Melbourne

24. März 2011 22:23; Akt: 24.03.2011 22:28 Print

Schumachers Körper muss zum «Fine-Tuning»

Nach seinem verpatzten Comeback in der letzten Formel–1-Saison tut Michael Schumacher alles dafür, um wieder an die Spitze zu kommen.

storybild

Mercedes-Star Michael Schumacher lässt nichts unversucht. Foto: key

Fehler gesehen?

Vor dem Saisonstart am Sonntag beim GP von Australien in Melbourne (live SF Zwei, 8 Uhr) gibt sich «Schumi» locker und angriffig wie schon lange nicht mehr. «Ein Podestplatz wäre schön, würde aber nichts ändern. Es geht nur ums Gewinnen», betont der Mercedes-Star. Das Ziel seiner Rückkehr in den Zirkus bleibe nach wie vor Titel Nummer acht: «Natürlich würde ich mich über Siege freuen. Aber das wirkliche Ziel von mir ist es, noch einmal Weltmeister zu werden.»

WM-Platz neun im letzten Jahr, klar geschlagen von Teamkollege Nico Rosberg – seine Comeback-Saison war zum Vergessen. Doch Schumacher ist überzeugt davon, dass sich das Desaster nicht wiederholen wird. Der neue Silberpfeil sei ein Auto am Limit: «Das war im letzten Jahr nicht so.» Und der ehrgeizige «Schumi» lässt nichts unversucht. Wie einst bei Ferrari ordnete er nun bei Mercedes die inneren Zusammenhänge so, dass sie ihm zugutekommen. Auch wenn beide Fahrer als gleichberechtigt gelten, ist immer deutlicher zu spüren, wer der Chef ist.

Und in Sachen Fitness steht der 42-jährige Altmeister seinem 17 Jahre jüngeren Landsmann Rosberg in nichts nach: «Ich mache mehr als notwendig. Das war schon immer so.» Zudem lasse er bis zu 30-mal pro Jahr sein Blut untersuchen, um Defizite beim Training und bei der Ernährung früh zu erkennen. «Das ist wie Fein-Tuning am Auto», lacht der Routinier. ahu

Moto GP News