Vollgas

17. Dezember 2018 15:10; Akt: 17.12.2018 15:28 Print

Formel E lässt Frauen in Saudiarabien rasen

Acht von elf Teams setzten beim Testtag in Diriyya auf Pilotinnen. Ausgerechnet dort, wo Frauen noch nicht lange am Steuer sitzen dürfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst seit dem 24. Juni dieses Jahres ist es Frauen in Saudiarabien gestattet, Auto zu fahren. Der Wüstenstaat war bis zu diesem Tag das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht selber einen PW steuern durften. Global war dieses Verbot des konservativen Königreichs auf Unverständnis gestossen und kritisiert worden. Kaum wurde es aufgehoben, tauschten viele Frauen ihre ausländischen Führerscheine in saudiarabische Papiere um. Die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers schätzt, dass in Saudiarabien bis 2020 rund drei Millionen Frauen einen Fahrausweis erhalten können. Sie dürfen neben Autos nun auch Motorräder, Lieferwagen und Lastwagen fahren.

Kein halbes Jahr ist die Gesetzesänderung her, da führt die Formel E einen aussergewöhnlichen Testtag auf der Arabischen Halbinsel durch. Am Sonntag, dem Tag nach dem Startrennen zur fünften Meisterschaft, fand in Diriyya auf dem gleichen Kurs der erste Testtag während der Saison statt. Das Besondere daran: Acht von elf Teams setzten weibliche Testfahrerinnen ein.

Einen expliziten Grund für diese Aktion nannten die Organisatoren nicht. «In Zusammenarbeit mit dem Veranstalter vor Ort haben sich die Verantwortlichen der Formel E auf einen Tag mit verstärkter weiblicher Präsenz geeinigt», hatte das Magazin «Motorsport Total» im Vorfeld vermeldet.

Eine «Nachbarin» am Start

Die Formel E ist bekannt dafür, dass sie ihren eigenen Kurs einschlägt. Sie drehte ihren jüngsten Werbespot in der Wüste Saudiarabiens. Im Clip liefert sich Neueinsteiger Felipe Massa ein Duell mit einem Wanderfalken. Dazu wird erläutert, dass der Raubvogel ein Spitzentempo von 320 km/h erreiche, während der elektronisch angetriebene Bolide auf 280 km/h komme. Dennoch gewinnt der ehemalige Formel-1-Pilot das Rennen gegen das Tier.

Was die Rennserie mit ihrem Testpilotinnentag im Vorort der Hauptstadt Riad gewonnen hat, bleibt schleierhaft. Sicher ein wenig mediale Aufmerksamkeit, die aber in Europa bestimmt grösser ausfällt als vor Ort. Und es dürfte kaum das Ziel gewesen sein, den Frauen in Saudiarabien – in etlichen anderen Bereichen unterliegen sie weiterhin strengen Restriktionen – aufzuzeigen, dass und wie sehr sie nun selber auf das Gaspedal drücken dürfen. Das wissen inzwischen ja alle. Und eine Einheimische konnte nicht in ein Cockpit sitzen, zumindest nicht während der offiziellen Testfahrten. Das Team Virgin liess mit Amna al-Qubaisi zwar die erste Rennfahrerin aus dem Nahen Osten ans Steuer. Die 18-Jährige kann jedoch nur schlecht einheimische Frauen verkörpern, da sie in den USA geboren und aufgewachsen ist. Sie fährt unter der Flagge der Arabischen Emirate.

«Super positiver Testtag»

Al-Qubaisi und die sieben anderen Testpilotinnen kamen jedenfalls auf Touren. Beitske Visser schreibt beispielsweise auf Twitter von einem «wirklich coolen Tag im Auto!» und möchte «gleich wieder einsteigen». Zudem bedankt sich die für BMW-Andretti gestartete Holländerin höflich für die Gelegenheit, die ihr geboten worden sei. Diese Chance war saudiarabischen Frauen zuvor so lange verwehrt geblieben.

Auch die Schweizerin Simona de Silvestro aus dem Venturi-Team schreibt auf Twitter von einem «super positiven Testtag» und bedankt sich bei Felipe Massa, dass sie sein Auto ausleihen konnte. In diesem war die 30-Jährige die Schnellste der acht Rennfahrerinnen. Sie klassierte sich im 14. Rang. Ihre Zeit von 1:12,048 Minuten war um eine halbe Sekunde besser als der Rundenrekord von André Lotterer am Samstag im Rennen. Tagesbestzeit in den zwei dreistündigen Trainingssessions erzielte der Brite Sam Bird (Virgin) mit 1:09,668 Minuten.

FIA-Präsident posiert mit Rennfahrerinnen

Tatiana Calderon, Testfahrerin des Sauber-Teams in der Formel 1, stieg für das Team DS Techeetah ins Cockpit und berichtet auf ihrem Twitter-Account von einer «tollen Erfahrung». Für die 25-jährige Kolumbianerin war es auch eine Freude, FIA-Präsident Jean Todt in der Boxengasse zu treffen.

Der FIA-Präsident seinerseits postete stolz Fotos, auf denen zu sehen ist, wie Aseel al-Hamad ihn herumchauffiert. Die Rennfahrerin, die sich als Botschafterin ihres Landes sieht, gehört der FIA-Frauenkommission und dem saudiarabischen Motorsportverband an. Sie hatte die Aufhebung des Fahrverbots für Frauen in ihrem Land im Vorprogramm des GP Frankreich in Le Castellet in einem Formel-1-Boliden von Renault gefeiert.

Ein «saudischer PR-Trick»

Wie die Formel E die Testfahrerinnen in Saudiarabien in Szene gesetzt hat, passt längst nicht allen. Der «Spiegel» schreibt unter dem Titel «Das zynische Spiel mit den Frauen in der Formel E» von einem «saudischen PR-Trick», auf den die Autoindustrie hereinfalle. Der deutsche Branchendienst für Elektromobilität setzt auf Electrive.net mit «Formel E setzt in Saudiarabien Zeichen für Frauenrechte» auf eine komplett andere Schlagzeile.

Ganz kritisch betrachtet die «Süddeutsche» sogar den Saisonstart der Formel E am Rande der Wüstenstadt und begründet dies in einem ausführlichen Artikel.

Motorsport

(ddu)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Walti am 17.12.2018 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Frauen haben dort kaum Rechte

    Eigenartig: trotzdem wurde Saudiarabien als eines der frauenfeindlichsten Länder der Welt 2017 in die UN-Frauenrechtskommissionen gewählt und fünf EU-Länder stimmten dem auch noch zu.

    einklappen einklappen
  • Brumm am 17.12.2018 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Ein bisschen Politik und Wirtschaft

    Ein bisschen gute Miene zeigen, man(n) ist weltoffen und bereit Geschäfte zu machen. Ist in jedem Land so und nichts Neues.

  • Der Denker am 17.12.2018 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    erstaunlich

    Erstaunlich ist, dass Saudi-Arabien, das vom Oel lebt, Formel E-unterstützt...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michel am 17.12.2018 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    Public Relations

    Alles eine grosse PR Show des ach so Menschenrechtverliebtem MBS himself. Wer was anderes glaubt ist aber sowas von naiv.

  • Token am 17.12.2018 17:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zeiten

    Die beste Frau ist 2.4 Sekunden langsamer als der beste Mann? Oh oh, so kommt nie eine Frau in die Formel 1 :-/

  • Marco.T/18J am 17.12.2018 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wilkommen in der Gegenwart

    Toll. Freue mich, dass die Frauen endlich auch in Arabischen Ländern langsam aber endlich zu Ihren Rechten kommen. Fand es (als Wrestling-Fan) sehr schade, dass die WWE Ihre beiden Events trotzdem abgehalten hat, obwohl die Frauen nicht mitcatchen durften.

  • RL am 17.12.2018 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doppelmoral!

    Das ganze ist so verlogen wie in Zürich, als die unökologischen Akkustaubsauger mit Dieselgeneratorstrom geladen wurden! Formel 1 ist viel ehrlicher,emotioneller, schneller und ökologischer.

    • Marco.T/19J. am 17.12.2018 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @RL

      Momentan ist das leider war. (finde ich sehr schade & auch heuchlerisch) Hoffe aber, dass wir in nicht allzu ferner Zukunft auch wirklich die grüne & moderne Formel 1 verfolgen dürfen.

    • David Käser am 18.12.2018 19:59 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Unwahrheiten verbreiten

      Die Generatoren wurden mit Glyzerin betrieben. Quelle Autobild: Ein E-Triebwerk kann nur dann umweltfreundlich sein, wenn auch der Strom für die Lithium-Ionen-Batterien ökologisch gewonnen wird. Dafür kooperiert die Formel E mit dem britischen Unternehmen Aquafuel Research. Sie rüsten Diesel-Generatoren so um, dass sie mit Glycerin schadstofffrei Strom generieren. Als Abfallprodukt entsteht eine Flüssigkeit, die trinkbar ist und nach Honig schmeckt. Glycerin lässt sich unter anderem durch Salzwasseralgen gewinnen.

    einklappen einklappen
  • Der Denker am 17.12.2018 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    erstaunlich

    Erstaunlich ist, dass Saudi-Arabien, das vom Oel lebt, Formel E-unterstützt...

    • Dein Gewissen am 17.12.2018 16:41 Report Diesen Beitrag melden

      gut so!

      Die sehen selber ein, dass Oel verbrennen auf die Dauer nicht die Lösung sein kann!

    • ChriguBern am 17.12.2018 18:29 Report Diesen Beitrag melden

      Weltweite Transporte

      Ist doch klar: Die vielen Container, die für die Formel E herumgefahren und herumgeflogen werden, brauchen ja genug Öl für den Transport...

    einklappen einklappen
Moto GP News