Nach Interview

16. September 2019 21:29; Akt: 16.09.2019 22:41 Print

YB schiesst scharf gegen Ex-Sportchef Bickel

In einem Interview mit der «Berner Zeitung» sprach GC-Geschäftsführer Fredy Bickel über seine Zeit in Bern – und nahm kein Blatt vor den Mund. Das passt dem Meister nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sein Name wird nicht genannt, aber natürlich ist im Statement auf der YB-Website er gemeint: Fredy Bickel. Der GC-Geschäftsführer war 2016 als Sportchef der Berner entlassen worden. Letzte Woche blickte er in der «Berner Zeitung» zurück, sprach von einem «abgekarteten Spiel», nannte Hintergründe zu Trainerentscheiden und Geschäftszahlen.

Zudem warf er YB-CEO Wanja Greuel vor, seine Ernennung zum Nati-Manager sabotiert zu haben. Der Verband zog Pierluigi Tami dem 54-jährigen Innerschweizer vor.

Die Antwort des Meisters auf die «Aussagen eines ehemaligen leitenden YB-Angestellten im Sportbereich» fiel scharf aus. Man habe kein Verständnis dafür, dass drei Jahre später Betriebsgeheimnisse und Interna, teils falsch dargestellt, preisgegeben würden.

40 Millionen an Verlusten

Und dann wird das liebe Geld zum Thema: «Es trifft zu, dass von 2013 bis 2016 und somit in der Amtszeit des ehemaligen Mitarbeiters operative Verluste von über 40 Millionen Franken resultierten, die uns immer noch belasten.» Dass YB auch in den Jahren vor Bickels Tätigkeit rote Zahlen schrieb, wird nicht erwähnt.

Fussball

(kai)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Riesling Sylvaner am 16.09.2019 21:38 Report Diesen Beitrag melden

    schon wieder

    Kaum ist Bickel zurueck in der Schweiz, macht er schon wieder Theater.

    einklappen einklappen
  • Realist am 16.09.2019 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    Anstand

    Anstand ist wenn man den Arbeitsplatz verlässt , dass man nicht öffentlich über seinen ehemaligen Arbeitgeber sich äussert gilt für Spieler wie auch für ehemaliger Sportchefs.

    einklappen einklappen
  • Christian Zingre am 16.09.2019 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsympatisch uvm

    ich habe Herrn Bickel schon immär als SEHR Hochnässig,unnahbar und arrogant empfunden...im Fussball Geschäft har E wie auch Andere NiCHT'S verlohren...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Moni am 22.09.2019 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    YB SPEZIAL STRIP

    Wahre YB Fans sind ja auch immer noch die selben wie vor 30Jahren. Während sich sehr viele der Spieler und Vereinsverantwortlichen plötzlich in Ausland abgesetzt und auf hinterarmseeligste Betreibungen gegen Ihre frühren sogenannten Freunde haben einleiten lassen! Ou ça sera par un fois ni plus vrai?

  • peter f. am 20.09.2019 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    yb?

    was hat yb gestern abend fussball gespielt....das wäre unter sport wenigstens (einigermassen) interessant. aber die fussballbegeisterung hierzulande ist schon immer sehr klein. die schweiz wird niemals gut im fussball sein.

  • perot peter am 18.09.2019 19:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    berner

    eigentlich nur peinlich nicht würdig eines erwachsenen mannes.

  • DIANA am 18.09.2019 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Hallo!

    Hallo Schatz!!! Eine großartige Dating-Site für Erwachsene mit einer Suchmaschine der neuen Generation für die Suche nach einem Sexualpartner ..Ich denke es wird dir gefallen! (Link kopieren) awaiting.icu

  • Markus Hofer am 18.09.2019 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    War das wirklich nötig?

    Ich frage mich, ob dieses Interview wirklich nötig war. Als YB-Fan weiss man, wer es sich mit Bickel in seinen beiden YB-Amtszeiten verspielt hat. Diese Namen nennt er dann ja auch. Es scheint mir, dass jene Personen, die Bickel meint und die jetzt noch bei YB tätig sind, der/die Absender dieser "Antwort" sind. Was er wirklich nicht tun sollte, sind Zahlen und andere Internas auszuplaudern. Sowas geht einfach nicht und ein langjähriger Manager/Sportchef wie Bickel sollte das eigentlich wissen...