Zauberschuss

11. Dezember 2011 14:30; Akt: 11.12.2011 14:35 Print

Wenn der Eckball direkt im Tor landet

Kölns Shootingstar Christian Clemens hat beim 4:0-Sieg gegen Freiburg gleich zwei Mal getroffen. Der zweite Treffer fiel auf kuriose Art und der 20-Jährige widmete ihn seiner Freundin.

Der direkt verwandelte Eckball von Kölns Christian Clemens gegen Freiburg am 10. Dezember 2011. (Video: 20 Minuten Online)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Christian Clemens zählt gerade einmal zwanzig Lenze. Das hindert den Kölner Mittelfeldspieler jedoch nicht daran, in der Bundesliga gross aufzuspielen. Am Samstag gegen Freiburg eröffnete er in der 20. Minute das Skore mit seinem Treffer zum 1:0 für die Gastgeber. Den grossen Auftritt hatte Clemens aber erst nach gut einer Stunde.

In der 66. Minute bekam Köln einen Corner zugesprochen. Clemens setzte sich den Ball an der Eckfahne, nahm Anlauf und schoss in vor das gegnerische Tor. Über Freiburgs Goalie Oliver Baumann senkte sich die Kugel ins Netz. Der 20-Jährige jubelte über einen direkt verwandelten Eckball, den er eigentlich gar nicht so versenken wollte. «Ich habe sofort gemerkt, dass ich die Kugel gut erwischt habe. Eigentlich wollte ich den Kopf eines Mitspielers treffen. Aber als der Ball dann einschlug, konnte ich es selbst kaum fassen», sagte der Torschütze im «Express» nach seinem ersten Doppelpack als Profi.

Trotz allem Jubel, eine Person hat Clemens in dieser Situation nicht vergessen. Er widmete den zweiten Treffer nämlich seiner Partnerin. «Ein Dank auch an meine Freundin Lynn.»

(heg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.