Nazi-Parolen

01. Dezember 2011 09:41; Akt: 01.12.2011 11:18 Print

Zwickau-Spieler gibt «Sieg-Heil»-Ruf zu

Beim FSV Zwickau wurde in der Garderobe mit rechtsradikalen Chören gefeiert. Ein Spieler hat nun gestanden, verbotene Parolen skandiert zu haben.

storybild

Spieler und Fans des FSV Zwickau haben sich rund um das Spiel gegen Erzgebirge Aue nicht korrekt verhalten. (Bild: fsv-zwickau.de)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rechtsradikale Gesänge auf der Tribüne des FSV Zwickau sorgten in den letzten Tagen für Aufregung (20 Minuten Online berichtete). Aber nicht nur die Fans, sondern auch die Spieler sind in Verdacht geraten, solche Gesänge angestimmt zu haben. Nun hat sich dieser Vorwurf bestätigt. Einer der Akteure gab zu, rechtsradikale Sprüche in der Mannschaftskabine skandiert zu haben. «Er hatte die Courage, sich zu stellen», sagte der Vereinspräsident des Oberliga-Klubs Gerhard Neef gegenüber «Welt-Online». Die Identität des Geständigen wird aber geheim gehalten. Er werde bestraft, man wolle ihn aber nicht zerstören, sagte Neef weiter. Der Spieler müsse mit einer Suspendierung sowie einer Geldstrafe rechnen.

Das Vergehen kam durch ein Video, welches auf der Webseite des Vereins veröffentlicht wurde, ans Licht. Darauf war zu sehen, wie die Mannschaft den 3:0-Erfolg gegen Aue mit «Sieg, Sieg»-Rufen feierte – darunter mischte sich aber auch ein «Heil-Ruf». Das Skandieren von «Sieg-Heil» ist in Deutschland verboten.

Der Vorfall zieht weitere Kreise

Aufgrund der rechtsradikalen Fangesänge im Stadion des FSV Zwickau hat sich nun auch der Staatsschutz eingeschaltet. Er ermittelt wegen Volksverhetzung und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Ebenfalls Untersuchungen aufgenommen hat der Nordostdeutsche Fussballverband (NOFV). Er richtet sein Augenmerk auf die Schiedsrichter, die rechtsradikale Vorfälle hätten melden müssen, dies aber nicht getan haben.

Sowohl der Verein als auch die Stadt Zwickau hatten die Vorkommnisse aufs Schärfste verurteilt. «Der FSV verwahrt sich mit Nachdruck gegen jede Form politisch motivierten Extremismus in unserer Gesellschaft», hiess es in einer Stellungnahme auf der Vereins-Homepage.

(fbu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • FSV-Freund am 01.12.2011 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Nein!

    Nein, es gibt schon wieder einen neuen Stand. Einfach mal auf die Vereinsseite schauen und die 2. Erklärung lesen.

  • Thomas B. am 01.12.2011 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage mich...

    ...inwiefern sich die Identität des Spielers schützen lässt (siehe oben), wenn Letzterer mit einer Suspendierung bestraft wird? :-) Hmmm, womöglich war es derjenige, der nun bei jedem Spiel fehlt ;-) PS: Den Inhalt resp. das eigentliche Thema dieses Artikels will ich noch nicht einmal kommentieren!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas B. am 01.12.2011 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage mich...

    ...inwiefern sich die Identität des Spielers schützen lässt (siehe oben), wenn Letzterer mit einer Suspendierung bestraft wird? :-) Hmmm, womöglich war es derjenige, der nun bei jedem Spiel fehlt ;-) PS: Den Inhalt resp. das eigentliche Thema dieses Artikels will ich noch nicht einmal kommentieren!

  • FSV-Freund am 01.12.2011 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Nein!

    Nein, es gibt schon wieder einen neuen Stand. Einfach mal auf die Vereinsseite schauen und die 2. Erklärung lesen.