Geheimtreffen mit Honess

08. Februar 2011 14:54; Akt: 08.02.2011 14:59 Print

Wird Favre neuer Trainer von Benaglio?

Seit einem Jahr ist Lucien Favre arbeitslos. Nun winkt ihm vielleicht ein neuer Job: Dieter Hoeness, der den Romand aus Hertha-Zeiten bestens kennt, will ihn offenbar nach Wolfsburg lotsen.

storybild

Lucien Favre ist beim VfL Wolfsburg im Gespräch. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der erste englische Bundesliga-Trainer ist gescheitert. Steve McClaren wurde nach dem 0:1 gegen Hannover 96 beim VfL Wolfsburg entlassen. Damit reagierte Manager Dieter Hoeness auf die bisher enttäuschende Saison. Als Tabellenzwölfter ist das Team von Diego Benaglio trotz millionenschwerer Investitionen bisher weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Der bisherige Assistenz- und ehemalige Vaduz-Trainer Pierre Littbarski wird die Mannschaft vorerst übernehmen.

Doch der Weltmeister von 1990 soll nicht die endgültige Lösung für den Chefposten sein. Gemäss der «Berliner Zeitung» soll sich Wolfsburg-Manager Hoeness bereits am Montag mit Lucien Favre getroffen haben. Der Romand war schon 2007 der Wunschkandidat von Honess, der den Schweizer damals schliesslich zur Hertha nach Berlin holte.

Unstimmigkeiten aus der Welt geschafft

Nach einer erfolgreichen ersten Saison kam allerdings der Bruch. Hoeness und Favre zerstritten sich. Erst nahm der Manager seinen Hut, dann wurde Favre entlassen. Alte Unstimmigkeiten aus der gemeinsamen Zeit bei Berlin wurden mittlerweile aber aus der Welt geschafft. Die beiden sollen sich vor einem halben Jahr ausgesprochen haben. Gut möglich, dass Hoeness und Favre nun wieder gemeinsam an alte Erfolge anknüpfen wollen.

Favre ist aber nicht der einzige Kandidat für McClarens Nachfolge beim Deutschen Meister von 2009. Hoeness soll sich auch mit Ex-Hoffenheim-Coach Ralf Ragnick getroffen haben, berichtet der «Spiegel». Rangnick soll allerdings erst ab der kommenden Saison bereit sein, in Wolfsburg anzufangen. Ausserdem sollen Martin Jol und Huub Stevens in Wolfsburg als Trainer-Kandidaten in Frage kommen.

(pre)