Nach dem Rallye-Unfall

11. Februar 2011 11:36; Akt: 11.02.2011 13:20 Print

Kubica denkt bereits ans Comeback

Robert Kubica kann sich nicht an seinen schweren Rallye-Unfall erinnern. Der Pole denkt aber bereits an seine Rückkehr in die Formel 1.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich weiss nicht mal, was es war», sagte der Pole in einem Interview gegenüber der «Gazzetta dello Sport».

Kubica hatte sich am Sonntag bei dem Unfall Brüche in der rechten Hand, im Unterarm, Ellbogen und Fuss zugezogen. Der 26-Jährige kündigte dennoch bereits an: «Ich will stärker zurückkehren als vorher.» Kubica soll im Verlauf des Tages erneut während mehreren Stunden operiert werden. Bereits die Notfall-Operation direkt nach dem Unfall dauerte sieben Stunden.

Kubica hatte nach diversen Rallye-Auftritten bei kleineren Veranstaltungen in einem Renault Clio erstmals von seinem Arbeitgeber die Erlaubnis erhalten, bei der Ronda di Andora erstmals eine Rallye in einem WM-tauglichen Skoda Fabia S 2000 zu bestreiten. Nach nur 4,6 Kilometern kam es jedoch auf anscheinend nasser Fahrbahn zum tragischen Unfall. Kubicas Co-Pilot blieb mit viel Glück praktisch unverletzt.

(sda)

Moto GP News