Formel 1

14. Februar 2020 12:14; Akt: 15.02.2020 07:41 Print

Der neue Silberpfeil für die Titelverteidigung

Mercedes präsentiert seinen neuen Formel-1-Wagen. Lewis Hamilton verspürt Vorfreude. Auch Alpha Tauri zeigt seinen Boliden.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Formel-1-Teams präsentieren in diesen Tagen ihre Boliden für die neue Saison. Am 19. Februar stellte Alfa Romeo den C39 vor. Kimi Räikkönen (rechts) und und Antonio Giovinazzi mit ihrem neuen Dienstauto. Robert Kubica auf einer Testfahrt mit dem Alfa Romeo in Barcelona. Der neue Bolide des Schweizer Teams soll besser funktionieren als sein Vorgänger. Am 14. Februar präsentierte Alpha Tauri sein neues Auto. Daneben stehen die beiden Fahrer Pierre Gasly (r.) und Daniil Kwjat. Für sie startet diese Saison ein neues Kapitel. Schliesslich ist der Rennstall Scuderia Toro Rosso Geschichte. Das ist der neue Bolide von Alpha Tauri. Mercedes will mit dem F1 W11 EQ Performance den Titel erfolgreich verteidigen. Der neue Silberpfeil kommt dank dem neuen Sponsor Ineos mit einem roten Farbtupfer daher. Alfa Romeo Racing hat den Valentinstag genutzt und das neue Fahrzeug auf der Strecke ausgeführt. Am Steuer des mit Herzen versehenen Autos sass Kimi Räikkönen. Es ist aber noch nicht das finale Gewand, sondern eine sehr dunkle Testlackierung. Am 13. Februar enthüllte McLaren im englischen Surrey sein Auto für diese Saison, den MCL35. Zeitgleich mit der Vorstellung des neuen Boliden in Grossbritannien wurde dieser auch auf dem New York Times Square gezeigt, wenn auch nur via Werbescreens. Red Bull präsentierte das neue Auto am 12. Februar. Der RB16 kommt im gleichen matten Dunkelblau wie sein Vorgänger daher. Pilot Max Verstappen entführte den Boliden sogleich auf die Rennstrecke. Der Niederländer fährt diese Saison neben Alex Albon erneut für Red Bull. Auch Renault hätte seinen neuen Rennwagen 12. Februar präsentieren wollen – zunächst gab es aber nur einige Previews zu sehen. Renaults Bolide ist nämlich noch nicht ganz fertig. Die Fahrer Daniel Ricciardo und Neuzugang Esteban Ocon präsentieren das Gefährt mit Verzögerung. Ferrari machte den Anfang der Präsentationen am 11. Februar. SF1000: Dieses Auto präsentierten die Italiener im Theater Romolo Valli in Reggio Emilia erstmals der Öffentlichkeit. «Er ist ein bisschen röter als im vergangenen Jahr», sagte Sebastian Vettel, neben Charles Leclerc der Ferrari-Pilot, bei der Präsentation.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nun hat auch Branchenprimus Mercedes seinen neuen Formel-1-Wagen präsentiert. Der neue Silberpfeil trägt offiziell die Typenbezeichnung F1 W11 EQ Performance, kommt dank Neo-Sponsor Ineos mit einem roten Farbtupfer daher und soll mit Lewis Hamilton am Steuer den vermeintlich ewigen Rekord von Michael Schumachers sieben WM-Titeln angreifen.

Umfrage
Verfolgen Sie die Formel 1?

Die erste Ausfahrt mit dem neuen Boliden unternahm am Freitagmittag der Teamkollege von Hamilton, Valtteri Bottas. Dieser legte auf dem Silverstone International Circuit in England die ersten Kilometer mit dem W11 zurück. Bei der internen Veranstaltung wurden in erster Linie Systemchecks gemacht.

Tests folgen auf Tests

«Die echte Arbeit beginnt nächste Woche», sagt Bottas mit Blick auf den Start der offiziellen Testfahrten ab Mittwoch in Barcelona. Hamilton löst ihn am Nachmittag im Cockpit ab. «Zu diesem Zeitpunkt fühlt man noch keinen echten Druck, es geht vielmehr darum Spass zu haben. Man ist auch fokussiert, aber es geht wirklich darum, den Moment zu geniessen», sagt Hamilton.

In den nächste Tagen und Wochen folgen dann weitere Tests. Teamchef Toto Wolff sagt: «Das Auto, das am sechsten Tag fahren wird, ist nicht das Auto, das am ersten Tag die Funktionstests machen wird.» Es werde aber wohl weniger geändert werden müssen als 2019.

Vor einem Jahr schien Ferrari die erste Testwoche zu dominieren. Mercedes reagierte, brachte für die zweite Woche ein umfassendes Update-Paket. Und als die Saison in Melbourne begann, war Mercedes wieder kaum zu schlagen.

«Das war einer der besten Winter, die ich mit Training verbracht habe»

Der Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton freut sich über das neue Auto, aber nicht nur darüber. Auch mit seiner körperlichen Verfassung, insbesondere mit seinem Gewicht, ist er zufrieden. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr ist der englische Mercedes-Pilot deutlich leichter.

Bei 73 Kilogramm liege er nun, teilt Hamilton in den sozialen Netzwerken mit. Fünf Kilo mehr seien es zum Jahresstart 2019 gewesen. «Das war einer der besten Winter, die ich mit Training verbracht habe», sagt er weiter. Um noch weiter in Topform zu kommen, hat Hamilton noch ein wenig Zeit. Der erste Grand Prix der Saison findet am 15. März in Melbourne statt.

Dann wird auch das neue Auto von Pierre Gasly und Daniil Kwjat an den Start gehen. Das Team von Gasly und Kwjat präsentierte den neuen Boliden am Freitagabend. Für Gasly und Kwat startet diese Saison generell ein neues Kapitel. Schliesslich ist der Rennstall Scuderia Toro Rosso Geschichte. Er tritt 2020 unter der Bezeichnung Alpha Tauri an. Vierzehn Jahre lang war Toro Rosso fester Bestandteil der Königsklasse.

Motorsport

(nih/dpa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maria R. am 14.02.2020 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wunschtraum

    Ich wünschte, ich könnte einmal eine ausgiebige Probefahrt machen.

  • Jimmy Chupito am 14.02.2020 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Alpha Tauri?????

    Bild 3 und 4 Ist das Auto von Alfa Romeo (Sauber)

  • F1 am 14.02.2020 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sauber!

    Bin 3, 4 etc. Das ist unser Schweizer Team. Das ist Alpha Romeo und nicht Alpha Tauri. Das ehemalige Tororosso heisst jetzt Alpha Tauri.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eile mit Weile am 14.02.2020 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für den Klimaschutz

    Ich bin als VCS-Mitglied dafür, dass man auf Rennstrecken eine Tempobeschränkung auf max. 100 km/h einführt, und dass man für unseren Verein die Pflichtmitgliedschaft für alle Autofahrer gesetzlich verankert.

  • Marko0912 am 14.02.2020 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    !!!

    konnte nie verstehen wie man sich das antun kann und einen ganzen Tag lang zuschaut wie Metall Dosen auf Rädern kreisen Drehen, und außerdem schadet es mehr der Natur und Mensch als es irgend eine nutzen bringt!

  • pretty_licka am 14.02.2020 13:13 Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Sven O am 14.02.2020 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Turbodiesel mit 6 Zylinder am 14.02.2020 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Das wird ganz bitter für Ferrari

    Vettel sollte schon mal die Taschentücher für die Tränen vorbereiten.

Moto GP News