Geht auch Spycher?

11. Dezember 2018 08:27; Akt: 11.12.2018 08:27 Print

YB steht vor einem grossen Umbruch

von Fabian Ruch - Bei den Young Boys werden in den nächsten Jahren mehrere Spieler in eine Topliga wechseln.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im für YB berauschenden 2018 steht am Mittwoch das letzte Heimspiel auf der Agenda. Es geht in der Champions League gegen Juventus, eine der zurzeit besten Mannschaften Europas (ab 21 Uhr im Ticker). Und es geht für die vielen umworbenen Akteure im Berner Kader auch darum, noch einmal Eigenwerbung zu betreiben.

Lange wird das Team ja nicht mehr zusammenbleiben, mehrere der begabten Fussballer sind längst zu gut für die Super League, sie werden in den nächsten Jahren in eine Topliga wechseln. Kevin Mbabu vielleicht bereits im Januar, Djibril Sow im Sommer, Sandro Lauper spätestens 2020. Aber auch andere wie Christian Fassnacht, Roger Assalé und Sékou Sanogo haben längst das Interesse von Topvereinen auf sich gezogen. «Es wird einen Umbruch geben», sagt Sportchef Christoph Spycher, «das gehört ja auch zu unserer Philosophie.»

Was macht Spycher?

YB wird dank der Transfers viel Geld einnehmen, zusätzlich zu den rund 30 Millionen Franken aus der Champions-League-Kampagne. Und beim personellen Umbau wird es irgendwann auch darum gehen, die erfahrenen Team­leader Steve von Bergen (35) und Guillaume Hoarau (34) zu ersetzen.

Bitter für YB wäre es, sollte sich Sportchef Spycher, Baumeister des Grosserfolgs, für das zweifellos reizvolle Amt des Supermanagers beim Schweizerischen Fussballverband und im Nationalteam inte­ressieren. Der Berner ist Topkandidat beim Verband, sagt dazu aber nur: «Jetzt geht es um die letzten Spiele vor der Winterpause und danach um die Tran­s­ferphase im Januar.» Der 40-Jährige wird ordentlich beschäftigt sein.

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pitri am 11.12.2018 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bravo

    Ich bin kein YB Fan, aber Wuschu macht wirklich eine tolle Arbeit.

    einklappen einklappen
  • Manuel am 11.12.2018 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    schwach

    was ist denn das für ein Artikel. Gehts vielleicht etwas konkreter? Muss ich mich jetzt selber drum tun warum z.B. Sandro Lauper spätestens 2020 weg ist?

    einklappen einklappen
  • Lolo am 11.12.2018 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Verrückter Markt

    Schon verrückt. Djibril Sow konnte sich in der BuLi nicht durchsetzen, kommt in unsere Gurkenliga und gilt hier dann plötzlich wieder als Supertalent wo sich die Vereine drum reissen LOL

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lilly Wolf am 12.12.2018 19:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    IB Fussball

    Lieber Meinungs Schreiber. Habe euhere Meinungen gelesen und zum Schluss gekommen, das wir in der Schweiz super Fussballer haben. Man muss sich a de Nase nehmen , den Spieler guter Lohn bezahlen , so bleiben sie in der Schweiz. Das geht auch mit spezialisierten Arbeiter. Wir brauchen unsere super Fussballer , wen wir mitmischen wollen.

    • Hopp YB am 12.12.2018 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lilly Wolf

      Liebe Lilly Wolff, lieber beim Tennis kommentieren. Will ihnen nicht zu nahe treten, aber vom Fussball(geschäft) haben sie wahrscheinlich keine Ahnung.

    • Einfach erklärt am 12.12.2018 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lilly Wolf

      Die Schweizer Mannschaften sind Entwicklungsmannschaften, nicht das Endziel eines Topspielers. Ex-Basler Salah als Beispiel spielt jetzt bei Liverpool. Hat nicht nur finanziell viel mehr Möglichkeiten als beim FCB.

    einklappen einklappen
  • peter basler am 12.12.2018 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht in jahren

    ...nach einigen jahren!!?? alle spieler die halbwegs gut sind,werden ende saison weg sein. erst da wird sich zeigen,ob yb im stile von basel die dominanz weiterziehen kann. denn mit diesen umbrüchen umzugehen ist das wichtigste im schweizer fussball.

    • Thunf FC am 12.12.2018 16:13 Report Diesen Beitrag melden

      THUN

      Glarner ersetzt Mbabu, Karlen ersetzt Sow,Tosetti ersetzt Fassnacht, Hediger ersetzt Sanogo, Spielmann ersetzt Assale und Gerber ersetzt Spycher so dreht sich die Welt von YB wie gewohnt weiter. Der einzige der aufpassen muss ist Thun wie eh und je.....

    • Zweifel am 12.12.2018 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ThunfFc

      Auf dem Papier ja, obs dann auf dem Platz so umgesetzt werden kann, da haben sich schon viele getäuscht!

    einklappen einklappen
  • Gute Frage am 12.12.2018 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer / Was ist YB ?

    Meister nach zweiunddreissig (32 ! ) Jahren.

  • Manu am 12.12.2018 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wuschu?

    So ein Job beim SFV macht man doch nur zum Karriereende! Kann der Rolf Fringer machen.

  • Octavius am 12.12.2018 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seku

    Sanogo hat doch bereits einen Vertrag bei YB für seine Karriere nach Fussballprofi?

    • Pene Trant am 12.12.2018 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Octavius

      Ja richtig. Er hackt nachher das Holz für das Cheminé im Fumoir der Champions Lounge im Stade de Suisse.

    einklappen einklappen