fall für den Verband

Nach Shaqiris Entscheid habe er ihm ein langes SMS geschrieben, schildert Petkovic: «Mit positiven, mit freundlichen Gedanken. Wir wollen für ihn da sein. Damit er aus der kleinen Krise wieder rauskommt.»

Klar ist, dass der Fall auch für den Schweizerischen Fussballverband noch nicht abgeschlossen ist. «Meine Aufgabe ist es, die Nähe von Xherdan zu suchen», sagt der neue Teammanager Pierluigi Tami: «Wir alle wollen den richtigen Shaqiri bei uns sehen, jenen Shaqiri, der in vielen Spielen den Unterschied für uns gemacht hat.»

Bevor sich Tami aber um Xherdan Shaqiri kümmert, stehen die Spiele gegen Irland und Gibraltar an. Ohne den Spielmacher, ohne den Mann, der mit einem Geistesblitz eine Partie entscheiden kann. Vladimir Petkovic meint: «Wir haben auch schon ohne Shaqiri gespielt.» Was soll er auch anderes sagen.

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • machs gut am 02.09.2019 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Tschüssi

    Also Scherdan. Sollte es der Fall gewesen sein, dass Du zu wenig gehätschelt wurdest, dann entschuldige ich mich im Namen der ganzen Schweiz, für die Du so stolz-beladen aufgelaufen bist in den letzten Jahren. In der Quali andere rennen lassen um dann, gegebenenfalls, an der Euro wieder den Grossen rauszuhängen, nene.. Und jetzt: Tschüss.

    einklappen einklappen
  • MWK am 02.09.2019 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Kader

    Die Nati hat genug andere gute Spieler. Auf die Platz Diva können wir gerne verzichten.

    einklappen einklappen
  • Bruder Motzi am 02.09.2019 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt zeigen hoffentlich die gute

    Seite Ihres Charakters: Dieser Mann ist definitiv draussen, hoffentlich...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arboner am 02.09.2019 20:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg?

    Ich verstehe Shaqiri nicht, dann schau das du doch weg kommst und zu einem Team gehst das dich brauchen kann, muss hallt nicht einer der ganz grossen Clubs sein. Lieber der Star bei einem kleinen Club sein als eine null beim grosse.

  • Roli Achermann am 02.09.2019 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Problemverursacher ist Petkovic

    Petkovic ist doch kaum bei den Spielern beliebt und bisher sind nur wenige mutige Spieler bereit dies klar und deutlich zu sagen wie z.B. Behrami. Die Nati isz doch làngst ein Scherbenhaufen und das merken immer mehr Fans und Petkovic ist der Verursacher!! Weg mit ihm.

  • Pat am 02.09.2019 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir sind gut

    Es ist wie immer mit der Schweiz! Auch gegenüber der EU machen wir uns klein. Mit ein bisschen mehr Selbstwert könnten wir getrost auf Dopoeladler und Hymneverweigerer verzichten. Wir haben genug gute Spieler, nur bräuchten diese evtl. einen Mentalteainer!

  • Roger am 02.09.2019 19:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SFV wo bleibt ihr?

    Ich frage mich weshalb der SFV nicht reagiert. Seit der Doppeladler-Affäre ist dringendst Handlungsbedarf in unserer Nati. Vom Trainer angefangen...

  • Mike M. am 02.09.2019 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist bloss die Zeit geblieben

    Bitte entschuldigt aber weshalb schreibt Ihr gegen den Nati Trainer ? Im Grunde genommen hat XS der Nati abgesagt, oder ? Heisst für mich, dass er nicht für das Land spielen möchte, richtig ? Er möchte Wertschätzung, ich meine dass dies mit dieser Aktion erledigt ist. Wo ist bloss die Zeit geblieben als sich die Spieler gefreut haben für die Schweiz spielen zu dürfen. Es geht doch um das Land und nicht um einzelne Egos. Wer nicht mehr will soll bleiben wo er ist, fertig. Egal wie der Spieler heisst. Der kleine möchte gerne Kapitän werden, mit solch einer Einstellung ? Kaum oder ?