Verunglückter Fussballprofi

08. Februar 2019 14:24; Akt: 08.02.2019 15:56 Print

Wer war Emiliano Sala eigentlich?

von Fabian Sangines - Sein Unglück bewegte die Fussballwelt. Dabei war sein Name nur Insidern ein Begriff – er war kurz davor, das zu ändern.

Bildstrecke im Grossformat »
In der Gemeinde Progreso, wo Emiliano Sala aufgewachsen ist, wird in der Sporthalle eine Totenwache abgehalten. Knapp zwei Wochen nach dem Verschwinden des Profifussballers Emiliano Sala bei einem Flug über den Ärmelkanal wurde das Wrack nördlich der Kanalinsel Guernsey entdeckt. (Bild: marinetraffic.com) Nun wurde darin eine Leiche geborgen. Gefunden wurde das Wrack von David Mearns. Der Meereswissenschaftler ist auf Tiefsee-Such- und Bergungsoperationen spezialisiert. Zuvor waren in Nordfrankreich bereits vermutlich von dem Flugzeug stammende Sitzteile entdeckt worden. Der Flieger mit dem 28-jährigen Fussballer und dem britischen Piloten war am 21. Januar rund 20 Kilometer nördlich der Kanalinsel Guernsey vom Radar verschwunden. Die Suche nach Sala wurde bereits eingestellt, mit privaten Mitteln jedoch fortgesetzt. Salas Familie hatte über eine Crowdfunding-Seite mehr als 360'000 Euro an Spenden eingesammelt. Kurz vor seinem Verschwinden hatte Sala in einer WhatsApp-Nachricht Sorgen über den Zustand der Maschine geäussert. Lionel Messi beteiligte sich mit einem Betrag an der Spendenaktion. Auch PSG-Angreifer und Weltmeister Kylian Mbappé trug finanziell dazu bei, dass für Sala eine private Suchaktion erfolgen konnte. Bis diesen Winter spielte der Stürmer für den FC Nantes. Für die Franzosen lief er 133-mal auf. Am 19. Januar wechselte Sala nach einer erfolgreichen Hinrunde in der Ligue 1 (19 Spiele/12 Tore) in die Premier League zu Cardiff City. Der Fussballer machte sich auf den Weg von Nantes nach Cardiff. Das Flugzeug verschwand am späten Montagabend vom Radar. Die französische Zivilluftfahrtbehörde bestätigte, dass Sala an Bord eines Geschäftsflugzeugs des Typs PA-46 Malibu war.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Darauf hatte er lange hingearbeitet. Einen grossen Teil seiner Karriere stand Emiliano Sala im Schatten der erfolgreichen Torjäger. In vier Saisons Ligue 1 kam der 28-Jährige nie über 12 Tore hinaus. In seiner ersten Spielzeit bei Nantes (2015/16) waren es gar nur 6 in 31 Spielen. Doch jetzt der Durchbruch: 12 Tore und 2 Vorlagen schon zur Saisonhälfte. Platz fünf in der Torschützenliste, direkt und nur einen Treffer hinter Neymar. Zu diesem Zeitpunkt hatten auch Kylian Mbappé und Edinson Cavani nur 2 Tore mehr auf ihrem Konto. Plötzlich war Sala einem anderen Verein 17 Millionen Euro wert (so viel bezahlte Liverpool für Xherdan Shaqiri). Daran hätte vor wenigen Jahren noch kaum einer geglaubt.

Zwar wurde Salas Talent früh erkannt. Mit 15 wechselte er vom Jugendclub San Martin de Progreso zu Proyecto Crecer – einer Fussballschule des französischen Erstligaclubs Girondins Bordeaux. Als er im Sommer 2011 einen Profivertrag unterschrieb und nach Bordeaux durfte, musste der Mittelstürmer dennoch erst mal untendurch. Ein Jahr später wurde er an US Orléans ausgeliehen. In die dritte französische Liga. Nicht unbedingt der Traum jedes Argentiniers, der hoffnungsvoll nach Europa wechselt.

Kurze Chance

Richtig überzeugen konnte er auch dort nicht, weshalb ihn Bordeaux wieder auslieh. Dieses Mal an Chamois Niort. Immerhin zweite Liga. Dank seinen 18 Toren und 2 Vorlagen in 37 Partien durfte der Provinzclub immerhin von einem Aufstieg träumen – am Schluss blieb der fünfte Rang, und für Sala kam die Chance, sich bei seinem Stammclub zu beweisen.


Bilder: Salas Wrack gefunden

Wrack von Salas Flugzeug gefunden


Nun, er bekam sie für ein halbes Jahr. Elf Einsätze und ein Tor später wurde er zu Ligakonkurrent Caen ausgeliehen. Da waren es dann immerhin 5 Tore in 13 Partien. Für Bordeaux nicht genug. Die Franzosen gaben sich mit einer Million Ablöse zufrieden und waren glücklich, dass Nantes den 1,87 Meter grossen Rechtsfuss unter Vertrag nahm. Dort ging der Knoten langsam, aber sicher auf: 6, 12 und nochmals 12 Treffer schoss er in den ersten drei Saisons. Bis zur aktuellen Spielzeit, wo es vor allem seinen Toren zu verdanken ist, dass «Les Canaris» nicht mitten im Abstiegskampf stecken.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
?La ultima ?? ciao @FCNantes ??Ein Beitrag geteilt von Emiliano Sala (@emilianosala9) am

Dann die Anfrage aus Cardiff. Der Millionentransfer in die Premier League. Cardiff-CEO Ken Choo sagte gegenüber der argentinischen Sportzeitung «Olé»: «Man sah ihm förmlich an, wie glücklich Sala war. Er war voll parat, um hier durchzustarten.» Es schien sich endlich so richtig ausbezahlt zu haben, dass er als 15-Jähriger das 400-Seelen-Dorf Cululú in der Provinz Santa Fe verlassen hatte, um die Fussballwelt zu erobern. «Er arbeitete immer hart, um seinen Traum zu verwirklichen», so ein Freund zu «Olé». Der Umzug nach England 13 Jahre später hätte der vorläufige Höhepunkt in der Karriere von Emiliano Sala werden sollen. Er wurde zum Ende seines Lebens.

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Spider am 08.02.2019 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pilot

    Warum geht es bei dieser Tragödie eigentlich nur um den Fussballspieler? Es war noch ein Pilot da der offensichtlich auch ums Leben kam. Ich weiss schon, war halt niemand bekanmtes. Traurig aber wahr.

  • Stefan am 08.02.2019 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Genug gelesen

    Sein Tod ist tragisch, aber muss man deswegen nur noch von ihm lesen seit zwei Wochen? Es sterben jeden Tag hunderttausende Menschen, von denen niemand Notiz nimmt.

  • Alexzh7 am 08.02.2019 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Mein Beileid der Familie!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Theodor am 09.02.2019 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Immer das Gleiche

    Geld regiert die Welt. Jetzt steht die Streiterei um die Transfersumme an. Wäre Otto Normalverbraucher abgestürzt, würde kein Hahn nach ihm krähen.

  • Corinne Kobelt am 09.02.2019 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pilot?

    Hoffe für die Familie des Piloten das auch er gefunden und geborgen wird, damit sie abschliessen können. Mein Beileid an alle Beteiligten .

  • Alexzh7 am 08.02.2019 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Mein Beileid der Familie!

  • Mike M. am 08.02.2019 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P

    Rest in Peace Sala... Mein Beileid an die Familie und Hinterbliebenen...

  • Cavi33 am 08.02.2019 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein Beileid den Angehörigen

    Und immer noch kann mir keiner sagen wieso Sala mit einem altersschwachen einmotorigen Flugzeug nach Cardiff fliegen musste.