15. Dezember 2008 22:31; Akt: 15.12.2008 21:45 Print

YB will die Talente aus Biel und Thun an sich binden

von Peter Berger - YB geht neue Wege: Die Berner arbeiten in Zukunft neben dem FC Biel auch mit dem Ex-Rivalen aus Thun zusammen.

Fehler gesehen?

Trainer Vladimir Petkovic verabschiedete sich gestern bei der Bilanz-Medienkonferenz mit folgender Bemerkung in die Ferien: «Wir haben viele kurzfristige Ziele erreicht, aber noch nichts gewonnen.» Er fordert eine Weiterentwicklung. Deshalb wollen die Berner in der Winterpause einen neuen Abwehrchef verpflichten. «Aber er muss deutlich besser sein als die momentanen Spieler», sagt Sportchef Alain Baumann.

Neu geht YB nächste Saison neben Biel auch eine Partnerschaft mit Thun und dem Team Bern-West ein. «Dass Talente aus der Region nach Basel oder Zürich gehen, ist für uns ein Horror und muss aufhören», sagt YB-Verwaltungsrat und Stadion-CEO Stefan Niedermaier. YB will mit Thun und Biel junge Spieler austauschen und auch eine gemeinsame U17- und U18-Auswahl lancieren. Zudem schliessen sich die Frauen des FFC Bern dem Klub an und treten ab der nächsten Saison als YB Frauen auf.

2008 erhöhte die Stade de Suisse AG den Umsatz auf 50,7 Millionen, davon wurden 13 Mio. mit VIP-Catering generiert. Das Business Center im Stadion zählte 90  485 Besucher, YB hatte im Schnitt 19  569 Fans pro Heimspiel, und 92  853 YB-Würste wurden verkauft.