Formel 1

11. Oktober 2015 13:00; Akt: 12.10.2015 09:49 Print

Räikkönen bestraft – Mercedes ist Weltmeister

Lewis Hamilton ist nach seinem Sieg beim GP von Sotschi kaum mehr vom WM-Thron zu verbannen. Felipe Nasr kommt nach turbulenter Schlussphase zu acht Punkten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Entscheidung im Rennen und wohl auch im Titelkampf fiel nach 7 der 53 Runden im Sochi Autodrom. Der aus der Pole-Position gestartete Nico Rosberg wurde durch Probleme mit dem Gaspedal zur Aufgabe gezwungen. Der Grand Prix von Russland hatte dem Deutschen schon bei der Premiere vor zwölf Monaten kein Glück gebracht. Damals war er nach einem erfolgreichen Überholmanöver kurz nach Rennbeginn gegen den aus der Poleposition gestarteten Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton vom Weg abgekommen. Wegen des nötig gewordenen Reifenwechsels fiel Rosberg ans Ende des Feldes zurück, vermochte sich aber noch auf Platz 2 im Schlussklassement vorzuarbeiten.

Diesmal kehrte Rosberg nach dem Zwischenhalt nicht mehr zurück. Mit steinerner Miene und wässrigen Augen musste er mitansehen, wie Hamilton seinen Vorjahressieg wiederholte. Mit dem 42. Sieg seiner Karriere liess der Brite den legendären Ayrton Senna hinter sich und baute mit dem neunten Vollerfolg der laufenden Saison seine Führung in der WM-Gesamtwertung auf 66 Punkte aus – ein Polster, das sich der Engländer in den verbleibenden vier Grands Prix unter normalen Umständen nicht mehr nehmen lässt. Hamiltons erster Verfolger ist nunmehr Sebastian Vettel. Rosbergs Landsmann wurde im Ferrari in Sotschi Zweiter vor Sergio Pérez im Force India. Der Mexikaner profitierte in der letzten Runde von einer Kollision der beiden Finnen Kimi Räikkönen und Valtteri Bottas. Damit sicherte er sich und seinem Arbeitgeber den ersten Podestplatz seit dem Grand Prix von Bahrain im April 2014, als er ebenfalls Dritter geworden war.

Nasr im Glück, Ericsson im Pech

Räikkönen wurde nach Rennende mit einer 30-Sekunden-Strafe belegt, wodurch er von Platz 5 auf 8 zurückfiel. Das hatte zur Folge, dass Mercedes den Konstrukteurs-Titel vorzeitig gewann, weil der Finne statt 10 Punkten nur deren 4 holte. Ferrari weist damit vor den letzten vier Grands Prix 172 Punkte Rückstand auf Mercedes auf. Der Rückstand wäre zwar im optimalen Fall auf den Punkt genau noch wettzumachen. Bei Punktgleichheit würde aber die höhere Anzahl Siege den Ausschlag zugunsten von Mercedes geben.


Felipe Nasr rückte dadurch von Rang 7 auf 6 vor. Der Brasilianer lieferte das zweitbeste Saisonergebnis ab nach seinem fünften Platz beim Auftakt in Australien und sicherte dem Team Sauber acht weitere WM-Punkte. Für Marcus Ericsson, den Stallgefährten des Brasilianers, war das Rennen nach wenigen Hundert Metern ohne eigene Schuld zu Ende. Der Schwede fuhr seitlich auf den Force India mit dem Deutschen Nico Hülkenberg am Steuer auf, der nach einem Dreher stehengeblieben war. Der Zwischenfall machte den Auftritt des Safety-Cars notwendig.

Grosjean bei Unfall unverletzt

Das Rennen musste nach zwölf Runden ein zweites Mal durch den Führungswagen neutralisiert werden. Grund dafür war ein schwerer Unfall von Romain Grosjean. Der für Frankreich fahrende Genfer schlug nach einem selbst verschuldeten Dreher heftig in der Streckenbegrenzung ein. Grosjean entstieg dem stark beschädigten Auto unverletzt.


Sotschi. Grand Prix von Russland. Schlussklassement: 1. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes. 2. Sebastian Vettel (De), Ferrari, 5,9 zurück. 3. Sergio Pérez (Mex), Force India-Mercedes, 28,9. 4. Felipe Massa (Br), Williams-Mercedes, 38,8. 5. Daniil Kwjat (Russ), Toro Rosso-Renault, 47,5. 6. Felipe Nasr (Br), Sauber-Ferrari, 56,5. 7. Pastor Maldonado (Ven), Lotus-Mercedes, 61,0. 8. Kimi Räikkönen* (Fi), Ferrari, 72,3. 9. Jenson Button (Gb), McLaren-Honda, 79,4. 10. Fernando Alonso (Sp), McLaren-Honda, 86,2. 11. Max Verstappen (Ho), Toro Rosso-Renault, 88,4. 12. Valtteri Bottas (Fi), Williams-Mercedes, 1 Runde. 13. Roberto Merhi, (Sp), Manor-Ferrari, 1 Runde. 14. Will Stevens (Gb), Manor-Ferrari, 1 Runde. - Ausfälle: Marcus Ericsson (Sauber-Ferrari/1. Runde), Romain Grosjean (Lotus-Mercedes/11.), Nico Hülkenberg (Force India-Mercedes/1.), Daniel Ricciardo (Red Bull-Renault/47.), Nico Rosberg (Mercedes/7.), Carlos Sainz jun. (Toro Rosso-Renault/46.). * = 30-Sekunden-Strafe

WM-Stand (15/19). Fahrer: 1. Hamilton 302. 2. Vettel 236. 3. Rosberg 229. 4. Räikkönen 123. 5. Bottas 111. 6. Massa 109. 7. Kwjat 76. 8. Ricciardo 73. 9. Pérez 54. 10. Grosjean 44. 11. Hülkenberg 38. 12. Verstappen 32. 13. Nasr 25. 14. Maldonado 22. 15. Alonso 12. 16. Sainz 12. 17. Ericsson 9. 18. Button 8. - Teams: 1. Mercedes 531. 2. Ferrari 359. 3. Williams-Mercedes 220. 4. Red Bull-Renault 149. 5. Force India-Mercedes 92. 6. Lotus-Mercedes 66. 7. Toro Rosso-Renault 45. 8. Sauber-Ferrari 34. 9. McLaren-Honda 19. 10. Manor-Ferrari 0.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schwiizer am 11.10.2015 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Super Nasr!

    Hoffentlich halten sich die ewigen Sauber Nörgeler heute mal ein bisschen zurück. Mit ein wenig Glück und ein paar Ausfällen mehr, läge sogar ein Podestplatz drin! Go Sauber!

    einklappen einklappen
  • gianni am 11.10.2015 14:16 Report Diesen Beitrag melden

    FIA nimmt es nicht immer genau

    Hamilton hätte bestraft werden müssen, weil er mit allen 4 Räder über die Pistenbegrenzung gefahren ist.

    einklappen einklappen
  • Just am 11.10.2015 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich!!

    Und ich als RAI Sympathisant dachte schon, der gute Kimi hätte kaum mehr Biss - auch wenn das mit Bottas schade ist und Kimi zurecht eine Strafe aufgebrummt bekam - Er wirkt agressiver als auch schon. Hoffe er findet die Konstanz im QF und das Vertrauen ins Auto, dann kommen auch die Podestplätze zurück. Ab 2017 ist dann eh, auch für mich als Zuschauet, fertig F1 :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco am 11.10.2015 22:09 Report Diesen Beitrag melden

    Mercedes...the best!

    Glückwunsch an Mercedes! Das Beste oder nichts!

  • Just am 11.10.2015 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich!!

    Und ich als RAI Sympathisant dachte schon, der gute Kimi hätte kaum mehr Biss - auch wenn das mit Bottas schade ist und Kimi zurecht eine Strafe aufgebrummt bekam - Er wirkt agressiver als auch schon. Hoffe er findet die Konstanz im QF und das Vertrauen ins Auto, dann kommen auch die Podestplätze zurück. Ab 2017 ist dann eh, auch für mich als Zuschauet, fertig F1 :)

  • H Brem am 11.10.2015 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Komische Geschichten

    Ich verstehe nicht ganz das die Probleme immer bei Rosberg auftauchen. Er war auf dieser Rennstrecke extrem stark, doch im Rennen gibt es ein Problem mit dem Gaspedal? Es ist schon auffälig wie oft die Probleme bei Rosberg auftauchen. So ein grosser Zufall.

    • James Brown am 11.10.2015 22:41 Report Diesen Beitrag melden

      Reines Marketing

      Doch, ich verstehe schon. Hamilton muss Weltmeister werden denn nur mit ihm kann Mercedes auf dem englischen Markt mehr Autos verkaufen. Monaco ist da nicht interessant, England schon.

    einklappen einklappen
  • Ferrarista am 11.10.2015 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Kimi Räikkönen

    Ich finde es schade, dass wir mit Räikkönen noch ein Jahr fahren müssen. Verstappen ist noch unerfahren, aber hungrig auf mehr. Kimi ist definitiv ein grossartiger F1-Fahrer, aber auch schon 36-jährig und er scheint nicht besonders motiviert zu sein. Rossi ist auch 36 und schon bald MotoGP-Weltmeister. Das Überholmanöver an Bottas war unmöglich, aber ich finde es toll, dass er es wenigstens riskiert hat und so ein wenig Kampfgeist gezeigt hat. Dass dies hoffentlich ein Zeichen dafür ist, dass er bis Saisonende und vor allem nächstes Jahr dazu bereit ist, alles für Ferrari zu geben.

    • B. Schwizerli am 11.10.2015 18:03 Report Diesen Beitrag melden

      Unfair gegen Kimi

      Dem Vettel haben die doch bestimmt das bessere Auto gebaut. Der Kimi hat das Nachsehen, obwohl er der bessere Fahrer ist. Unfair sowas.

    • Tom - Bern am 11.10.2015 18:52 Report Diesen Beitrag melden

      @Ferrarista

      Hast du gelesen was du geschrieben hast? Auf der einen Seite, schreibst du, dass KR nicht besonders motiviert ist. Gleichzeitig sagst du, dass das Überholmanöver unmöglich war, aber er hat es wenigstens riskiert. Ein nicht motivierter Fahrer wird es ja wohl kaum machen.

    • Tom - Zürich am 11.10.2015 19:03 Report Diesen Beitrag melden

      @B. Schwizerli

      Und wie kommen Sie auf die Idee, dass Kimi der bessere Fahrer ist? Ich tippe mal darauf, dass Sie - wie so viele Schweizer - die Deutschen (und somit Vettel) einfach nicht mögen.

    • Fabian am 11.10.2015 19:15 Report Diesen Beitrag melden

      @B. Schwizerli

      Räikkönnen soll besser als Vettel sein? Vettel ist bereits viermal Weltmeister geworden und erst 28. Davon kann Räikkönen nur träumen. Nehmen Sie die rosarote Brille ab.

    • U. Emmenegger am 11.10.2015 19:23 Report Diesen Beitrag melden

      B. Schwizerli Du hast absolut recht

      Normalerweise vernascht Kimi den Vettel zum Frühstück. Aber wenn er das viel schlechtere Material bekommt, kann auch er keine Wunder verbringen. Nur weil die Deutschen mehr Geld in die Formel 1 bringen ist das so.

    • Thomas am 12.10.2015 09:33 Report Diesen Beitrag melden

      @Fabian

      Vettel ist gut ja. Nur die vier Titel hat er wegen dem Auto. Siehe letzte Saison. Kein starkes auto und tschüss. Er mag der bessere Ferrarifahrer sein. Nur die Titel hätten viele Fahrer auch hinbekommen mit einem solchen Auto. In diesem und letzten Jahr hat nun eben jemand anderes ein stärkeres Auto. Gebt allen das gleiche Auto und dann schauen wir, welcher der Beste ist.

    • roger am 12.10.2015 11:48 Report Diesen Beitrag melden

      @Und trotzdem

      ist er zweiter in der WM....obwohl 2 stärkere und ein gleichstarkes Auto im Feld sind? Das zeigt doch schon ein bisschen Qualität nicht?

    einklappen einklappen
  • Schwiizer am 11.10.2015 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Super Nasr!

    Hoffentlich halten sich die ewigen Sauber Nörgeler heute mal ein bisschen zurück. Mit ein wenig Glück und ein paar Ausfällen mehr, läge sogar ein Podestplatz drin! Go Sauber!

    • A. Meier am 11.10.2015 15:16 Report Diesen Beitrag melden

      falsch taktiert..

      Schade, Sauber hätte die 2. Safety Car Phase auch nutzen sollen, Nasr reinzuholen. Das Resultat wäre noch um ein paar Plätze besser!

    • Singer Peter am 11.10.2015 15:17 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn 18 Ausfallen...

      Ja das könnte wirklich Realität werden, wenn 18 Wagen ausfallen würden, könnte mit extremen glück ein Sauber eventuell aufs Podest Fahren!

    • Sauber verloren am 11.10.2015 15:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ich kann Ihnen nicht ganz folgen...

      Ist Ihr Beitrag mit Ironie gespickt, oder nicht? Lachen müsste ich allerdings in beiden Fällen...

    einklappen einklappen
Moto GP News