Hitzfeld oder Petkovic

13. November 2019 16:21; Akt: 13.11.2019 20:49 Print

Wer verhalf mehr Spielern zum Nati-Debüt?

von Eva Tedesco - Vladimir Petkovic lud immer wieder Neulinge ins Nationalteam ein. Allerdings längst nicht so emsig wie sein Vorgänger Ottmar Hitzfeld.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Manchmal könnte man den Eindruck bekommen, dass unter Vladimir Petkovic die Türen für angehende Nationalspieler sperrangelweit offen stehen. Bei den Zusammenzügen vor den Länderspielen herrscht immer wieder reges Kommen und Gehen. Gleich zwei Neulinge schafften es für die EM-Qualifikationsspiele gegen Georgien und Gibraltar diesmal in das Aufgebot von Vladimir Petkovic: Cedric Itten vom FC St. Gallen und Michel Aebischer von Meister YB. Die beiden neuen Gesichter profitierten von zahlreichen verletzungsbedingten Absagen des Stammpersonals.

Petkovic ist kein Schweizermacher wie die Polizisten Max Bodmer (Walo Lüönd) und Moritz Fischer (Emil Steinberger) im gleichnamigen Erfolgsfilm von Rolf Lyssy aus dem Jahr 1978. Aber Petkovic macht aus Schweizer Fussballern Nationalspieler. Allerdings längst nicht so emsig wie Ottmar Hitzfeld.

Von Widmer bis Vargas

26 Profis sind es bisher, die unter dem aktuellen Nationaltrainer ihr Debüt gegeben haben. Petkovics Debütant Nummer 1 war der heutige FCB-Rechtsverteidiger Silvan Widmer am 14. Oktober 2014 gegen San Marino. Als bisher letzter Frischling feierte Ruben Vargas am 8. September 2019 gegen Gibraltar seinen Einstand. Bisher stand Petkovic in 58 Partien als Trainer der Schweizer Nationalmannschaft am Spielfeldrand. Bei 26 Debütanten bedeutet das: Petkovic hat fast in jedem zweiten Spiel einen neuen Nationalspieler gemacht.

Petkovics Vorgänger Ottmar Hitzfeld schaffte es, zwischen August 2008 und seinem Rücktritt nach der WM 2014 in Brasilien sogar 40 Spieler mit einem Debüt im roten Tenü zu belohnen. Gleich fünf Spieler hob er bei seinem Einstand gegen Zypern im August 2008 in den Stand eines Nationalspielers: Valentin Stocker, Alain Nef, Almen Abdi, Sandro Burki und Eldin Jakupovic. Die meisten haben es geschafft, sich als festen Bestandteil ins Kader zu spielen. Einige blieben aber auch als One-Hit-Wonder oder gar ohne Einsatz auf der Strecke, konnten sich nicht durchsetzen. Total hat der heute 70-Jährige in 61 Spielen während seiner Amtszeit 74 Spieler aufgeboten, acht davon hat er nicht eingesetzt (siehe Box).

Itten und Aebischer die Nummern 27 und 28?

Cedric Itten und Michel Aebischer haben gegen Georgien und Gibraltar die Chance die Nummer 27 und 28 in der Ära Petkovic zu werden. Aber sie gehören jetzt schon zu den Vorbildern für die vielen jungen Kicker in den U-Auswahlen. «Jeder neu aufgebotene Spieler ist für meine Jungs eine Motivation», sagt U-21-Nationaltrainer Mauro Lustrinelli. Der Coach der zweithöchsten Schweizer Auswahl stellt mit Eray Cömert und Ruben Vargas derzeit zwei Spieler für die A-Nationalmannschaft ab, die noch in der U-21-Auswahl im Kader figurieren. Auch Noah Okafor wechselte schon zwischen den beiden Auswahlen.

Die Durchlässigkeit sei vorhanden, und auch die Zusammenarbeit zwischen den Trainern Lustrinelli und Petkovic funktioniere gut. «Wir tauschen uns regelmässig aus, und auch die Kommunikation ist gut», sagt Lustrinelli. Der Wechsel zwischen den Junioren und dem A-Team funktioniere auch für die Spieler reibungslos. Sie wüssten, dass der Konkurrenzkampf gross ist, aber Konkurrenz belebt das Geschäft. Am Ende profitieren die Spieler und auch die Schweiz.


Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • D.x. am 13.11.2019 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht die Anzahl von Debütanten...

    ...ist entscheidend, sondern die Anzahl derer, die sich danach über eine längere Zeit bewährt haben....

  • Doni am 13.11.2019 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht Fair

    Ottmar hatte auch nicht so einen grossen Spielerpool

Die neusten Leser-Kommentare

  • D.x. am 13.11.2019 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht die Anzahl von Debütanten...

    ...ist entscheidend, sondern die Anzahl derer, die sich danach über eine längere Zeit bewährt haben....

  • Doni am 13.11.2019 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht Fair

    Ottmar hatte auch nicht so einen grossen Spielerpool