Bundesliga

07. Dezember 2019 14:56; Akt: 07.12.2019 22:04 Print

Gladbach schlägt Bayern dank Last-Minute-Penalty

von Tim Bettermann - Die Fohlen gewinnen nach einer dramatischen Schlussphase gegen Bayern München mit 2:1. Dortmund schickt Düsseldorf mit 5:0 nach Hause.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die erste echte Meisterprüfung ist bestanden, der grosse FC Bayern weiter distanziert. Borussia Mönchengladbach bleibt nach einem Last-Minute-Sieg im Klassiker gegen den nun sieben Punkte zurückliegenden Fussball-Rekordmeister aus München an der Tabellenspitze. Die Bayern sind nur Sechster!

Ein Foulelfmeter besiegelte in der Nachspielzeit das 2:1 (0:0), das Rami Bensebaini (90.+2.) perfekt machte. Der Linksverteidiger hatte zuvor bereits den Ausgleich geköpft (60.). Schiedsrichter Marco Fritz stellte zudem Javi Martinez nach dessen Foul an Marcus Thuram mit Gelb-Rot vom Platz. Ivan Perisic hatte die lange überlegenen Bayern in Führung geschossen (49.).

Nach der zweiten unglücklichen Niederlage am Stück ist die erhoffte Herbstmeisterschaft für das Team von Hansi Flick damit bereits so gut wie unerreichbar. Mit einer deutlichen Leistungssteigerung nach dem Rückstand und mehr Risiko verdienten sich die Borussen den 21. Heimsieg gegen die Bayern. Das Team von Trainer Marco Rose bleibt dadurch auch am 14. Spieltag an der Spitze. «Wir trauen uns das zu und schauen auf unsere Stärken. Das soll uns tragen mit unseren Zuschauern. Wir wollen aktiv sein und die Bayern unter Druck setzen, wenn möglich mit und gegen den Ball», hatte Rose vor dem Spiel bei Sky angekündigt. Das gelang erst in der zweiten Halbzeit. Zunächst schien es so, als könne der FC Bayern die Borussen mit deren eigenen Waffen schlagen.

Anfangs kein Durchkommen für die Fohlen

Nach 30 Minuten hatten die Gladbacher noch keinen Torschuss abgeben können, die Bayern dagegen acht. Und die hatten es in sich. Zweimal stand Gladbachs Torhüter Yann Sommer binnen einer Minute im Mittelpunkt. Zunächst rettete der Schweizer gegen Thomas Müller bravourös (26.). Kurz danach liess er einen Schuss von Nationalspieler Joshua Kimmich passieren, fasste nach und erwischte den Ball wohl noch gerade rechtzeitig (27.). Die Torlinientechnik klärte auf: Das Spielgerät war hauchdünn nicht mit vollem Umfang hinter der Linie.

Erstaunlicherweise reagierte Rose zur Pause weder taktisch noch personell. Das änderte sich erst nach der verdienten Führung der Bayern. Perisics Drehschuss schien dabei nicht unhaltbar. Borussia reagierte wütend und war plötzlich spielbestimmend, auch dank der Einwechslung von Nationalspieler Breel Embolo, der Schwung in die Partie brachte.

Dortmund schiesst sich Frust von der Seele

Deutlich weniger spannend und um einiges deutlicher verlief die Partie zwischen Dortmund und Fortuna Düsseldorf. Nach schwierigen Wochen schoss sich das Team von Trainer Lucien Favre allen Frust von der Seele und besiegte den Aussenseiter gleich mit 5:0. Reus (2), Hazard und Sancho (2) trafen für den BVB.

Dank einem 3:1-Sieg gegen Hoffenheim bleibt RB Leizpig Zweiter in der Bundesliga. Und auch Freiburg setzte seinen Höhenflug fort und und feierte mit dem 1:0 gegen den VfL Wolfsburg bereits den siebten Saisonsieg.

Und auch Leverkusen hat Grund zum Feiern. Dank dem 2:1 zu Hause gegen Schalke überholt das Team von Peter Bosz in der Tabelle die Bayern und steht nun auf Rang 6.

Augsburg - Mainz 2:1 (1:1). - 26'950 Zuschauer. - Tore: 15. Öztunali 0:1. 41. Richter 1:1. 65. Niederlechner (Foulpenalty) 2:1. - Bemerkung: Augsburg mit Lichtsteiner (bis 69.) und Vargas, Mainz mit Edimilson Fernandes.

Gladbach - Bayern München 2:1 (0:1). - 54'022 Zuschauer. - Tore: 49. Perisic 0:1. 60. Bensebaini 1:1. 92. Bensebaini (Foulpenalty) 2:1. - Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria und Embolo (ab 58.). 91. Gelb-Rote Karte gegen Javi Martinez (Bayern München).

Borussia Dortmund - Fortuna Düsseldorf 5:0 (1:0). - 81'365 Zuschauer. - Tore: 43. Reus 1:0. 58. Hazard 2:0. 63. Sancho 3:0. 71. Reus 4:0. 74. Sancho 5:0. - Bemerkung: Borussia Dortmund mit Bürki und Akanji.

RB Leipzig - Hoffenheim 3:1 (1:0). - 38'607 Zuschauer. - Tore: 11. Werner 1:0. 52. Werner (Foulpenalty) 2:0. 83. Sabitzer 3:0. 89. Bicakcic 3:1. - Bemerkung: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz), Hoffenheim ohne Zuber (verletzt).

Freiburg - Wolfsburg 1:0 (0:0). - 23'800 Zuschauer. - Tor: 85. Schmid 1:0. - Bemerkung: Wolfsburg mit Mehmedi (bis 60.), ohne Steffen (nicht im Aufgebot) und Mbabu (Ersatz).

Bayer Leverkusen - Schalke 2:1 (1:0). - 30'210 Zuschauer. - Tore: 15. Alario 1:0. 81. Alario 2:0. 82. Raman 2:1.


Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • A.J. am 07.12.2019 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Der überraschende Tabellenführer

    Überraschend ist, dass sie es schon seit etlichen Wochen sind.

  • Rolf am 07.12.2019 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Uli am weinen

    Mal eben den Bayern komplett die Ehre genommen!

    einklappen einklappen
  • Lokmo am 07.12.2019 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Nerven wie Drahtseile

    von Bensebaini beim Penalty. Sauber reingemacht. Sensationell.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Geni am 10.12.2019 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    plus Rose

    Gladbach wird von einem diskreten Präsidenten und einem langfristig planenden Sportchef geführt und fährt nun, mit einer sorgfältig geplanten Mannschaft, die Ernte ein!

  • Danydee am 10.12.2019 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Phantasievolle Berichterstattung

    Musste schmunzeln beim Bericht der Fohlen gegen die Bayern. Bis zur 30. Minute minutiös berichtet. Danach brachte Embolo Schwung in die Partie und es gibt einen Elfmeter. Kurz und knapp. Oder etwas abgewürgt.

  • Blasius am 09.12.2019 08:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Uli

    Der Uli fehlt an allen Ecken und Enden.

  • markus w. am 09.12.2019 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    versteh die euphorie nicht

    der bvb besiegt einen abstiegskandidaten mit 5:0 - "brillianter tempofussball" bleibt auf dem boden, sollen erst mal gegen ein spitzenteam so aufspielen. so ganz nebenbei, wie schon zuletzt als hummels mit rot die zweite halbzeit nicht mittun konnte, fehlte er auch jetzt gegen düsseldorf und man sah einen ganz anderen bvb...

  • EDY B am 08.12.2019 09:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reklamieren

    Das einzige was die Bayern sehr gut können ist reklamieren und mit dem Schiedsrichter diskutieren, besonders der unsympathischste Spieler Müller, auch Kimich hat sich in dieser Hinsicht zum negativen entwickelt, ist eben Bayernschule , ich hoffe sie werden nicht Meister