Durchstarterinnen

11. Oktober 2018 08:14; Akt: 11.10.2018 09:36 Print

Jetzt kommt die Rennserie nur für Frauen

Ein paar Frauen in der Formel 1 gab es schon, doch durchsetzen konnte sich keine. Die neue Formel W soll das ändern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Frauen bekommen ihre eigene Rennserie, die Formel W. 2019 sind sechs Rennen geplant. Die Fahrerinnen werden in identischen Formel-3-Autos antreten. In der ersten Saison sind die Rennen auf Strecken in Europa geplant, später soll der Kalender auch Veranstaltungen in Asien, Australien und Nordamerika umfassen. Zugelassen sollen jeweils 18 bis 20 Teilnehmerinnen sein.

Als Berater und Ausbildner haben sich unter anderen der einstige Formel-1-Fahrer David Coulthard und Adrian Newey, Chef der Design-Abteilung des Formel-1-Teams Red Bull, zur Verfügung gestellt. Ziel ist es, den Teilnehmerinnen eine Plattform zu bieten, in der sie sich für höhere Aufgaben empfehlen können. Ob sich die ambitionierte Vorgabe verwirklichen lässt, Fahrerinnen in die Formel 1 zu bringen, wird sich weisen.

Nur zwei Frauen mit Formel-1-Rennerfahrung

Bisher haben es nur zwei Italienerinnen zu Einsätzen in Grands Prix gebracht. Maria Teresa De Filippis bestritt 1958 drei Rennen, Lella Lombardi war 1975 und 1976 insgesamt zwölfmal am Start. Im abgebrochenen Grand Prix von Spanien 1975 wurde Lombardi Sechste, was ihr nach der Halbierung der Punkte einen halben WM-Zähler einbrachte.

Als bisher letzte Frau sass Susie Wolff, die Ehefrau von Mercedes-Teamchef Toto Wolff, an Grand-Prix-Wochenenden am Steuer eines Formel-1-Autos. In den Saisons 2014 und 2015 drehte sie einige Male als Test- und Ersatzfahrerin des Teams Williams in ersten Trainings am Freitag ihre Runden.

«Ein trauriger Tag für den Motorsport»

Doch nicht alle Reaktionen auf die neue Rennserie sind positiv. Sogar teilweise sehr negativ. Wie das Beispiel von Pippa Mann, selbst Rennfahrerin, zeigt. Auf Twitter zeigt sich die ehemalig IndyCar-Pilotin enttäuscht von einer Frauen-Rennserie. «Was für ein trauriger Tag für den Motorsport. Diejenigen, die Mittel zur Unterstützung von Rennfahrerinnen erhalten, entscheiden sich dafür, sie zu trennen, anstatt sie zu unterstützen.» Sie sei zutiefst enttäuscht, dass sie etwas miterleben müsse.


Auch die deutsche Formel-3-Pilotin Sophia Flörsch äussert sich kritisch gegenüber der Trennung von Mann und Frau. Sie will sich auf der Rennstrecke mit den Besten messen – und das sind derzeit die Männer in der Formel 1.



Motorsport

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alter Sack am 11.10.2018 09:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Darf man das heute noch

    Ist das nicht sexistisch...? Ich verlange eine Männerquote

    einklappen einklappen
  • Nick am 11.10.2018 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Warum das denn?

    Wieso eine eigene Frauenveranstaltung? Bei Sportarten, bei denen es auf Körperkraft und Größe ankommt (Fußball, Boxen, etc) ist das sicher angebracht, aber beim Autorennen? Mein Tipp: das wird enden wie die Tour de France der Frauen, nämlich als totaler Flop.

    einklappen einklappen
  • Gustav Heusser am 11.10.2018 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feminismus sei Dank

    Wieder eine feministische Massnahme die keinen Erfolg haben wird... Wieso dürfen keine Männer daran teilnehmen? Schliesslich dürfen in der Formel 1 ja auch Frauen fahren...

Die neusten Leser-Kommentare

  • socom am 11.10.2018 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1. april

    ist es schon wieder so weit..

  • Leon B- am 11.10.2018 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Women F1

    Gibt's dann Gridboys?

  • Philoswiss am 11.10.2018 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Unterschied?

    Bei körperlichen Sportarten muss man Mann und Frau trennen wegen physischen Unterschieden. F1 ist auch körperlich anstrengend, fragt sich aber ob es reicht um zwischen M und F einen Unterschied festzustellen. Wenn ja, müsste man es trennen. Allerdings fragt sich dann wie erfolgreich das im TV wird. Sind die Einschaltquoten tiefer als bei den Männern werden die Damen halt auch weniger mit Werbeverträgen verdienen können. Und wehe es beklagt sich dann eine von wegen Lohnungleichheit.

  • Leila & Lola am 11.10.2018 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Grid-Boys

    Und die Bachelorette-Buebn machen die Startnr-Hüpfer.

  • c. am 11.10.2018 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wird es dann auch

    Wird es dann auch Frauenboxen geben? So wie Frauenparklätze in den Parkhäusern?

Moto GP News