GP von Kanada

12. Juni 2011 16:03; Akt: 13.06.2011 13:27 Print

Jenson Button gewinnt nach Herzschlagfinale

Der Brite überholt in einem verrückten Rennen Sebastian Vettel in der letzten Runde. Das wohl verrückteste Rennen der Geschichte dauerte mehr als 4 Stunden. Kobayashi wird guter Siebter.

Bildstrecke im Grossformat »
Was für ein Sieg! Jenson Button überholt Vettel in der letzten Runde. McLaren feiert seinen Held. Der Brite feierte seinen 10. Sieg in der Formel 1. Der GP von Kanada musste hinter dem Safety-Car gestartet werden. Zu Beginn des Rennens war es noch nicht so schlimmt mit dem Wasser auf der Strecke. Alonso war zu Beginn des Rennens an Vettel dran, musste ihn dann aber ziehen lassen. Alonso fährt ohne Probleme durch das Senna-S, während Hamilton und Webber im Hintergrund ins Schleudern kommen. Die beiden McLaren können Mark Webber gerade noch rechtzeitig ausweichen. Der Red-Bull war nach einem Dreher kurzzeitig falsch unterwegs. Der Streckenposten geniesst den kurzzeitigen Regenunterbruch und verfolgt das Renngeschehen gespannt. Der Ciruit de Villeneuve hat seine Probleme mit den Wassermassen. Der Belag ist nicht mehr auf dem neusten Stand und birgt somit ein grosses Risiko für die F1-Boliden. Kein Kommentar. Alonso (l.) und Vettel (r.) haben als einzige einen klaren Durchblick. Ein Offizieller stoppt die Fahrer mit der roten Flagge. Die Red-Bull-Crew steht im Regen. Der Plastik sollte den Wagen eigentlich vor dem Regen in Schutz nehmen, dafür ist es aber zu spät. WM-Leader Sebastian Vettel nimmt die Regenpause gelassen. Kamuy Kobayashi wartet in seinem Wagen auf eine Wetterbesserung. Kamui Kobayashi verlässt sein Auto und begibt sich in die trockene Box. Die Zuschauer haben die richtigen Vorbereitungen getroffen. Den Fans kann der Regen nichts anhaben. Sieht eher aus wie Schneepflug, auf der Rennstrecke in Montréal ist dies aber eine wirkungsvolle Massnahme gegen den Regen. Während fast 2 Stunden versuchten die Streckenposten alles, um das Wasser von der Strecke zu befördern. Jenson Button fährt rund 4 Stunden nach dem Rennstart als Sieger über die Ziellinie.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für das Sauber-Team endete derart ein Grand-Prix-Wochenende, das sich mit zahlreichen Ungereimtheiten angelassen hatte, mit einem weiteren Erfolgserlebnis. Kobayashis Klassierung liess die beiden Unfälle in den freien Trainings - Kobayashi am Freitag und De la Rosa am Samstagmorgen - und den gesundheitsbedingten Ausfall von Perez etwas in den Hintergrund rücken.

Das Rennen wurde in zwei Tranchen absolviert. Nach 24 der 70 Runden verfügte die Rennleitung wegen heftigen Regens, der die Strecke unter Wasser setzte, für gut zwei Stunden unterbrochen. Insgesamt war der siebente Grand Prix der Saison sechsmal durch den Safety-Car neutralisiert, unter anderem bei den beiden Starts.

Die Wetterkapriolen spielten Kobayashi in die Hände. Der aus Position 13 losgefahrene Japaner fand sich bei Wiederaufnahme des Rennens sogar auf Platz 2 neben Leader Sebastian Vettel wieder. Kobayashi und Pedro de la Rosa, der sein Gastspiel bei Sauber im 13. Rang abschloss und zwischenzeitlich einen Sprung von 17 auf 9 gemacht hatte, kam zupass, zum Zeitpunkt des Unterbruchs noch keinen Zwischenhalt eingelegt zu haben. Jene Fahrer, die ihre Autos vor dem grossen Regenschauer bereits auf Intermediate-Reifen umrüsten liessen, waren gezwungen, einen zweiten Stopp einzulegen. Zu ihnen gehörten Sébastien Buemi, der später nach einer Kollision mit Jenson Button ausgeschiedene Fernando Alonso, Button, Nico Rosberg und Michael Schumacher.

Die Entscheidung um den Sieg fiel in der letzten Runde. Jenson Button überflügelte Vettel, dem ein Fahrfehler unterlief, und feierte seinen zehnten Grand-Prix-Sieg. Lange hatte es nicht nach einem Triumph des Engländers ausgesehen. Button hatte fünf Boxenstopps zu verzeichnen und musste zudem auf Geheiss der Rennleitung eine Durchfahrtsstrafe hinter sich bringen.

Montreal. Grand Prix von Kanada

1. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes.
2. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 2,7 Sekunden zurück.
3. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 13,8.
4. Michael Schumacher (De), Mercedes, 14,2.
5. Witali Petrow (Russ), Lotus-Renault, 20,3.
6. Felipe Massa (Br), Ferrari, 33,2.
7. Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari, 33,2.
8. Jaime Alguersuari (Sp), Toro Rosso-Ferrari, 35,9.
9. Rubens Barrichello (Br), Williams-Cosworth, 45,1.
10. Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari, 47,0.
Ferner: 12. Pedro de la Rosa (Sp), Sauber-Ferrari, 63,6.

WM-Stand (3/19). Fahrer:

1. Vettel 161.
2. Button 101.
3. Webber 94.
4. Hamilton 85.
5. Alonso 69.
6. Massa 32.
7. Petrow 31.
8. Heidfeld 29.
9. Schumacher 26.
10. Rosberg 26.
11. Kobayashi 25.
12. Buemi 12.

WM-Stand (3/19). Teams:

1. Red Bull-Renault 255.
2. McLaren-Mercedes 186.
3. Ferrari 101.
Ferner: 6. Sauber-Ferrari 27.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rolf am 12.06.2011 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Fernsehen

    Danke ans SF, dass der Spielfilm Knowing abgesagt wurde. Formel 1 ist ja wirklich viel interessanter.

    einklappen einklappen
  • Hans Tschudin am 12.06.2011 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Na sowas

    Doofer Sport, muss wegen Regen abgebrochen werden!!!

    einklappen einklappen
  • phascal am 12.06.2011 23:33 Report Diesen Beitrag melden

    aber..

    ..das Rennen ist ja noch nicht ganz entschieden, da Button noch in 2 Untersuchungen verwickelt ist, (gegen Hamilton, Alonso). Die Szene mit Hamilton finde ich noch ganz kritisch, Button hat schon eher absichtlich ein (oder zwei) Schlenker gemacht.. was mich langsam nervt sind die langsamen Tems die mitten im Feld nicht einmal die Ideallinie freigeben, um überrundet zu werden( Massa musste deshalb einen Zusatzstopp einlegen).

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Westhard am 13.06.2011 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Formel Weichei

    Wo führt das hin? Kaum regnet es einmal, lässt man die Formel 1-Helden hinter dem Safty Car starten. Meiner Meinung nach gab es keine Berechtigung dazu. Der Massenstart gehört zu der Formel 1 wie das Amen in der Kirche. Entweder man startet richtig oder verschiebt das Rennen. Basta! Der Unterbruch in der Mitte des Rennens war absolut berechtigt. Mein Appell: der Racer Emerson Fittipaldi soll bei den Stewards mehr Einfluss nehmen dürfen!

  • smash hit am 13.06.2011 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    vettel hätte den sieg verdient

    button gehört bestraft so wie hamilton vettel hätte den sieg verdient nicht button der mehrere fehler begann zb. alonso rausschmiss das duell mit hamilton und wegen dem zu schnellen fahren in der gelben flagge ales im einem diskalifation im dem rennen und nächstem 10 plätze zurück gestuft.

    • phascal am 13.06.2011 21:16 Report Diesen Beitrag melden

      verdient

      Ich stimme dir in dienem Titel überein, vettel hätte den Sieg dfinitiv verdient gehabt, er war der grosse verlierer des Regens und der vielen (zu vielen) Safety-Car-Phasen, hätte er nicht jedesmal seinen Vorsprung verloren, hätte er dieses Rennen mit grossem Abstand gewonnen; bei der Sache mit Disqualifikation(was du wahrscheinlich meinst) und 10 Plätze zurück bin ich anderer meinung

    einklappen einklappen
  • sebastian am 13.06.2011 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    ob das ein nachspiel hat ??

    Wenn die stewarts nach dem zwischefall mit alonso gewusst haetten, dass button das rennen gewinnen wird, haetten sie nicht entschieden, diesen nach dem rennen nochmals anzuschauen..... jedenfalls was uns als live-zuschauer auf den tribuenen viel mehr als der regen aergerte, war das safety car: es war schlicht zu oft und zu lange draussen.

    • jean am 13.06.2011 11:05 Report Diesen Beitrag melden

      safety car

      das scheint eine neue f1 regel zu sein: sobald es regnet muss das safety car raus, dass mal der eine oder andere von der strecke rutscht darf es nicht mehr geben. schade... sonst war es ein super rennen

    einklappen einklappen
  • Jo Siffert RIP am 13.06.2011 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Übertragungsterror

    Auf 7 Sendern wurde gestern dieses Rennen übertragen, echt toll! Weil es so lange dauerte, konnte der grosse Rest der TV Zuschauer die angekündigten Filme nicht anschauen. Autorennen sollten eigentlich nur noch auf Pay TV Kanälen übertragen werden. Wer sowas sehen will, muss dann dafür bezahlen.

    • Cerno86 am 13.06.2011 09:42 Report Diesen Beitrag melden

      Anderer vorschlag...

      Hallo! Vielleicht sind es zu viele Sender die es übertragen, aber da die Zuschauerzahlen anscheinend stimmen, finde ich deinen vorschlag ziemlich egoistisch gegenüber denn F1 Fans! Mein vorschlag, filme sollten nur noch auf Pay TV Kanälen übertragen werden, wer sowas sehen will, muss dann dafür bezahlen. Und ja ich habe Pay TV, intressiert mich ja eigentlich nicht ;) Schöne Pfingsten!

    • Ina S am 13.06.2011 09:43 Report Diesen Beitrag melden

      geht es noch?

      Es gibt noch genügend andere Sender oder mach halt was anderes, wenn es dir nicht passt. Ich habe auch keine Lust auf die Casting-Shows, verlange deshalb noch lange nicht, dass sie nur im pay-TV gezeigt werden.

    einklappen einklappen
  • kurt 13,6,11 am 13.06.2011 06:04 Report Diesen Beitrag melden

    F,Kanada

    Meiner meinung nach hätte das Rennen nicht mehr weitergeführt werden dürfen,schon der Sicherheit wegen,ein selten blödes Rennen war das,.

Moto GP News