Mit Ronaldo?

05. Januar 2016 20:30; Akt: 05.01.2016 20:30 Print

Zidanes Mission «Galácticos 3.0» beginnt

Mit der Beförderung Zinédine Zidanes ist der erste Schritt getan. Nun geht es für Real-Boss Florentino Pérez ans Ausmisten. Wird er gar Cristiano Ronaldo verkaufen?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Florentino Pérez hat einen Traum. Es deutet alles darauf hin, dass Real Madrids Clubpräsident nach 2000 und 2009 zum dritten Mal Anlauf nimmt, aus den Königlichen eine Ausnahme-Mannschaft zu formen. Die Ernennung Zinédine Zidanes zum Cheftrainer ist der erste Schritt seines Masterplans. Die eigentliche Revolution im Hinblick auf die Saison 2016/17 passiert aber beim Spielerpersonal. 200 Millionen Euro hält Pérez für neue Transfers bereit.

Bei entsprechenden Angeboten zieht er gar in Betracht, Cristiano Ronaldo (mindestens 60 Millionen Euro) und Sergio Ramos (mindestens 40) ziehen zu lassen. Welche Rolle der in einen Sexvideo-Skandal verwickelte Karim Benzema spielen soll, ist unklar. Obwohl Pérez seinen Lieblingsspieler, als das gilt der unlängst aus der Nationalmannschaft verbannte Franzose, nur dann abgeben dürfte, wenn er ihn als nicht mehr tragbar erachtet.

Zidanes Wunschspieler: Hazard

Den Abgängen folgender Akteure dürfte – bis auf eine zufriedenstellende Ablöse – weit weniger im Weg stehen: Der zuletzt von Rafael Benítez oft ignorierte Pass- und Weltmeister Toni Kroos, der nach der WM 2014 viel umjubelte und verpflichtete Torhüter Keylor Navas, Eigengewächs Jesé, Isco, Álvaro Arbeloa und Denis Tscheryschew sollen gemäss «Sport» ebenfalls zu Geld gemacht werden.

Das neue Real-Starensemble zu einer Einheit formen soll Zidane. Kurz nach seiner Amtsübernahme kursieren in Spanien Gerüchte, wonach der Franzose wild entschlossen sei, Iker Casillas – vergangenen Sommer vom Hof gejagt und nun in Porto – ins Bernabéu zurückzuholen. Obwohl es kein Geheimnis ist, dass sich Pérez einen anderen Spanier zwischen den Pfosten wünscht: David de Gea (Manchester United). Ähnlich vernarrt soll der Real-Boss in Bayern-Torgarant Robert Lewandowski sein, den er nach Madrid holen will.

Auf Zidanes Wunschliste ganz oben steht Eden Hazard. Im November adelte Zizou den 24-jährigen Belgier: «Mein Lieblingsspieler – abgesehen von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo – ist Hazard. Es ist spektakulär, ihm zuzuschauen. Ob ich ihn bei Real Madrid sehe? Ich kann nur sagen, dass ich von ihm begeistert bin.» Das dürfte bei Pérez und auch Hazard, sportlich mit Chelsea im Tief und in den letzten Monaten in regelmässigen Abständen mit Real in Verbindung gebracht, angekommen sein.

Galácticos 1.0

Pérez' Projekt erinnert an seine erste Amtszeit an der Concha Espina zwischen 2000 und 2006, als er aus den Königlichen die Galaktischen machte. Mit seinen Königstransfers sorgte er für diverse Erdbeben in der Fussballwelt: Luís Figo (2000), Zinédine Zidane (2001), Ronaldo (2002) und David Beckham (2003) hiessen sie. Die hausgemachten Clubhelden Raúl, Iker Casillas und Roberto Carlos, der 1996 ein Königlicher wurde, machten das Starensemble perfekt.

Galácticos 2.0

Quasi im Zuge seines zweiten Amtsantritts präsentierte Pérez im Juni 2009 Manuel Pellegrini als neuen Trainer. Für den Chilenen (heute Manchester City) begab sich der Bauunternehmer auf Einkaufstour in England, Italien und Frankreich. Cristiano Ronaldo (Manchester United), Kaká (Milan), Karim Benzema (Lyon), Xabi Alonso (Liverpool), Raúl Albiol (Valencia) und Álvaro Arbeloa (Liverpool) hiessen seine wertvollsten Errungenschaften.

Captain Raúl und Casillas führten die Equipe an, Sergio Ramos (seit 2005), Pepe (seit 2007), Gonzalo Higuaín (2007 bis 2013) hiessen die kleinen Stars. Nach der titellosen Saison 2009/10 ging Pérez einen neuen Weg: Seine prominenteste Verpflichtung tätigte er an der Seitenlinie. Auf Pellegrini folgte «The Special One», José Mourinho, der die Verpflichtungen von Ángel Di María, Mesut Özil und Sami Khedira in Auftrag gab. Der Traum, La Décima, wurde aber erst ein Jahr nach Mourinho, 2014 mit Carlo Ancelotti, wahr.

Zidane weiss, dass die Zeit knapp und der Druck enorm ist. Immerhin gewährt ihm Pérez mit der Ernennung während der Saison eine Anpassungszeit von einem halben Jahr.

(als)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Krasi am 05.01.2016 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zizu

    Natürlich ist das eine Chance für Ihn und ich hoffe auch er wird die Mannschaft weiterhelfen. Nur der Erfolg zählt, aber der Druck auf Ihn und auf jeden Trainer bei Real wird immer gross sein. Er muss alles Gewinnen und muss mit den Stars umgehen sonst geht er wie Ancelotti :/ Viel Glück Zizu !

  • Toni am 05.01.2016 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kroos

    Wenn Perez eine Weltelf formen will, darf er Kroos nicht verkaufen. Einen derart sicheren Mittelfeldspieler gibt es kein zweites Mal. seine passwerte sind unglaublich, er verliert kaum Bälle und hat erst noch einen Hammer-Schuss!

    einklappen einklappen
  • lukas am 05.01.2016 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    perezout

    ich denke nicht, dass benzema verkauft wird. zidane ist sehr überzeugt von dessen können. aber perez macht leider was er will ...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dennis am 06.01.2016 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Ich hätte mir Favre als Trainer gewünnscht...

  • Roter Bastard am 06.01.2016 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herz

    Bitte keine Galacticos! Real war vor Galacticos 1.0 genial, sie waren stark als die Nachwehen der Galacticos 2.0 vorbei waren und es wird auch keine Galacticos 3.0 geben die Erfolg haben werden. Lieber ein weisses Balett. RM hat extrem gute und junge Spieler. Der Club braucht Herz, nicht Pomp

  • simon gerber am 06.01.2016 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Warum die besten verkaufen?

    Es gibt absolut keinen Grund den besten Fussballer der Welt, CR7, den momentan besten Innenverteidger, Ramos, und einen der besten Mittelfeldspieler, Kroos zu verkaufen. Viele neue Spieler müssten eigentlich nicht geholt werden. Einzig einen Guten Torhüter braucht es noch und sonst nur kleine minime Anpassungen am Kader.

    • Barça am 06.01.2016 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @simon gerber

      Ich habe das Gefühl, ihr braucht einen guten Trainer bei Madrid.....Übrigens hat Messi bereits 2 Tore geschossen gegen Espanyol Barcelona.....gegen ein starkes Team, nicht wie CR7.....

    einklappen einklappen
  • King Power am 06.01.2016 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Visca el barca

    Real will momentan einfach zu viel! Anstatt eine Manachaft mal richtig einspielen zu lassen wollen sie alles unnötig perfektionieren, siehe Danilo, James etc. So werden sie nie an Barça herankommen.

  • Celta fan am 06.01.2016 09:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu wenig erfahrung

    Luis enrique war auch zuerst ein jahr cheftraine bei celta bevor er die 1. mannschat uber nahm

    • Berba am 06.01.2016 12:53 Report Diesen Beitrag melden

      Ancelotti

      Er hatte aber auch nicht Ancelotti als Lehrmeister..

    einklappen einklappen