Formel 1

08. Juni 2011 12:06; Akt: 08.06.2011 15:00 Print

Aufstand gegen Rennen in Bahrain

Das umstrittene Formel-1-Rennen in Bahrain steht erneut auf der Kippe. Nach einer Welle der Kritik wehren sich die Teams gegen die Neuansetzung des Grand Prix.

storybild

Sebastian Vettel im März 2010 während des Formul-1-Rennens in Bahrain. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Teamvereinigung FOTA fordert nach Medien-Informationen den Automobil-Weltverband (FIA) auf, seinen Beschluss aufzuheben.

Am vergangenen Freitag hatte die FIA das wegen der blutigen Unruhen im Februar abgesagte Rennen für den 30. Oktober neu angesetzt. Dafür wurde die Grand-Prix-Premiere in Indien in den Dezember verschoben. Die Teams verlangen nun angeblich in ihrem Brief eine Rückkehr zum ursprünglichen Rennkalender und nannten «logistische Gründe» für ihre Forderung. Ein 20. Saisonrennen im Dezember sei «unerträglich für unsere Mitarbeiter», erklärten die Teams demnach im auch an das Formel-1-Management und die Streckenbetreiber in Bahrain adressierten Schreiben.

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hatte die Teams bereits zum Protest gegen den Beschluss zur Neuansetzung aufgerufen und eine neues FIA-Abstimmung gefordert. «Wir können das Datum ändern, wenn nötig mit einer Fax-Abstimmung. Das ist sehr schnell möglich», sagte der 80-Jährige. Der Brite hatte allerdings lediglich eine Verschiebung des Rennens ans Saisonende ins Auge gefasst, für die Teams ist das nicht genug.

Moralische Bedenken der Fahrer

Fahrer wie Mark Webber und Rubens Barrichello hatten nach dem FIA-Entscheid bereits Bedenken signalisiert. Der frühere Weltverbandschef Max Mosley beklagte ein moralisches Versagen der Funktionäre und rechnet mit einer erneuten Absage. Scharfe Kritik an der Neuansetzung gab es auch von der britischen Regierung und von Menschenrechtsorganisationen. Während die FIA ihr Votum mit der angeblichen Normalisierung der Lage in Bahrain begründete, wiesen Menschenrechtler auf neue Zusammenstösse zwischen Polizei und Demonstranten im Golfstaat hin. FIA-Präsident Jean Todt erklärte zu Wochenbeginn, die Situation im Königreich erneut prüfen zu wollen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Rhyner am 07.06.2011 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Das gute alte Geld

    Man kann es drehen wie man will, es von einer Seite oder der anderen anschauen, schlussendlich regiert GEld die Welt. Das heisst wir lassen uns seit hunderten von jahren von bedrucktem Papier an der Nase herumführen. Schlimm schlimm. Sowas nennt man dann Krone der Schöpfung....

    einklappen einklappen
  • KLio am 07.06.2011 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Vettel gewinnt einfach

    Lass uns doch das Rennen absagen, es wird ja eh nur wieder Vellel das Rennen gewinnen, also wirds sowieso nicht interessant...

  • gstar am 07.06.2011 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Problem wäre gelöst

    Naja die Sache wäre mehr oder weniger einfach. Die Rennfahrer streiken einfach einstimmig, somit ist das Problem gelöst.Schlisslich geht aus auch um deren Sicherheit. Ich hätte keine Lust auf ner Rennstrecke zu sein wo ne primitive Rakete vo irgendwelchen Oppositionen einschlägt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • KLio am 07.06.2011 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Vettel gewinnt einfach

    Lass uns doch das Rennen absagen, es wird ja eh nur wieder Vellel das Rennen gewinnen, also wirds sowieso nicht interessant...

  • gstar am 07.06.2011 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Problem wäre gelöst

    Naja die Sache wäre mehr oder weniger einfach. Die Rennfahrer streiken einfach einstimmig, somit ist das Problem gelöst.Schlisslich geht aus auch um deren Sicherheit. Ich hätte keine Lust auf ner Rennstrecke zu sein wo ne primitive Rakete vo irgendwelchen Oppositionen einschlägt.

  • Peter Rhyner am 07.06.2011 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Das gute alte Geld

    Man kann es drehen wie man will, es von einer Seite oder der anderen anschauen, schlussendlich regiert GEld die Welt. Das heisst wir lassen uns seit hunderten von jahren von bedrucktem Papier an der Nase herumführen. Schlimm schlimm. Sowas nennt man dann Krone der Schöpfung....

    • jolly bolly solly kolly molly dolly am 07.06.2011 12:08 Report Diesen Beitrag melden

      wäre werden würde

      Da stimm ich dir zu.... Was ich dir aber nicht glauben würde, wäre die tatsache das du das Geld nicht nehmen würdest wenn es dir nachgeworfen werden würde.

    • Franz Feigenwinter am 07.06.2011 12:09 Report Diesen Beitrag melden

      Blinder Gehorsam

      Nicht nur Geld, sondern auch Religion macht blind! Schon mal von "Religiösem Fanatismus" gehört? Auch das ist "Blinder Gehorsam"!! Die "Krone der Schöpfung" hat nicht nur ein Übel hervorgebracht...

    einklappen einklappen
Moto GP News