Formel 3

16. April 2019 08:46; Akt: 16.04.2019 09:44 Print

Comeback nur fünf Monate nach Horror-Crash

Die Bilder des schrecklichen Unfalls der Formel-3-Pilotin Sophia Flörsch gingen um die Welt. Nun feierte die 18-Jährige ihre Rückkehr in den Rennsport.

Sophia Flörsch feierte letztes Wochenende in Frankreich ihr Comeback in den Rennsport. (Video: Eurosport)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist Sonntag, der 18. November 2018. In der chinesischen Sonderverwaltungszone Macao wird das Weltfinale der Formel 3 ausgetragen. Die Piloten befinden sich auf der vierten Runde, als es passiert. Sophia Flörsch zieht den Wagen auf der Geraden vor der Lisboa-Kurve des Stadtkurses aus dem Windschatten eines Konkurrenten, um zu überholen. Der Fahrer vor ihr verzögert jedoch plötzlich, Flörsch verliert die linken Reifen und die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Eine Aufnahme zeigt, wie der ihr Rennbolide ungebremst von der Strecke über Fangzäune fliegt und schliesslich mit 270 Stundenkilometern in die Streckenbegrenzung kracht.

Video: Der Horror-Crash von Macao

Diesen Unfall überlebte Sophia Flörsch. (Video: YouTube)

Doch die Deutsche hatte Glück im Unglück. Elf Stunden lag Flörsch auf dem Operationstisch. Dabei wurde ihr der Splitter eines gebrochenen Halswirbels entfernt, der nur nur wenige Millimeter vom Rückenmark entfernt lag. Nach vier Tagen konnte die damals 17-Jährige wieder wenige Schritte gehen, nach sieben Tagen nach Hause fliegen und gar einen Monat später wieder anfangen, leicht zu trainieren.

Im Januar überraschte die Athletin mit ihrer Aussage, in den Rennsport zurückkehren zu und ihre Karriere fortsetzen zu wollen. «Ich will wieder auf mein früheres Level kommen, wenn nicht sogar ein höheres. Und ich freue mich so sehr darauf, wieder im Auto zu sitzen wie noch nie», sagte sie damals.

Gelungene Rückkehr

Nun hat sie ihren Worten Taten folgen lassen. Fünf Monate nach ihrem schweren Unfall Sophia Flörsch hat wieder ein Rennwochenende bestritten. Nachdem sie Mitte März war bei Testfahrten in Monza erstmals wieder in ihren Wagen gestiegen war, nahm sie am vergangenen Wochenende in Le Castellet erstmals wieder an einer offiziellen Rennveranstaltung teil. Bei der «FIA Formula Regional European Championship», einer regionalen Serie der Formel 3, belegte die Deutsche bei drei ausgetragenen Wettfahrten die Plätze 9, 8 und 5, wobei jeweils nur 10 Autos an den Start gingen.

Viel wichtiger als die Klassierung dürfte für die Deutsche jedoch gewesen sein, neues Selbstvertrauen zu tanken und wieder das Gespür für das Auto während eines Rennens zu bekommen. Und so will man Sophia Flörsch nur wünschen, dass sie auf dem Weg zu ihrem grossen Ziel, der Formel 1, von jetzt an unversehrt bleibt.

Motorsport

(erh)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gsxr1000 am 16.04.2019 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ist es

    Wow was für eine Powerfrau! Einfach top. Aber irgendwie ist es schon komisch. Wenn ein Fussballer über seine eigene Beine stolpert, fällt er gleich für mehrere Monate schwerverletzt aus.

    einklappen einklappen
  • Ivo.B am 16.04.2019 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Knappe Sache

    Ich würde sagen, dass die Passanten mehr Glück hatte.

  • normal am 16.04.2019 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    ja in dem alter heilt

    alles noch schnell, wie bei jedem andern jungen auch. und mit 18 wollte ich auch noch mehr, war spritziger voller elan und tatendran, als jetzt mit 65.....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ein Leser am 17.04.2019 06:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, aber

    habt ihr den Text mit einem Übersetzungsprogramm erstellt? Und danach hat ihn niemand mehr durchgelesen? Der Bericht ist ja kaum zu lesen.

    • tom am 17.04.2019 07:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ein Leser

      dacht ich auch

    • Wönni am 17.04.2019 13:12 Report Diesen Beitrag melden

      Absolut Richtig

      Wahrscheinlich durfte den Bericht ein 4. Klässler schreiben.

    • Lölä am 18.04.2019 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wönni

      Nein der war am demonstrieren

    einklappen einklappen
  • Francesco S. am 16.04.2019 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    Mein allergrössten Respekt!

    Sophia, du hattest Riesenglück. Das Du diesen Sport nach dem Horror Unfall nicht aufgibst und sofort weitermachst wie damals Niki Lauda, zeigt Deinen Willen, Deinen Mut und Dein Herzblut gegenüber Diesem Sport. Und dem gebührt meinen allergrössten Respekt. Hoffe Dich irgendwann in der Formel 1 zu sehen, die könnten eine solche Powerfrau wie Dich gut gebrauchen.

  • S.K. am 16.04.2019 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    True

    Die Belastung der Knie und Beinmuskulatur ist um einiges höher im Profi-Fussball. Sprints, explosive Richtungswechsel und Zweikämpfe.

  • Klaus Berger am 16.04.2019 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg damit

    Sowas noch fahren zu lassen, ist schlicht kriminell!!!

  • normal am 16.04.2019 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    ja in dem alter heilt

    alles noch schnell, wie bei jedem andern jungen auch. und mit 18 wollte ich auch noch mehr, war spritziger voller elan und tatendran, als jetzt mit 65.....

Moto GP News