GP Ungarn

27. Juli 2014 16:30; Akt: 27.07.2014 16:30 Print

Ricciardo holt sich den Sieg in Ungarn

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo holt sich den Sieg auf dem Hungaroring vor Fernando Alonso und Lewis Hamilton. WM-Leader Nico Rosberg wird Vierter, Sauber holt keine Punkte.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Sieger beim Formel-1-GP in Ungarn ist Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo. In den letzten Runden konnte der Australier noch Lewis Hamilton (rechts, 3.) und Fernando Alonso (links, 2.) hinter sich lassen. Ferrari vor Mercedes und Red Bull, so gingen Alonso, Hamilton und Ricciardo in die letzten Rennrunden, bevor Ricciardo noch beide Konkurrenten abfangen konnte. Entscheidenden Einfluss auf das Rennen hatten die Safety-Car-Phasen, von denen vor allem Ricciardo und Hamilton profitieren konnten. Hamilton war sogar aus der Boxengasse gestartet. Viel Pech für Lewis Hamilton im Qualifying. Sein Mercedes fing wegen eines Benzinlecks Feuer und der Brite muss das Rennen aus der letzten Startreihe in Angriff nehmen. Besser lief es seinem Mercedes-Teamkollegen. WM-Leader Nico Rosberg holte sich die zehnte Pole-Position der Karriere, die fünfte in den letzten sechs Rennen in diesem Jahr. Auf Rang 2 fuhr der amtierende Weltmeister Sebastian Vettel. Den dritten Startplatz holte sich der Finne Valtteri Bottas. Adrian Sutil (im Bild) als Zwölfter und Sauber-Kollege Esteban Gutierrez als 14. schafften es erneut nicht, einen Startplatz in den Top Ten zu sichern. Immerhin war es für das Sauber-Team das zweite Mal in diesem Jahr, dass sich beide Fahrer für den zweiten Trainingsteil qualifizieren konnten. Egal, wo die Königsklasse Halt macht: Mercedes dominiert überall. So auch in Ungarn, wo Lewis Hamilton in den freien Trainings die Bestzeit aufstellt. Teamkollege Nico Rosberg belegt zweimal den zweiten Platz. Sebastian Vettel schafft es im zweiten Training auf den 3. Platz. In der ersten Session belegt Kimi Räikkönen den ersten Platz hinter den Mercedes-Dominatoren. Sauber-Fahrer Esteban Gutiérrez verpasst am Morgen mit Platz 11 die Top 10 nur knapp. Am Nachmittag wird er 18. Diesen Platz belegt Teamkollege Adrian Sutil im ersten Training und steigert sich im zweiten Training auf Rang 14.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der gefürchtete Regen kam knapp eine Stunde vor Rennbeginn und hörte eine halbe Stunde später wieder auf. Trotzdem war die 4,381 km lange und sehr enge Strecke noch nass. Nach der durch einen Crash von Caterham-Fahrer Marcus Ericsson ausgelösten ersten Safety-Car-Phase, während der auch der Genfer Romain Grosjean auf peinliche Art mit seinem Lotus-Renault beim Reifen-Aufwärmen ausschied (!), wechselten praktisch alle Piloten ihre Regenreifen aus.

Ricciardo und Hamilton profitieren von Safety-Car

Nur das Führungsquartett mit Nico Rosberg, Valtteri Bottas, Sebastian Vettel und Fernando Alonso verpasste die Ausfahrt und konnte erst eine Runde später wechseln. Durch das allgemeine Chaos wurde das Klassement gehörig durcheinander gewirbelt. Die grössten Profiteure: Ricciardo und Lewis Hamilton im Mercedes, der nach seinem Feuer-Unfall im Qualifying aus der Boxengasse gestartet war.

Nach der zweiten Safety-Car-Phase bei Renndrittel - nach einem Crash von Sergio Perez im Force India-Mercedes - rückte das Feld wieder zusammen. Und sehr lange war nicht klar, wer denn nun die klügste aller Reifen-Strategien gewählt hat. An der Spitze duellierten sich rundenlang Alonso und Hamilton (je mit einer Zweistopp-Strategie) sowie Ricciardo (3 Stopps), während Rosberg nach dem Wechsel auf die weichen Reifen pro Runde über drei Sekunden aufholte.

Rosberg bleibt WM-Leader

Zwei Runden vor Schluss überholte Ricciardo zuerst Hamilton und dann auch Alonso, fuhr bis ins Ziel noch einen Vorsprung von über fünf Sekunden heraus und bleibt damit der einzige Fahrer, der in diesem Jahr die überlegenen Silberpfeile bezwingen kann. Pole-Mann und WM-Leader Rosberg konnte zwar noch aufschliessen, verpasste das Podest aber um 0,5 Sekunden. In der WM führt der Deutsche nun mit zwölf Zählern vor Hamilton, der schon vor einer Woche in Hockenheim von Position 20 aus aufs Podest gefahren ist.

Dem Sauber-Team war auch im elften Saison kein Glück beschieden: Esteban Gutierrez schied nach 34 Runden an 7. Stelle liegend mit einem Defekt aus und Adrian Sutil verpasste den ersten WM-Punkt der Saison als Elfter nur gerade um 0,8 Sekunden gegen Jenson Button im McLaren-Mercedes.

Grand Prix von Ungarn:

1. Daniel Ricciardo (Au), Red Bull-Renault
2. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 5,2 Sek. zurück
3. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes, 5,8
4. Nico Rosberg (Gb), Mercedes, 6,3
5. Felipe Massa (Br), Williams-Mercedes
6. Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari
7. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault
8. Valtteri Bottas (Fi), Williams-Mercedes
9. Jean-Eric Vergne (Fr), Toro Rosso-Renault
10. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes
11. Adrian Sutil (De), Sauber-Ferrari

Ausgeschieden u.a.: Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari (Defekt in der 34. Runde)

WM (11/19):
1. Rosberg 202.
2. Hamilton 191.
3. Ricciardo 131.
4. Alonso 115.

Zum Liveticker im Popup

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • f1 fan am 27.07.2014 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    f1 rennen

    Ein tolles rennen!!

  • Herr Stolte am 27.07.2014 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Vettel hat wiederum eine Packung bezogen

    Was ist nur los mit ihm? Er wird ja regelrecht durchgereicht.

    einklappen einklappen
  • Hörbi am 27.07.2014 19:35 Report Diesen Beitrag melden

    Mercedes Team Order?

    Mercedes arbeitet klar für Rosberg, Sie versuchen den Hamilton zum Wasserträger zu degradieren. Die forderung "lass Rosberg vorbei" ist gegenüber einem Exchampion nicht akzeptabel. Super das Hamilton sich durchgesetzt hat.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • rs am 27.07.2014 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wen der teamkollege

    also nur zum erklären, alonso sein kollege hängt immer 5-8 plätze dahinter und wird als eisman und topfahrer gesehen. im mercedes kann jeder f1 pilot siegen mit 2 sek mehr speed

  • Mike am 27.07.2014 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Wie war das nochmal mit der Sache mit dem siegfähigem Auto, Sebastian? ;-)

  • Hörbi am 27.07.2014 19:35 Report Diesen Beitrag melden

    Mercedes Team Order?

    Mercedes arbeitet klar für Rosberg, Sie versuchen den Hamilton zum Wasserträger zu degradieren. Die forderung "lass Rosberg vorbei" ist gegenüber einem Exchampion nicht akzeptabel. Super das Hamilton sich durchgesetzt hat.

    • Ben am 27.07.2014 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Hamilton .....

      ist dadurch allerdings schneller geworden, ergo hat's etwas gebracht;)

    einklappen einklappen
  • Giorgio am 27.07.2014 19:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ricciardo und Alonso

    Ricciardo ist der einzige Fahrer dieses Jahr, der Mercedes-Siege verhindern konnte, doch ist er ab heute nicht mehr der Einzige, der beide Mercedes bezwungen hat. Heute hat das Alonso auch geschafft. Ach ja, das Rennen war super, es bot unglaublich viel Spannung. Sehr geil :)

  • Carlos am 27.07.2014 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was....

    ..... Vettel nur 7-er? :-)

    • Brumm am 27.07.2014 20:44 Report Diesen Beitrag melden

      Ja so ist es

      Endlich fährt er dort wo er hingehört

    • Ben am 27.07.2014 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Brumm

      sehr objektiv durch die CH-Brille betrachtet;)

    • Mike K. am 27.07.2014 21:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Hamilton

      nicht der Vettel war gut......sondern sein Auto....war!!

    einklappen einklappen
Moto GP News