YB gegen Basel

15. April 2019 19:02; Akt: 16.04.2019 10:09 Print

YB forever oder zäme wieder stark?

von E. Tedesco - Die Young Boys erinnern mit der souveränen Titelverteidigung an den alten FCB. In welchen Bereichen arbeitet der FCB besser? Und wo hat YB die Basler überholt?

Bildstrecke im Grossformat »
Am ersten Spieltag knüpft der Meister an die Leistungen der letzten Saison an und schickt die Grasshoppers dank der Treffer von Sulejmani und Ngamaleu mit 2:0 zurück nach Zürich. Mit dem gleichen Resultat gewinnt YB auch das erste Auswärtsspiel der Saison in Lugano, Fassnacht und Hoarau heissen die Torschützen. Am dritten Spieltag nehmen die Berner Revanche für die Niederlage im Cupfinal: Sulejmani, Fassnacht, Hoarau und Nsame schiessen den FCZ mit 4:0 ab. Die ersten Gegentore kassiert YB am vierten Spieltag in Luzern, setzt sich am Ende aber doch mit 3:2 durch. Hoarau trifft doppelt. In extremis verhindert der Meister beim FC Biel das frühe Ausscheiden im Cup: Tief in der Nachspielzeit trifft Garcia zum 2:2-Ausgleich, und auch die Verlängerung ist regulär schon abgelaufen, als Hoarau der Siegtreffer gelingt. Zwei Spiele bis zur Königsklasse: Gegen Dinamo Zagreb holt der Schweizer Meister zuhause trotz mehr Spielanteilen «nur» ein 1:1. Eine bessere Chancenauswertung legt YB in der Meisterschaft gegen Xamax an den Tag und schickt die Neuenburger mit einem 5:2 nach Hause. Nach frühem Rückstand dreht YB in Person von Guillaume Hoarau das Rückspiel in Zagreb und qualifiziert sich mit dem 2:1 für die Gruppenphase der Champions League. In der Meisterschaft marschiert YB weiter und holt beim 3:0 in Sitten den sechsten Sieg im sechsten Spiel. Christian Fassnacht avanciert mit zwei Toren zum Mann des Spiels. Im Cup-Sechzehntelfinal schiebt YB gegen einen unterklassigen Gegner erneut Überstunden: Wie schon in Biel setzen sich die Berner in Schaffhausen mit 3:2 durch, wobei der Siegtreffer erst in der Nachspielzeit der Verlängerung fälllt. Beim ersten Auftritt in der Champions League bezahlt YB Lehrgeld und verliert gegen ein brutal effizientes Manchester United mit 0:3. Was für eine Reaktion auf das 0:3 gegen Pogba und Co.: Gleich sieben YB-Spieler tragen sich gegen den FC Basel in die Torschützenliste ein. Der ehemalige Serienmeister wird mit 7:1 aus dem Stadion gefegt. Roger Assalé geht gegen St. Gallen zwar leer aus, doch seine Teamkollegen Nsame und Ngamaleu stellen den 2:0-Sieg sicher. Konnte Thun die Berner in der Saison 2017/18 mehrmals ärgern, ist das erste Kantonsderby der laufenden Spielzeit eine klare Angelegenheit: YB gewinnt im Oberland mit 4:1. Mit drei Toren schiesst Paulo Dybala die zu ängstlich aufspielenden Young Boys quasi im Alleingang ab: Auch die zweite Champions-League-Partie geht mit 0:3 verloren. Am zehnten Spieltag lässt YB erstmals Punkte in der Meisterschaft liegen – und dann gleich alle drei: In den Schlussminuten verspielt es gegen Luzern eine 2:1-Führung und verliert am Ende 2:3. Zweimal machen Benito und Co. beim Gastspiel in Zürich einen Rückstand wett und holen am Ende ein 3:3 gegen den FCZ. Hoarau (2) und Ngamaleu heissen die Torschützen. Per Elfmeter erzielt Guillaume Hoarau das erste Tor der Vereinsgeschichte in der Champions League. Für einen Sieg reichts trotzdem nicht: Gegen Valencia gibts ein 1:1-Unentschieden. Vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit liegt YB gegen Sion noch 1:2 zurück, dann schlagen Assalé und Sanogo zu und sichern doch noch einen Sieg. Miralem Sulejmani schiesst YB mit seinem siegbringenden 1:0 bei Stade Nyonnais aus der Promotion League in den Cup-Viertelfinal. Beim 3:0-Sieg bei den Grasshoppers fallen alle Tore erst in der zweiten Halbzeit: Hoarau und Fassnacht mit einem Doppelschlag binnen vier Minuten, den Schlusspunkt setzt Aebischer. Aller Kampf bringt YB in Valencia nichts: Am Ende setzt es eine 1:3-Niederlage. In St. Gallen gerät der Meister nach einer guten Viertelstunde in Rückstand. Ebenfalls eine gute Viertelstunde braucht YB für seine drei Tore – 3:2 heisst es am Ende aus Sicht der Berner. Mit seinem sehenswerten Freistosstreffer erlöst Sulejmani YB im Heimspiel gegen Lugano – weitere Tore fallen keine. Im Old Trafford kämpfen die Berner aufopferungsvoll und kassieren erst in der Nachspielzeit den unglücklichen Gegentreffer zum 0:1 durch den belgischen Nationalspieler Marouane Fellaini. Wieder gewinnt YB nach einer Niederlage gegen Manchester in der Meisterschaft gegen Basel, dieses Mal 3:1. Und wieder trifft Verteidiger Camara – sein zweites Saisontor. In der Nachspielzeit steigt Hoarau zum Kopfball hoch und entscheidet mit dem Treffer zum 3:2 das Derby gegen Thun. Zuvor waren die Oberländer zweimal in Führung gegangen. In Bern bricht das Ronaldo-Fieber aus, als YB zum letzten Gruppenspiel die Alte Dame aus Turin empfängt. Dem Spiel drückt dann aber Hoarau den Stempel auf und beschert seinen Farben mit zwei Treffern den ersten Sieg in der Königsklasse. Handschlag zwischen Assalé und dem früheren YB-Spieler Raphael Nuzzolo: Die Berner schliessen das Jahr 2018 mit einem ungefährdeten 4:1-Sieg in Neuenburg ab. YB räumt an der SFL Award Night ab und holt die Titel des besten Trainers, Spielers, Tors und Youngsters des Jahres 2018. Nur der Award für den besten Spieler der Challenge League geht – logischerweise – nach Genf (Miroslav Stevanovic). Das neue Jahr beginnt, wie das alte aufgehört hat: Mit einem Sieg gegen Xamax. Beim 2:0 vor heimischem Publikum gelingt Benito das erste Pflichtspieltor im 2019. Im Derby in Thun erzielt Assalé die Führung vom Penaltypunkt aus. Spät im Spiel fällt der Ausgleich zum 1:1-Schlussresultat durch Spielmann. Kurz nach der Pause darf Fassnacht den Führungstreffer gegen den FC Zürich bejubeln. Ngamaleu stellt den 2:0-Endstand her. Steve von Bergen und seine Verteidigerkollegen halten in Lugano dicht, vorne trifft Nsame in der 94. Minute zum knappen 1:0-Sieg. Gegen Sion gelingt YB erneut ein Last-Minute-Sieg, dieses Mal ist Garcia für den Treffer in der Nachspielzeit verantwortlich. Nichts wirds mit dem Cup-Sieg: YB-Legende Thomas Häberli coacht den FC Luzern im Viertelfinal zu einem diskussionslosen 4:0-Sieg gegen seinen Ex-Verein. Yoric Ravet, vom SC Freiburg an GC ausgeliehen, kann die 0:1-Niederlage gegen seinen früheren Klub nicht verhindern: Sow trifft – wieder einmal – in der Nachspielzeit. So etwas wie die Vorentscheidung in der Meisterschaft: YB kann den FC Basel mit einem 2:2 auf Distanz halten. Nsame glänzt als Doppeltorschütze. Beim 3:2-Sieg über St. Gallen heisst der Mann des Spiels zweifellos Hoarau: Der französische Goalgetter erzielt alle Berner Tore, das letzte erst in der Schlussminute. Klare Verhältnisse: Im vierten und letzten Kantonsderby der Saison setzen sich die Young Boys gleich mit 5:1 durch. Im Bild das zwischenzeitliche 4:0 durch Ngamaleu. Im Cup-Viertelfinal gegen den gleichen Gegner hatte Sow aus ähnlicher Position noch die Führung vergeben, in der Liga macht er es besser: YB gewinnt das Nachtragsspiel in Luzern mit 3:1. Ein Grosser nimmt Abschied: Am 11. April kündigt YB-Captain Steve von Bergen an, seine Profikarriere im Sommer zu beenden. Der bald 36-Jährige dürfte aber einen Posten in der Vereinsführung übernehmen. Durch ein 0:0 zwischen dem FC Basel und GC wird YB am 13. April auf dem Sofa vorzeitig Schweizer Meister. Die Freude bei Spieler und ... ... Trainer Gerardo Seoane ist grenzenlos. Das Team hat an ihrem spielfreien Abend die Partie zwischen dem FCB und GC gemeinsam im Stade de Suisse am TV geschaut.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hat im Schweizer Fussball eine Wachablösung begonnen? Im letzten Sommer hielt der FC Basel daran fest, nichts an seinem Selbstverständnis eingebüsst zu haben. Aber es wurde rasch klar, das Verpassen des Titels war kein einmaliger Ausrutscher. Der FCB fand sich seither nicht wieder. YB machte indes alles richtig. Die Berner liessen den Branchenprimus nicht nur in der Tabelle weit hinter sich (25 Punkte). Sie haben Dank der Erfolge auf dem Rasen auch in anderen Bereichen den Anschluss zum FCB gepackt oder stehen inzwischen gar besser da.

Sportliche Führung

Das Sagen beim Meister hat Sportchef Christoph Spycher. Er ist die prägende Figur gegen innen und aussen. Besitzer Hansueli Rihs hält sich ganz im Hintergrund. Auffallend ist: Bei YB sind die Kompetenzen klar verteilt. Zwar gibt es mit FCB-Sportchef Marco Streller auch dieses «Gesicht», das Basel gegen aussen repräsentiert, und auch einen Besitzer (Bernhard Burgener), aber die Bebbi vermitteln längst nicht den Eindruck einer Einheit.

Finanzielle Situation

Der FCB schrieb im Geschäftsjahr 2018 einen Gewinn von ca. 1,7 Millionen Franken, wie auf Fcb.ch zu lesen war. 17 Millionen (bei einem Umsatz von 80 Millionen) waren es bei YB. Ein weiteres Jahr ohne Europa – der FCB rutscht in die roten Zahlen, zumal auch die Sicherheiten der Holding (circa 20 Millionen) nicht ewig reichen werden. Erreicht YB 2019 wieder die Champions League (Einnahmen 2018: 30 Millionen), muss man kein Mathematikgenie sein, um sich auszurechnen, wie schnell sich die Berner dem FCB finanziell annähern.

Marktwert

Der Meistertitel und die Aussicht auf die Königsklasse wirken auf die Marktwerte wie Brandbeschleuniger auf offenes Feuer. Mbabu, Sow, Lauper, Aebischer, Lotomba – das YB-Kader ist gespickt mit Talenten, die Millionen einbringen werden. Und beim FCB? Da fallen einem höchstens Albian Ajeti und Noah Okafor ein, die auf dem Markt interessieren könnten. Der aktuelle Marktwert der Berner: 78 Millionen. Das Basler Kader: 54 Millionen. Hier hat die Wachablösung längst stattgefunden.

Infrastruktur

Die Trainingsfelder sind rar, die Möglichkeiten auf der Allmend gegenüber dem Stadion (gehört der Stadt Bern) sind schlecht. YB hätte gern vier Plätze fix, zudem ein Gebäude für Garderoben, damit man das Stadion mit dem Kunstrasen nicht als Trainingsfläche nutzen muss. Kriegt es nicht. In Sachen Infrastruktur ist der FCB national absolute Spitze – und an der wird so bald auch keiner rütteln.

Zuschauerzahlen

Die Nummer eins im Zuschauer-Ranking ist auch ein Hinweis darauf, dass eine Wachablösung im Gang ist: YB sahen laut der SFL-Statistik in bisher 14 Heimspielen im Schnitt 25'135 Fans. Den FCB in 15 Partien 24'777 Fans. Die Zahl der Jahreskarten sank bei Basel im Vergleich zum Vorjahr um knapp 9 Prozent auf rund 20'000. In Bern setzte man den Rekordwert von 18'000 Saisonabos ab – aber auch dank der Champions League.



Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Golojoe am 16.04.2019 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Saison 19/20

    Ich als FCB Fan mag es YB wirklich gönnen, dass sie wieder einmal eine erfolgreiche Phase erleben dürfen. Aber bevor hier von Wachablösung oder dergleichen gesprochen wird, muss sich YB zuerst noch beweisen sobald die vielen Talente verkauft wurden. Dies hat Basel über Jahre hinweg tadellos geschafft. Ich bin gespannt wie es nächste Saison weitergeht für YB. Vielleicht täusche ich mich auch und sie schaffen es eben so gut wie der FCB die letzten Jahre. Auf jeden Fall hoffe ich auf eine spannendere Saison als die diesjährige!

    einklappen einklappen
  • Leon Ramirez am 16.04.2019 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bedingungen Trainingsglände

    Die Stadt Bern und ihr Präsident mit all den Grün-Linken brüsten sich momentan gern in der Öffentlichkeit mit YB aber für ideale Trainingsbedingungen sind sie nicht bereit etwas zu investieren.

  • FCB am 16.04.2019 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    YB

    Wer erfolgreich ist hat viele Fans.Schauen wir in naher Zukunft wie sich die beiden Vereine entwickeln.YB mit Spycher top Streller muss noch einiges zulegen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ann am 18.04.2019 00:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na ja

    Wie gut YB wirklich ist wird sich spätestens in der Quali für die CL zeigen.

    • EIN Ruedi aus Basel gespielt am 18.04.2019 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ann

      habe ich gut gelesen? danke für den lacher des tages

    einklappen einklappen
  • Rolf am 17.04.2019 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abwarten

    Abwarten, Berner. Es kommen wieder andere Zeiten. 8 Mal Meister und CL Erfolge in Serie des FCB erst mal nachmachen.

  • das wär schön am 17.04.2019 08:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut ist das ganze bald vorbei

    umd diese unsägliche YB Arroganz hört bald auf. ich würde ja Thun den nächsten Meistertitel gönnen. am besten 1 Punkt vor YB; dank einem 1:0 im letzen Spiel der Saison; in der 97sten Minute; per Penalty; durch Fehlentscheid des Schiris; trotz VAR.

    • Martin Vogel am 17.04.2019 09:38 Report Diesen Beitrag melden

      Neutraler Zuschauer

      Klingt eher nach Frust deinerseits ^^ Bleib locker

    • das wär schön am 17.04.2019 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martin Vogel

      kein Frust nein - ich gönne den Bernern den Erfolg sogar. nur mag ich die arroganten Grännis nicht mehr hören und lesen.

    einklappen einklappen
  • YB Serienmeister CL Gewinner am 17.04.2019 05:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    yb und scb Serienmeister

    Fussball wird nur in Bern gespielt hopp yb jetzt kommt noch der grosse SCB bern wird jetzt zur Kultur Meisterstadt gekürt sie bekommen den titel yb und scb Serienmeister CL Gewinner Weltmeister cupsieger wir zerreißen alle in der Luft und gewinnen immer und gewinnen immer 569.0 alles andere ist Beilage die welt liebt scb und yb auf der fanpage schon 600 miliasden fans

    • Scotty beam mich rauf am 18.04.2019 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @YB Serienmeister CL Gewinner

      was sind denn miliasden?!? folgt dies auf den Nanobereich? oder sind das YB Anhänger vom Stern Milias?

    einklappen einklappen
  • Kasa am 16.04.2019 21:55 Report Diesen Beitrag melden

    National mag das stimmen!

    Das ist eine Momentaufnahme bei der man sagen kann dass sie National zutrifft aber International überhaupt nicht. Was hat YB hier schon erreicht 4 Punkte das ist alles. Der FC Basel war schon 3 x in den Achtelsfinals (CL) und 1x Halbfinale (EL).

    • YB Serienmeister CL Gewinner am 17.04.2019 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kasa

      und was hst dad jetzt mit basel zutun? yb ist schweizermeister fussball wird nur in Bern gespielt hopp yb alles andere ist Beilage weil wir sind Serienmeister CL Gewinner Weltmeister cupsieger wir zerreißen alle in der Luft und gewinnen immer 560:0

    • Büsiater am 17.04.2019 08:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @YB Serienmeister CL Gewinner

      hast vergessen: und sind Weltmeister in der Anzahl geistig verwirrter...

    einklappen einklappen