10 Millionen Euro

14. März 2011 13:53; Akt: 14.03.2011 15:21 Print

Sebastian Vettel bleibt bei Red Bull

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel fliegt weiter auf Red Bull und hat seinen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis Ende 2014 verlängert.

Bildstrecke im Grossformat »

Alle Fahrer und Teams der Formel 1 2011.

Zum Thema
Fehler gesehen?

13 Tage vor dem Start der neuen Formel-1-Saison am 27. März in Melbourne konnte Red Bull damit nach dem doppelten WM-Titel von 2010 den ersten Sieg im Jahr 2011 feiern. «Der Grund für meine Verlängerung ist, dass ich mich bei Red Bull sehr wohl fühle. Ich bin stolz, Teil des Teams sein zu dürfen. Ich bin auch stolz auf das, was wir bisher erreicht haben und in Zukunft erreichen können», sagte Vettel: «Man muss da gar kein grosses Geheimnis draus machen. Als Rennfahrer willst du immer im schnellsten Auto sitzen, weil du immer gewinnen willst. Man schaut also immer dahin, wo man das beste Paket bekommt. Und da fühle ich mich bei Red Bull im Moment sehr wohl.»

Der jüngste Weltmeister der Formel-1-Geschichte hat zudem nicht vergessen, dass er von den Österreichern schon 1998 als hoffnungsvolles Nachwuchstalent ins damalige Junior-Team aufgenommen und seitdem perfekt gefördert wurde. Nach seinen ersten anderthalb Jahren als Formel-1-Stammpilot beim kleinen Red-Bull-Schwesterteam Toro Rosso und dem ersten Grand-Prix-Sieg 2008 in Monza war er zum Beginn der Saison 2009 zu den «Bullen» gewechselt, mit denen er sich nach dem Vize-Titel 2009 im vorigen Jahr die WM-Krone holte.

«Ohne Red Bull wäre ich nicht hier»

«Ohne Red Bull wäre ich nicht hier», sagte Vettel einmal. Gedanken an Traditionsteams wie Ferrari oder Mercedes, die natürlich auch auf Vettel eine besondere Faszination ausüben, hat er mit dem erneuerten klaren Bekenntnis für die «Bullen» in eine ferne Zukunft verschoben.

Zum gegenseitigen Vertrauen zwischen ihm und dem Team kommt für Vettel auch noch ein finanzieller Aspekt. Angeblich soll mit dem neuen Vertrag sein Jahreslohn von zuletzt geschätzten acht Millionen Euro um 25 Prozent auf künftig zehn Millionen Euro angehoben werden. Mit zusätzlichen Punkt- und Titelprämien könnte er sogar auf mehr als zwölf Millionen Euro pro Jahr kommen. 2010 hatte Vettel für seinen ersten Titel angeblich eine Extra-Prämie von drei Millionen Euro erhalten. Dazu kommen für den jungen Deutschen, der zurückgezogen auf einem Bauerhof im Kanton Thurgau lebt, weitere Einnahmen aus schrittweise anlaufenden neuen Werbeverträgen.

(sda)

Moto GP News